DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM in Kanada, Vorrunde

Schweiz – Dänemark 3:4 n.P.

Switzerland players react after a shootout loss to Denmark in a round-robin game at the hockey World Junior Championship, Tuesday, Dec. 30, 2014, in Toronto. (AP Photo/The Canadian Press, Darren Calabrese)

Die Schweizer U20-Nati muss zulegen, wenn sie sich noch für die Viertelfinals qualifizieren will. Bild: AP/The Canadian Press

U20-WM in Kanada

Schweizer U20-Nati verliert gegen Dänemark trotz 2:0-Führung und muss jetzt zittern

Die Schweizer verpassen es an der U20-WM , sich vorzeitig für die Viertelfinals zu qualifizieren. Das Team von John Fust unterliegt Dänemark trotz einer 2:0-Führung mit 3:4 nach Penaltyschiessen.



Mit einem Sieg in Toronto in der regulären Spielzeit hätten die Schweizer die Gruppe B mindestens im 3. Rang abgeschlossen. Nun müssen sie gar um die Viertelfinals zittern. Verlieren sie heute Abend gegen das verlustpunktlose Schweden auch das letzte Vorrundenspiel, darf Tschechien gegen Russland nicht nach 60 Minuten gewinnen. Ansonsten steht die SIH-Auswahl in der Abstiegsrunde.

«Wir werden gegen Dänemark sicher bereit sein», hatte Fust nach der brutalen 0:7-Niederlage gegen Russland gesagt. Und das war seine Mannschaft. Sie dominierte die Dänen im ersten Drittel deutlich. Der verdiente Lohn war eine 2:0-Führung nach zwölf Minuten. Die beiden Tore fielen innerhalb von 66 Sekunden: Zunächst reüssierte Kris Schmidli nach einem Abpraller, dann erzielte NHL-Erstrunden-Draft Kevin Fiala seinen dritten Treffer an diesem Turnier. Es schien, als kämen die Schweizer zu einem problemlosen Sieg.

abspielen

Die Highlights der Partie. video: youtube/max rezin

In der 18. Minute gewährten sie aber dem dänischen Topduo Nikolaj Ehlers, dem Sohn des Lausanner Trainers Heinz Ehlers, und Oliver Björkstrand zu viel Platz, wobei vor allem Captain Yannick Rathgeb eine schlechte Figur machte. Dann kam auch noch Pech dazu, wehrte doch Goalie Gauthier Descloux den Schuss von Björkstrand erst ab, ehe er ihn unglücklich ins eigene Tor beförderte. Der Anschlusstreffer gab den Skandinaviern sichtlich Auftrieb.

Zwar waren die Schweizer bei fünf gegen fünf Feldspielern weiterhin das bessere Team, im letzten Drittel lautete das Schussverhältnis 14:3 (total 45:22). Sie scheiterten aber immer wieder am starken dänischen Keeper Georg Sörensen – in der 50. Minute beispielsweise rettete dieser spektakulär gegen Luca Fazzini. Die Chancenauswertung hatte schon gegen Russland zu wünschen übrig gelassen.

Starkes Powerplay der Dänen

Im Mitteldrittel unterstrichen die Dänen mit den Toren zum 2:2 (33.) und 3:3 (36.) ihre Powerplay-Stärke – es waren die Überzahl-Treffer 5 und 6 an diesem Turnier für die Skandinavier. Dazwischen, nur 24 Sekunden nach dem 2:2, erwischte der auffällige Timo Meier den dänischen Goalie von hinter der Torlinie. Meier war im Penaltyschiessen der einzige Schweizer, der Sörensen bezwang. Für die Dänen, die den ersten Sieg an einer U20-WM in der höchsten Division feierten, trafen Ehlers und Björkstrand.

Switzerland defenseman Mirco Muller, left, falls to the ice after being hit by Denmark forward Nikolaj Ehlers during the first period of a round-robin game at the hockey World Junior Championship, Tuesday, Dec. 30, 2014, in Toronto. (AP Photo/The Canadian Press, Darren Calabrese)

Sinnbildlich: Der Däne Nikolaj Ehlers bringt Mirco Müller ins Stolpern. Bild: AP/The Canadian Press

«Wir müssen härter und hartnäckiger spielen, müssen mehr Zweikämpfe gewinnen und in die Zone gehen, wo es weh tut», sagte Meier. Zudem fordert er mehr Stabilität in der Defensive. «Wenn wir als 5er-Block besser arbeiten, ergeben sich in der Offensive bessere Chancen.» Zittern ist für ihn allerdings nicht angesagt: «Wir haben es in unseren eigenen Händen.» Sie hätten genügend Talent, um Schweden zu bezwingen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel