Sport
Eishockey

Davos sechs Wochen ohne Dario Simion

Davos sechs Wochen ohne Dario Simion

13.12.2015, 09:12
Mehr «Sport»

Die Verletztenliste des formstarken HC Davos wächst weiter an. Nationalstürmer Dario Simion fällt wegen einer Bänderverletzung im Knie rund sechs Wochen aus. Die Verletzung hatte sich Simion am Freitag beim 9:1-Sieg bei Fribourg-Gottéron zugezogen. Simion hält nach 25 NLA-Saisonspielen bei vier Toren und 14 Skorerpunkten.

Dario Simion hat sich gegen Fribourg eine Bänderverletzung zugezogen.
Dario Simion hat sich gegen Fribourg eine Bänderverletzung zugezogen.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Vor dem Spiel in Freiburg waren bereits die schwedischen Stürmer Dick Axelsson (Schulter) und Marcus Paulsson (Rückenprobleme) sowie Verteidiger Noah Schneeberger (Handbruch) ausgefallen. Ebenfalls aussetzen muss Stürmer Gregory Sciaroni, der eine Hirnerschütterung noch nicht überwunden hat. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jetzt herrscht Klarheit – Murat Yakin und Giorgio Contini verlängern bei der Nati
Die guten Leistungen an der EM werden belohnt: Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verlängert die Verträge mit Nationaltrainer Murat Yakin und seinem Assistenten Giorgio Contini.

Damit bleibt das Duo an der Spitze des Teams, das sich nach einer schwierigen Qualifikation zuletzt wieder als Einheit präsentierte. An der Europameisterschaft in Deutschland blieb die Schweizer Nationalmannschaft ungeschlagen und scheiterte erst im Penaltyschiessen an Finalist England. Zuvor hatten die Schweizer im Achtelfinal Italien keine Chance gelassen (2:0) und in der Gruppenphase auch Gastgeber Deutschland (1:1) bis zur letzten Sekunde gefordert.

Zur Story