DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen steigenden Corona-Fallzahlen: Champions Hockey League streicht Saison

13.10.2020, 17:5213.10.2020, 18:53

Im kommenden Winter wird es keine Champions Hockey League geben. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie wird der zunächst nach hinten verschobene europäische Wettbewerb nun ganz abgesagt.

Bereits im September war entschieden worden, den Start der Champions Hockey League (CHL) vom 6. Oktober auf den 17. November zu verlegen und die Hin- und Rückspiele der Sechzehntel- und Achtelfinals des im K.o.-System ausgetragenen Wettbewerbs in derselben Stadt und innerhalb von 24 Stunden auszutragen.

Angesichts der wieder gestiegenen Zahlen ist nun auch dies nicht mehr möglich. Vor allem die zunehmenden Reiserestriktionen und Quarantänevorschriften hätten die Durchführung des internationalen Wettkampfs mit 32 Teams aus 12 Ländern äusserst kompliziert gemacht. «Der CHL-Vorstand gelangte zu dem sehr schwierigen Fazit, dass die Austragung der Saison 2020/21 weder für die Champions Hockey League noch die teilnehmenden Klubs praktikabel ist, sowohl im Hinblick auf den Spielbetrieb als auch auf die Finanzen», teilte der CHL-Präsident Peter Zahner mit. Aus der Schweiz wären die ZSC Lions, Zug, Davos, Biel und Genève-Servette qualifiziert gewesen.

Wie es mit dem Wettbewerb, der noch immer um Akzeptanz kämpft, weiter geht, ist offen. Zahner, der gleichzeitig CEO der ZSC Lions ist, gibt sich aber überzeugt von der Zukunft der CHL: «Wir werden uns nun Zeit nehmen, um die Situation zu analysieren und um Wege für unsere Organisation zu finden, diese schwierige Zeit zu überbrücken», schreibt er in der Mitteilung. «Wir sind zuversichtlich, dass sich die Covid-19-Situation in den nächsten Monaten normalisieren und die CHL zur Saison 2021/22 besser denn je zurückkehren wird.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

1 / 19
So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story