DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

New Jersey – Nashville 1:3 (mit Josi)
Calgary (mit Hiller) – St.Louis 3:4 ​
LA Kings – Vancouver (mit Sbisa und ​Bärtschi) 0:3

Nashville Predators defensemen Roman Josi of Switzerland, second from left, celebrates his goal with teammates James Neal (18), Shea Weber (6) and Filip Forsberg (9) of Sweden against the New Jersey Devils during the first period of an NHL hockey game in Newark, N.J., Friday, Oct. 13, 2015. (AP Photo/Rich Schultz)

Roman Josi und seine Kollegen jubeln über den dritten Sieg im dritten Spiel.
Bild: AP/FR27227 AP

Nashville siegt dank Roman Josi: Der Schweizer schnürt gegen New Jersey ein Doppelpack



Roman Josi führt die Nashville Predators auswärts gegen die New Jersey Devils zum Sieg. Der Berner Verteidiger trifft in Newark gleich zweimal.

Josi gelangen die ersten zwei Tore in dieser noch jungen Saison. Zunächst traf er in der 11. Minute im Powerplay. Beim 1:0-Zwischenstand blieb es bis kurz vor Spielende. In der 58. Minute traf Josi erneut, dieses Mal in Unterzahl und ins leere Tor.

Roman Josi mit dem wegweisenden 1:0 in der 11. Minute. 
nhl.com

Das 2:0 durch Roman Josi ins leere Tor. 
nhl.com

Der Schweizer Internationale wurde hinter Goalie Pekka Rinne zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Der Finne wehrte 22 Schüsse ab und musste sich einzig in der 59. Minute einmal geschlagen geben.

Die Predators haben damit erst zum zweiten Mal in der Klubgeschichte ihre ersten drei Saisonspiele alle gewonnen. 2005 starteten sie mit acht Siegen in die Saison.

Bereits die zweite Heimniederlage der Saison setzte es für Calgary ab, das gegen die St. Louis Blues 3:4 verlor. Bei den Flames stand Jonas Hiller im Tor, der 24 von 28 Schüssen abwehrte.

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel