Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gab nicht mal eine Strafe

Ein richtig übler Check ist das Thema des Tages an der Eishockey-WM in Minsk

JormakkaJormakka

Der Check von Schipatschow gegen Jormakka. GIF: Youtube/HDHockeyDude

epa04201849 Finland's Pekka Jormakka (C) receives medical assistance following a tackle during the Ice Hockey World Championship 2014 match between Finland and Russia at the Minsk arena in Minsk, Belarus, 11 May 2014.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Der Finne muss verletzt abtransportiert werden. Bild: EPA

Während WM-Gastgeber Weissrussland, morgen der nächste Gegner der Schweiz, beim 4:1 gegen Kasachstan im zweiten Spiel seinen ersten Sieg feierte, haben in der Gruppe B nebst den USA auch Deutschland und Russland zwei Siege vorzuweisen. Die Deutschen bezwangen einen Tag nach Kasachstan (im Penaltyschiessen) auch Lettland mit 3:2.

Die Russen setzten sich im ersten Duell zweier Mitfavoriten auf den WM-Titel gegen Finnland mit 4:2 durch. Überschattet wurde die Partie von einem üblen Zusammenprall von Wadim Schipatschow mit Pekka Jormakka. Der Russe checkte seinen Gegner auf offenem Eis gegen den Kopf. Jormakka blieb minutenlang liegen und musste auf der Bahre in den Spital gebracht werden. Nach dem 2:3 der Schweiz gegen die USA standen erneut die Schiedsrichter in der Kritik: der Russe kam ohne Strafe davon.

Während Kasachstan nach den zwei Niederlagen bereits wieder der Abstieg droht, erlebte in der Gruppe A der zweite Aufsteiger Italien ein erstes Erfolgserlebnis. Die Italiener feierten gegen Frankreich etwas überraschend einen 2:1-Erfolg.

In der Gruppe A ist nach zwei Runden einzig noch Norwegen ohne Punktverlust. Die Norweger holten gegen Dänemark ein 0:2 auf und gewannen am Ende dank drei Powerplay-Toren und einem Penalty mit 4:3. Ebenfalls mit zwei Siegen steht Titelverteidiger Schweden da, aber nach dem 4:3-Erfolg nach Penaltyschiessen gegen Tschechien mit einem Punkt weniger. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Xi Jinping 12.05.2014 07:52
    Highlight Highlight So wie ich das sehe, war das ein legaler Check. Ich sehe auf dem gif, dass der Russe nicht den Kopf sondern die Brust trifft. Ich hoffe dem Finnen gehe es nach dem spitalaufenthalt wieder gut und hoffe, dass er keine Hirnerschüterung hat. P.S. Die zwei nicht gegebenen Tore sind skandalös...
    • Robson-Rey 12.05.2014 08:30
      Highlight Highlight @Bastian: Sah das Spiel gestern am TV. Aus anderen Perspektiven sieht man wie der Elbogen in Richtung Gesicht "geschleudert" wird. Das wird ein Nachspiel haben für Schipatschow.
      Ebenfalls skandalös waren die Pfiffe gegen Jormakka als dieser noch auf dem Eis lag und ärztlich behandelt wurde und ebenfalls als er vom Eis getragen wurde!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article