DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 25. Runde

Biel – Fribourg 5:4nP (1:3,1:0,2:1)

Kloten – Ambri 7:4 (1:1,3:1,3:2)

Tommi Santala von Kloten, Denis Hollenstein von Kloten und Vincent Praplan von Kloten, von links nach rechts, jubeln nach dem 3-1, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta, am Sonntag 29. November 2015 in n der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Santala, Hollenstein und Praplan gehören heute zu den Siegern.
Bild: KEYSTONE

Schlusslicht Biel schlägt Fribourg in Extremis – Kloten gewinnt Strichkampf gegen Ambri



Kloten – Ambri 7:4

– Vor den grossen Meisterhelden aus den 90er-Jahren gelang den Kloten Flyers ein souveräner 7:4-Heimsieg über Ambri-Piotta. Damit beträgt Klotens Reserve auf den Strich neu vier Punkte. Die Flyers schossen zum ersten Mal seit über zwei Jahren mehr als ein halbes Dutzend Tore in einem Heimspiel.

– Die Leventiner leisteten sich viel zu viele Fehler. Insbesondere Goalie Tim Wolf zog keinen guten Tag ein. Den entscheidenden Fehler leistete er sich zu Beginn des zweiten Drittels, als er eine harmlose Hereingabe von Tommi Santala direkt auf den Stock von Klotens Stürmer Vincent Praplan abwehrte.

Vincent Praplan von Kloten, links, und Tommi Santala von Kloten, rechts, jubeln nach dem zweiten Tor zum 2-1, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta, am Sonntag 29. November 2015 in n der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Praplan (links) und Santala feiern nach Klotens 2:1.
Bild: KEYSTONE

– Das Schützenfest stellte den perfekten Rahmen für den Klotener «Legendentag» dar. Vor der Partie hatten die Flyers ein Legenden-Banner unters Stadiondach gezogen, mit dem die grössten Klotener Legenden geehrt werden. Alle Helden der alten Tage, deren Trikotnummer in Kloten nicht mehr vergeben wird (Peter Schlagenhauf 7; Anders Eldebrink 32; Mikael Johansson 26; Roman Wäger 21; Reto Pavoni 20; Felix Hollenstein 24; Marco Klöti 4), wohnten dem Spektakel im Stadion bei.

29.11.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Ambri-Piotta; Vor dem Spiel werden die Veteranen von Kloten Marco Kloeti, Felix Hollenstein, Reto Pavoni, Roman Waeger und Peter Schlagenhauf (v.l.) geehrt (Patrick Straub/freshfocus)

Klotener Helden früherer Tage: Marco Klöti, Felix Hollenstein, Reto Pavoni, Roman Wäger und Peter Schlagenhauf (von links).
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Biel – Fribourg 5:4 n.P.

– Der EHC Biel bricht den Bann und ist nach sechs Niederlagen wieder erstmals siegreich. Die Seeländer bezwingen den ehemaligen Leader Fribourg-Gottéron mit 5:4 nach Penaltyschiessen.

– Das Team von Kevin Schläpfer erzielte drei Powerplaytore und machte aus einem 1:3-Rückstand eine 4:3-Führung, ehe Gottérons Julien Sprunger mit seinem Ausgleichstreffer 52 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit noch das Nachsitzen erzwang. Im Penaltyschiessen setzten sich die Seeländer mit 3:0 souverän durch.

29.11.2015; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - HC Fribourg-Gotteron;
Paer Arlbrandt (Biel) trifft bei diesem Schuss zum 1:0 fuer Biel
(Sandro Stutz/freshfocus)

Arlbrandt zieht ab und bringt Biel mit diesem Schuss 1:0 in Front.
Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Die Telegramme

Kloten Flyers – Ambri-Piotta 7:4 (1:1, 3:1, 3:2)
5156 Zuschauer. – SR Kurmann/Wiegand, Bürgi/Obwegeser.
Tore: 9. von Gunten (Liniger) 1:0. 12. Grassi (Lhotak) 1:1. 22. Praplan (Santala, Hollenstein) 2:1. 26. Hollenstein (von Gunten) 3:1. 28. Lauper (Mäenpää, Birbaum) 3:2. 30. Casutt (Kellenberger) 4:2. 43. Sheppard (Kolarik, Bieber) 5:2. 46. Lhotak (Grassi, Fuchs) 5:3. 48. Casutt (Guggisberg, Stoop) 6:3. 53. Emmerton (Giroux/Ausschluss Guggisberg) 6:4. 60. (59:55) Kolarik 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Hasani, Leone (beide verletzt) und Boltshauser (rekonvaleszent), Ambri-Piotta ohne Flückiger und Nordlund (beide verletzt).

EHC Biel – Fribourg-Gottéron 5:4 (1:3, 1:0, 2:1, 0:0) n.P.
6521 Zuschauer (ausverkauft). – SR DiPietro/Vinnerborg, Fluri/Tscherrig.
Tore: 1. (0:54) Arlbrandt (Olausson) 1:0. 2. (1:29) Caryl Neuenschwander (Mottet, Réway) 1:1. 14. Schilt (Réway) 1:2. 17. John Fritsche 1:3. 32. Joggi (Macenauer, Dave Sutter/Ausschluss Réway) 2:3. 53. (52:05) Daniel Steiner (Huguenin/Ausschlüsse Gardner, Bykow) 3:3. 54. (53:04) Olausson (Huguenin/Ausschluss Bykow) 4:3. 60. (59:08) Sprunger (Ngoy) 4:4 (ohne Torhüter). – Penaltyschiessen: Arlbrandt -, Salminen -; Olausson 1:0, Bykow -; Fabian Lüthi 2:0, Sprunger -; Joggi 3:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Bemerkungen: Biel ohne Spylo und Herburger (beide verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Marc Abplanalp (krank), Camperchioli, Kamerzin, Loichat, Mauldin, Pivron, Benjamin Plüss, Pouliot und Schmutz (alle verletzt). – Timeout Biel (65.).

Die Tabelle

Bild

Eishockey NLA – Alle Topskorer

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel