DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Reto von Arx, Mitte, haelt den Pokal nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. Der HC Davos hat die Playoff-Final-Serie mit 4:1 gewonnen und damit die Meisterschaft fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der alte Mann und der Pokal: Reto von Arx. Bild: KEYSTONE

Das RvA-Märchen und die Reaktionen – ausgerechnet Reto von Arx macht Davos in seinem vielleicht letzten Spiel zum Meister



1004 Spiele hat Reto von Arx für den HC Davos bestritten. Seine Zukunft ist ungewiss und deshalb könnte der Emmentaler mit dem Meistertitel auf einem absoluten Höhepunkt abtreten.

Ausgerechnet dieser 38-jährige «RvA», von den Fans schon seit einer Ewigkeit als «geile Siech» besungen, schoss im fünften Finalspiel gegen die ZSC Lions das entscheidende Tor zur 1:0-Führung zwölf Minuten vor dem Ende. Eine kitschige Inszenierung wie in einer Hollywood-Schnulze mit Jennifer Aniston!

Reto von Arx

«Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Wir wollten unbedingt den Sack zumachen und freuen uns nun auf die Party.»

11.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Davos; Torschuetze Reto Von Arx, Marc Wieser und Samuel Guerra (c.l., Davos) jubeln nach dem Treffer zum 0:1 (Patrick Straub/freshfocus)

Die Mitspieler feiern Reto von Arx nach dem 1:0. Bild: Patrick Straub/freshfocus

«Wie es weiter geht? Jetzt werde ich mal mit der Mannschaft feiern und wenn es Zeit ist, über die Zukunft zu reden, dann werde ich das machen.»

Arno Del Curto 

«Das ist eine grosse Mannschaft, das ist wichtig. Meine Spieler haben in den Zweikämpfen keine Angst. Sie geben nicht nur, sie können auch nehmen. Es sind viele talentierte Spieler dabei. Du Bois brachte Stabilität. Im Sturm waren wir ausgeglichener als letzte Saison. Das ist eine junge, hungrige Mannschaft, vielleicht waren wir in den vorigen Saisons etwas zu satt. »

Der Davoser Trainer Arno Del Curto im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Arno Del Curto trieb seine Spieler richtiggehend zum Meistertitel.  Bild: KEYSTONE

«Der Neuaufbau ging vielleicht ein bisschen gar schnell, aber wir nehmen's!»

«Es war eine harte Saison. Wir kamen zwischendurch ins Wanken, ich verlor auch Energie. Aber ich habe sie wieder gefunden, ich bin fit wie vor 20 Jahren. Vielleicht mache ich nochmals 20   Jahre ... Es kann sein, dass ich etwas ausflippe heute Nacht.»

Leonardo Genoni

«Wir sind füreinander gegangen und am Ende ging es auf. Das Glück war auf unserer Seite, es lief alles, wie es für uns musste.»

Leonardo Genoni, von Davos jubelt mit dem Pokal im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leonardo Genoni lief zur Hochform auf während den Playoffs. Bild: KEYSTONE

Matthias Seger

«Eine Riesenenttäuschung, wir waren in jedem Spiel nahe dran. Aber sie haben es clever gemacht. Wir müssen uns auch an der eigenen Nase nehmen. Aber sie haben verdient gewonnen.»

11.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Mathias Seger zieht die Madaille aus (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Fairer Verlierer: ZSC-Captain Matthias Seger. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Fan-Reaktionen

Journalisten-Reaktionen

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel