Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen steigenden Corona-Fallzahlen: Champions Hockey League streicht Saison



Im kommenden Winter wird es keine Champions Hockey League geben. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie wird der zunächst nach hinten verschobene europäische Wettbewerb nun ganz abgesagt.

Bereits im September war entschieden worden, den Start der Champions Hockey League (CHL) vom 6. Oktober auf den 17. November zu verlegen und die Hin- und Rückspiele der Sechzehntel- und Achtelfinals des im K.o.-System ausgetragenen Wettbewerbs in derselben Stadt und innerhalb von 24 Stunden auszutragen.

Angesichts der wieder gestiegenen Zahlen ist nun auch dies nicht mehr möglich. Vor allem die zunehmenden Reiserestriktionen und Quarantänevorschriften hätten die Durchführung des internationalen Wettkampfs mit 32 Teams aus 12 Ländern äusserst kompliziert gemacht. «Der CHL-Vorstand gelangte zu dem sehr schwierigen Fazit, dass die Austragung der Saison 2020/21 weder für die Champions Hockey League noch die teilnehmenden Klubs praktikabel ist, sowohl im Hinblick auf den Spielbetrieb als auch auf die Finanzen», teilte der CHL-Präsident Peter Zahner mit. Aus der Schweiz wären die ZSC Lions, Zug, Davos, Biel und Genève-Servette qualifiziert gewesen.

Wie es mit dem Wettbewerb, der noch immer um Akzeptanz kämpft, weiter geht, ist offen. Zahner, der gleichzeitig CEO der ZSC Lions ist, gibt sich aber überzeugt von der Zukunft der CHL: «Wir werden uns nun Zeit nehmen, um die Situation zu analysieren und um Wege für unsere Organisation zu finden, diese schwierige Zeit zu überbrücken», schreibt er in der Mitteilung. «Wir sind zuversichtlich, dass sich die Covid-19-Situation in den nächsten Monaten normalisieren und die CHL zur Saison 2021/22 besser denn je zurückkehren wird.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Underwear
13.10.2020 18:44registriert April 2020
Richtiger Entscheid.
Die Durchführung wäre sehr schwer geworden und finanziell sicher nicht tragbar, für alle Beteiligten..
202
Melden
Zum Kommentar
5

Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel