DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glen Hanlon hat elf Neulinge im Kader.
Glen Hanlon hat elf Neulinge im Kader.
Bild: KEYSTONE
Deutschland Cup

Elf Neulinge – und einige davon einmal WM-Medaillengewinner?

Die Schweiz tritt beim Deutschland Cup mit elf Neulingen an. Torhüter Sandro Zurkirchen (Ambri), die Verteidiger Larry Leeger, Jannik Fischer (Lausanne), Cédric Hächler (Lakers), Lorenz Kienzle (Lugano) und Roman Untersander (Biel) sowie die Stürmer Mike Künzle, Chris Baltisberger (ZSC Lions), Christoph Bertschy (SC Bern), Gaetan Haas und Dario Simion (Davos). 
07.11.2014, 07:0607.11.2014, 07:22

Die elf Neulinge werden im Laufe der drei Partien gegen Deutschland (Freitag, 20.00 Uhr), Kanada (Samstag, 19.45 Uhr) und die Slowakei (Sonntag, 13.15 Uhr) zum ersten Länderspiel kommen. Die Nomination von Neulingen macht für ein bedeutungsloses Turnier im Herbst Sinn. 

Klotens Führungsspieler Romano Lemm (30) gibt zudem nach gut drei Jahren sein Comeback im Nationalteam - und dies gleich als Captain. Lemm hatte 13 Monate nach der Entfernung eines gutartigen Hirnnerven-Tumors zunächst im Spätherbst 2012 sein NLA-Comeback gegeben. Er muss(te) mit einem Pfeifen im Ohr und Gleichgewichtsstörungen umgehen lernen. Dennoch kämpfte sich der Zürcher Schritt für Schritt auf das Top-Niveau zurück. «Die Rückkehr ins Nationalteam war immer mein Ziel», sagt Lemm.

Für Hanlon ist klar, dass Lemm nicht von ungefähr ein Aufgebot erhalten hat. «Er zählt zu den besten Centern des Landes», sagt so der 57-jährige Kanadier. Mit 134 Länderspielen ist Lemm auch der klar erfahrenste Spieler im Aufgebot des Kanadiers. In München soll Lemm mit den beiden Zugern Lino Martschini und Reto Suri eine dominante Sturmformation bilden.

Lemm kann wieder das Nati-Trikot überstreifen.
Lemm kann wieder das Nati-Trikot überstreifen.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Hanlon konnte für den Deutschland-Cup beispielsweise nicht auf Spieler von Genève-Servette und Fribourg-Gottéron zurückgreifen, die aktuell in den Achtelfinals der Champions League engagiert sind. Dennoch ist er überzeugt, dass sein junges Team – kein Spieler ist über 30 – wettbewerbsfähig ist und eigene Stärken demonstrieren wird. Diese sollen im Speed und einer defensiven Verlässlichkeit ersichtlich sein.

«Wir sind mit fünf Linien in München. Erfahrenere Nationalspieler werden dabei sicher in einem der drei Spiele geschont.»
Glen Hanlon.

Hanlon macht's wie Simpson

Bereits Sean Simpson hat den Deutschland Cup dazu genutzt, um junge Spieler ans internationale Hockey heranzuführen und mit den Sitten und Gebräuchen der Nationalmannschaft vertraut zu machen.  Für den Deutschland Cup von 2010 hatte Simpson gar 14 Neulinge nominiert: Benjamin Conz, Jonathan Mercier, Tim Ramholt, Pascal Berger, Simon Bodenmann, Andrej Bykow, Etienne Froidevaux, Denis Hollenstein, Kevin Lötscher, Simon Moser, Fabian Schnyder, Jannick Steinmann, Reto Suri und Dino Wieser. 

Dieses «U-25-Aufgebot» bescherte Sean Simpson viel Kritik – und brachte unser Eishockey weiter. Denis Hollenstein, Simon Bodenmann, Reto Suri und Simon Moser gehörten drei Jahre später 2013 zu unserem WM-Silberteam. Wenn die Rechnung wieder aufgeht, dann finden wir unter den elf aktuellen Neulingen auch ein paar künftige WM-Medaillengewinner. (kza/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel