Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Boston – Nashville (mit Josi/2 Tore) 2:3

Colorado (ohne Berra/Ersatz) – Minnesota (mit Niederreiter) 2:1 n.V.

Vancouver (mit Bärtschi, ohne Sbisa und Weber/beide verletzt) – Buffalo 5:2

Roman Josi hat in der Nacht zwei Tore geschossen und einen Gegner verhauen – und du so?



Roman Josi glänzt beim 3:2-Sieg der Nashville Predators bei den Boston Bruins. Der Berner Verteidiger schiesst seine Saisontore 6 und 7 und geht auch in einem Faustkampf als Sieger vom Eis.

Nashville dominierte die Partie klar, was das Schussverhältnis von 33:17 zugunsten der Gäste verdeutlicht. Trotzdem mussten die Predators zweimal einem Rückstand nachrennen, glichen dank den Toren von Roman Josi jedoch beides Mal wieder aus.

Schon kombiniert: Das 1:1 im Powerplay durch Roman Josi.
nhl.com

«Ein fantastischer individueller Effort »

NHL-Kommentatoren über Josis zweiten Treffer

Das 1:1 gelang dem 25-Jährigen kurz vor der ersten Pause im Powerplay. Der Berner verwertete ein Zuspiel von Mike Ribeiro mit einem Handgelenkschuss ins hohe Eck.

Beim 2:2 fing Josi an der gegnerischen blauen Linie einen Befreiungsversuch von Abwehrhüne Zdeno Chara ab und liess anschliessend die gesamte Boston-Defensive inklusive Goalie Jonas Gustavsson aussteigen. «Marvellous individual effort», meinten die komplett begeisterten NHL-Kommentatoren.

Roman Josi wieder im Powerplay, diesmal aber mit herrlicher Einzelleistung zum 2:2
nhl.com

Auch beim Siegtor des Schweden Viktor Arvidsson knapp fünf Minuten vor Schluss hatte Josi den Stock im Spiel, als er den Angriff in der Verteidigungszone einleitete.

Als wären zwei Tore nicht genug ...

Für weitere Unterhaltung hatte der Verteidiger zu Beginn des zweiten Spielabschnitt gesorgt, als er sich nach einem Rencontre in der Ecke mit dem Kanadier Brad Marchand einen Faustkampf lieferte. Josi ging auch in diesem Duell als Sieger hervor.

abspielen

Wie früher der 6.-Klässler gegen den 4.-Klässler auf dem Pausenplatz: Roman Josi verhaut Brad Marchand.
YouTube/hockeyfights.com

Ebenfalls zu einem Sieg kam Sven Bärtschi mit Vancouver. Die Canucks, bei denen Luca Sbisa und Yannick Weber verletzt fehlten, siegten zuhause gegen die Buffalo Sabres 5:2. Bärtschi blieb ohne Skorerpunkt.

Für Nino Niederreiter und die Minnesota Wild hingegen setzte es bei den Colorado Avalanche eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung ab. Reto Berra war bei Colorado erneut nur Ersatz. Der Zürcher Goalie wird jedoch in der Nacht auf Donnerstag gegen die Pittsburgh Penguins wieder zwischen den Pfosten stehen. (zap/si)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel