Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Patrik Baertschi, links, und Morris Trachsler, rechts, bejubeln das 1-0, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Freitag, 26. September 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bärtschi bejubelt zusammen mit Trachsler seinen Treffer zum 1:0. Bild: KEYSTONE

National League A, 6. Runde

Kaltschnäuzige Lions schiessen die Berner gnadenlos ab – Der SCB kann damit die Lücke zur Spitze nicht schliessen

Dank einer äusserst starken Powerplay-Auswertung kommen die ZSC Lions im heimischen Hallenstadion zu einem verdienten 5:2-Sieg. Die Berner liessen nach einem guten Start immer mehr nach und agierten zum Schluss völlig neben den Schuhen.



Ticker: 26.9.14: ZSC - SCB

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nostaw 26.09.2014 20:47
    Highlight Highlight Schiri's heute mit gelber Brille?
  • Levimi 26.09.2014 20:30
    Highlight Highlight liebe Watson-Sportredaktion
    eine Anfrage bevor Ihr meinen Kommentar wieder löscht, eine kurze Anfrage.
    Hat es einen bestimmten Grund warum Ihr praktisch jedes Mal den SC Bern "live-tickert"?
    Sucht Ihr mehr Leser in der Region oder ist der SCB einfach Euer Liebling?
    Sportliche Grüsse

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel