Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haariges Advents-Duell

Heute kommt der Samichlaus – diese Sportler müssten sich den Bart nicht extra ankleben

Im Herbst haben wir in einem Duell den schönsten Sportler-Bart gesucht – der Sieg ging an Fussballer Andrea Pirlo. Zum Samichlaus-Tag zeigen wir Ihnen die Bartträger gerne noch einmal.



RanglisteStand: 25.11.20 – 18:00
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Länderspiel Schweiz – Ukraine findet weder heute noch morgen statt

Wegen weiterer Corona-Fälle im Team der Ukraine wurde das letzte Spiel der Schweiz in der Nations League von der UEFA abgesagt. Der Luzerner Kantonsarzt hatte zuvor für Spieler und Staff der Ukraine Quarantäne angeordnet. Der Schweiz winkt ein Forfaitsieg.

Das Nations-League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine findet definitiv nicht statt. Das meldet der Schweizerische Fussballverband. Das ukrainische Team war vom Luzerner Kantonsarzt wegen mehrerer Coronafälle unter Quarantäne gestellt worden und ist nicht in der Lage, ein Ersatzteam zu stellen. Die Partie hätte um 20.45 Uhr in Luzern ausgetragen werden sollen.

«Das ist wirklich schade. Wir waren bereit und motiviert, dieses Finale zu spielen», sagt Pierluigi Tami, der Direktor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel