Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Gruppenspiele

Deutschland – Finnland 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)

Italien – Dänemark 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

Kasachstan – Lettland 4:5 (2:1, 2:3, 0:1)

Norwegen - Schweden 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Matthias Plachta (GER) gegen Juuso Hietanen (FIN) und Tuukka Mantyla (FIN) (Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Eishockey-WM

Jetzt ist nur noch die Schweiz ohne WM-Punkte – Finnland vermöbelt das deutsche Team

Einen Tag vor der Partie gegen die Schweiz hat Deutschland an der Eishockey-WM in Minsk im dritten Spiel erstmals verloren. Gleich mit 0:4 geht die chancenlose Auswahl von Trainer Pat Cortina gegen das davor noch punktlose Finnland unter.



Die Finnen liessen nie Zweifel aufkommen, wer der Herr im Haus ist. Mit 16:3 Torschüssen dominierte der zweifache Weltmeister die Partie im ersten Drittel. Durch Tore von Petri Kontiola (10.), dem Topskorer der letzten WM, und Jarkko Immonen (15.) schlug sich die Überlegenheit auch auf dem Resultatblatt nieder. Im mittleren Abschnitt stellten die wie die Schweiz schlecht in die WM gestarteten Finnen mit einem Doppelschlag durch Olli Palola (32.) und Leo Komarow (33.) auf das Schlussresultat.

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Torhueter Rob Zepp (GER) gegen Leo Komarov (FIN) (Andy Mueller/freshfocus)

Leo Komarow im Duell mit dem deutschen Goalie Rob Zepp. Bild: freshfocus

Deutscher Captain warnt vor der Schweiz

Die Deutschen, die aus den ersten beiden Partien fünf Punkte holten, verpufften am Ende nicht mehr allzu viele Kräfte. Vor dem Spiel gegen die Schweizer warnten sie aber trotzdem: «Ich denke, dass das ein ähnliches Spiel wird, die Schweizer brauchen die Punkte genauso wie die Finnen», so Captain Frank Hördler. Trainer Cortina sprach nach der schwächsten Turnierleistung von einer «Lehrstunde», die sein Team erhalten habe

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Iiro Pakarinen (FIN) Olli Jokinen (FIN) Leo Komarov (FIN) Jere Karalahti (FIN) Tor 4:0 (Andy Mueller/freshfocus)

Die Finnen feiern ihre ersten WM Punkte – Deutschland ist konsterniert. Bild: freshfocus

Im zweiten Spiel der Gruppe B feierte Lettland gegen Aufsteiger Kasachstan einen knappen 5:4-Erfolg und damit seinen zweiten Sieg an diesem Turnier. Juris Stals erzielte in der 44. Minute den Siegtreffer, nachdem davor die erstaunlichen Kasachen in der letzten Minute vor der zweiten Pause mit Powerplay-Treffern einen 2:4-Rückstand aufgeholt hatten. Kasachstan bleibt auf dem einen Punkt sitzen.

Nur die Schweiz hat noch keinen Punkt erobert

Die Schweizer sind nach drei Spieltagen das einzige der total 16 Teams, das noch ohne Punkte dasteht. Denn nebst Finnland gewann auch Dänemark in der Gruppe A mit einem 4:1 gegen Aufsteiger Italien seine ersten drei Zähler. Die Dänen führten die Entscheidung im Mitteldrittel mit zwei Toren innerhalb von 29 Sekunden zum 3:1 herbei. Die Italiener hatten im Spiel davor überraschend Frankreich geschlagen. 

Titelverteidiger Schweden übernahm in der Gruppe A mit einem 2:1-Erfolg gegen Norwegen die Tabellenspitze vom spielfreien Kanada. Mit ihrem erst dritten Schuss gingen die Norweger nach 23 Minuten durch Sondre Olden zwar in Führung, dank Treffern von Joakim Lindström (37.) und Linus Klasen (48.), dem künftigen Stürmer von Lugano, gelang dem Weltmeister von 2013 doch noch die Wende. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Ratlosigkeit des Spielplan-Generals – enden unsere Playoffs erst im Juni?

Die Qualifikation ist eigentlich kein Problem. Mit Vor- und Nachholen der Spiele wird es möglich sein, alle 52 Partien über die Bühne zu bringen. Aber nun dämmert den Liga-Generälen: die Playoffs sind nicht mehr planbar. Womöglich enden sie erst im «welschen Heuet». Wird die Eishockey-WM für die Schweiz zur Farce?

Wenn die Hockey-Götter Spielplan-General Willi Vögtlin gnädig sind, dann endet die Qualifikation wie geplant am Montag, den 22. März 2021 mit den Partien Zug gegen Biel, Langnau gegen die ZSC Lions, Rappi gegen Lausanne, Davos gegen Bern, Servette gegen Ambri und Gottéron gegen Lugano. Spielbeginn für alle: 19:45 Uhr.

Willi Vögtlin hat sogar noch ein wenig «Spatzig» (Spielraum). Notfalls kann die Qualifikation durch Beschluss der Liga-Versammlung verlängert werden. Die Eishockey-WM beginnt ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel