Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calgary Flames' Matthew Tkachuk (19) and Edmonton Oilers' Zack Kassian (44) fight during the first period of an NHL hockey game Wednesday, Jan. 29, 2020, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Kassian haut auf Tkachuk drauf, der «die Schildkröte macht». Bild: AP

Wenn Kassian auf Tkachuk trifft, dann gibt's natürlich aufs Dach

In der NHL sind Faustkämpfe längst nicht mehr an der Tagesordnung wie zu früheren, häufig verklärten Zeiten. Doch dann und wann geht es immer noch zur Sache. Manchmal gar mit Ansage.



Zack Kassian (Edmonton Oilers) und Matthew Tkachuk (Calgary Flames) stehen nicht im Verdacht, im Sommer gemeinsam Ferien auf einer einsamen Insel zu machen. Die beiden befehden sich schon seit einer Weile. Treffen sie aufeinander, geht die Post ab.

In der Nacht auf heute (Schweizer Zeit) siegten die Flames in Edmonton 4:3 nach Penaltyschiessen – und natürlich eskalierte es zwischen Kassian und Tkachuk mal wieder:

abspielen

Surprise, surprise: Tkachuk nimmt den Fight dieses Mal an. Klarer Sieger: Kassian. Video: streamable

Schon kurz zuvor flogen im Rogers Place ein erstes Mal die Fäuste. Sean Monahan und Ryan Nugent-Hopkins hatten sich etwas zu sagen:

abspielen

Monahan und Nugent-Hopkins geben sich auf die Mütze. Klarer Sieger: Nugent-Hopkins. Video: streamable

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: YouTube/SPORTSNET

Die Vorgeschichte

Die Duelle zwischen den Oilers und den Flames werden «Battle of Alberta» genannt, weil es um die Vorherrschaft in dieser kanadischen Provinz geht. Zuletzt ging es da vor drei Wochen richtig, richtig rund. Nach einigen unbestraften Checks von Tkachuk an Kassian rächte der sich selber und forderte sein Gegenüber zur Schlägerei auf. Doch Tkachuk verweigerte sich einem Fight, was dem trotzdem prügelnden Kassian eine Sperre von zwei Spielen eintrug:

abspielen

Nach dem Monster-Hit sieht Kassian Rot. Video: YouTube/TRENDING SPORTS NEWS

Nach der Partie tauschten die beiden Nettigkeiten via Reporter aus. Wenn er nicht gecheckt werden wolle, müsse er auch nicht Eishockey spielen, sagte Tkachuk über Kassian. Dieser gab zurück, Tkachuk habe sich mit dem Falschen angelegt. Er habe sich gemerkt, was vorgefallen sei. Eine Drohung, dass es beim nächsten Mal wieder Zoff gibt – was nun auch eingetroffen ist.

Die Fan-Neckerei

In der Zwischenzeit fuhren Pendler in Edmonton an einer grossen Plakatwerbung mit Matthew Tkachuk vorbei. Calgary-Fans hatten zusammengelegt, um damit die Anhänger der Oilers zu ärgern:

Weil Tkachuk sich bei der ersten Prügelei, die gar keine war, wie eine Schildkröte verhielt, die sich im Panzer versteckt, kamen beim jüngsten Spiel einige Fans als Schildkröten verkleidet ins Stadion:

So geht es weiter

Schon in der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) kommt es zur nächsten «Battle of Alberta», erneut in Edmonton. Kassian betonte zwar, wie wichtig ein kühler Kopf ist, schliesslich sind beide Teams mittendrin im knappen Rennen um die Playoffplätze. «Wir sind nicht mehr in den 80er-Jahren», sagte Kassian.

Der 29-Jährige weiss aber auch, was eine solche Rivalität für das Derby bedeutet: «Fürs Spiel ist das eine gute Sache. Ein bisschen Leidenschaft und Feuer haben noch nie geschadet.» Und die Oilers wissen, was sie an Zack Kassian haben. Den im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem Stürmer verlängerten sie just vor dem Derby um vier Jahre.

Western Conference

Bild

tabelle: nhl

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Extremsportler schwimmt unter der antarktischen Eisdecke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel