Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

San Jose – Vancouver (mit Bärtschi/Assist und Sbisa) 1:3
Montreal – Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) 2:1
Columbus – Minnesota (mit Niederreiter) 1:0
Philadelphia – Florida (ohne Malgin) 2:1 n. P.
Ottawa (ohne Andrighetto) – Colorado 2:1

Schwarzer Schweizer NHL-Abend, «gekrönt» von fatalem Josi-Puckverlust

03.03.17, 06:59 03.03.17, 08:38


Kein guter Abend für die Schweizer NHL-Teams. Wir kommen darum gleich zum Highlight: Sven Bärtschi provozierte mit seinem Abschluss im Powerplay das 1:0 für Vancouver und konnte sich den 15. Assist in der laufenden Meisterschaft gutschreiben lassen.

Video: streamable

Aufgrund des Einleitungssatzes ist aber klar, dass die Canucks diesen Vorsprung hergaben, letztlich unterlagen sie den San Jose Sharks 1:3.

Die Nashville Predators mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala mussten sich auswärts den Montreal Canadiens 1:2 geschlagen geben. Bitter für Josi: Er stand bei beiden Gegentreffern auf dem Eis und verschuldete gar den entscheidenden Puckverlust, den Paul Byron 8,3 Sekunden vor Schluss zum Game-Winner nutzte.

Video: streamable

Emotional war das Spiel für P.K. Subban, der an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte und mit einem schönen Tributvideo empfangen wurde.

Video: streamable

Und Subban zeichnete sich immerhin beim einzigen Tor der «Preds» durch Ryan Ellis als Vorlagengeber aus:

Video: streamable

Ohne Wirkung blieb für einmal die Offensive der Minnesota Wild inklusive Nino Niederreiter. Darum gab es auswärts gegen die Columbus Blue Jackets eine 0:1-Niederlage. Verantwortlich dafür war dieser Treffer von Brandon Saad:

Video: streamable

Nicht, respektive noch nicht zum Einsatz kamen Denis Malgin (Florida) und Sven Andrighetto (Colorado) bei 1:2-Niederlagen ihrer Teams. Bei jener von Malgin ist zu vermerken, dass für das siegreiche Philadelphia ausgerechnet Valtteri Filppula das eine Tor in der regulären Spielzeit gelungen war, der erst am Vortag für Mark Streit eingetauscht wurde. (drd)

Die coolsten Zambonis

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 04.03.2017 07:10
    Highlight Kann watson auch ein Auge auf den ScL-"Flüchtling" DiDomenico bzw. Calgary werfen? Dem würde ich diese Saison ein frühes Saisonende gönnen...
    0 0 Melden
  • goschi 03.03.2017 12:04
    Highlight "letztlich unterlagen sie den San Jose Sharks 1:3."

    In der Tabelle oben steht aber:
    "San Jose – Vancouver (mit Bärtschi/Assist und Sbisa) 1:3"

    Eines von beiden ist ergo falsch.
    1 3 Melden
  • Luzi Fair 03.03.2017 09:40
    Highlight hmm...
    also die Schuld für den Puckverlust Josi in die Schuhe zu schieben, zeugt nicht gerade von Eishockeyverständnis.

    Das Zuspiel von Neal ist einfach nur beschissen in dieser Situation. Wenn er diesen Pass spielt, muss er sich hunderprozentig sicher sein, dass Josi den Puck kontrollieren bzw. direkt abdrücken kann.
    28 0 Melden

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Dank einem 4:0-Auswärtssieg in Tampa stehen die Washington Capitals zum ersten Mal seit 20 Jahren im Stanley-Cup-Final. Für Aufsehen sorgten während der Partie nicht nur die Torschützen – sondern auch zwei Faustkämpfe. Nach 13 Minuten kam es vor dem Tor der Lightning zu einer Keilerei, bei welcher Washingtons Jewgeni Kusnezow das Trikot ausgezogen wurde. Eine Schande, für die Tom Wilson den Übeltäter Braydon Coburn zur Rechenschaft ziehen wollte:

Die Schiedsrichter unterbanden einen Faustkampf …

Artikel lesen