DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nov 21, 2015; Sunrise, FL, USA; Florida Panthers right wing Jaromir Jagr (68) celebrates his goal against the New York Rangers with left wing Jussi Jokinen (36) center Jonathan Huberdeau (11) and  defenseman Aaron Ekblad (5) in the third period at BB&T Center. Mandatory Credit: Robert Mayer-USA TODAY Sports

Jubelnde Panther: Huberdeau, Jagr, Jokinen und Ekblad (von links) feiern einen Treffer Jagrs.
Bild: usa today sports

Wie sich die Florida Panthers von der Lachnummer zum NHL-Spitzenteam verwandelten

Die Florida Panthers sind während Jahren die Prügelknaben der NHL. Das Stadion zwar von Palmen gesäumt, aber meistens leer, weil niemand ein Verliererteam sehen will. Doch nun sind die Raubkatzen ein Spitzenteam.



Es ist zwei Jahrzehnte her, als die Florida Panthers im Stanley-Cup-Final spielten und verloren. Seither gelang es dem Team aus dem Sonnenstaat nie mehr, an diese Sternstunde anzuknüpfen. Florida schaffte es seit 1996 nur noch drei Mal in die Playoffs und konnte keine einzige Serie gewinnen.

Doch nun ist alles anders. Das Stadion in Sunrise, nördlich von Miami und häufig sehr schwach besucht, ist nicht mehr die Heimat einer Verlierertruppe. Es ist die Spielstätte des Leaders der Atlantic Division, eines Teams mit reellen Chancen auf einen Playoff-Platz. Niemand verhunzt die Florida Panthers mehr als zahme Kätzchen.

In der Nacht auf heute gab's zuhause im Spitzenkampf gegen die Montreal Canadiens mit 3:1 den nächsten Sieg. Für die Panthers war es der siebte in Folge und der 13. in den letzten 16 Partien. «A December to remember», fasst die Liga auf ihrer Website zusammen – es ist der beste Monat in der Geschichte der Franchise.

Die Highlights der Partie zwischen Panthers und Canadiens.
nhl.com

Die Tabelle

Bild

Noch ist im Osten alles nahe beisammen.
tabelle: nhl

Auf dem Papier skizziert – auf dem Eis umgesetzt

Der Aufstieg der Panthers mag überraschend scheinen. Er ist aber kein Zufall, sondern das Ergebnis von kluger, weitsichtiger Planung – und natürlich vom Glück, dass das Konzept auch aufgeht. Schon vor einiger Zeit begann General Manager Dale Tallon damit, das Team für die Zukunft aufzustellen. Die Idee des ehemaligen NHL-Verteidigers war es, junge Talente zu fördern und die Mannschaft gezielt mit einigen Routiniers zu ergänzen.

Das Scouting trug Früchte, die Panthers entschieden sich für die richtigen Talente. Center Jonathan Huberdeau (22) wurde 2013 zum NHL-Rookie des Jahres gekürt, Verteidiger Aaron Ekblad (19) holte sich diese Auszeichnung in der letzten Saison. Das Duo hat auch in dieser Spielzeit Schlüsselrollen inne, genau wie die Stürmer Sasha Barkov (20), Nick Bjugstad (23) und wie Verteidiger Erik Gudbranson (23).

Tampa Bay Lightning forward Matthew Peca (63) is sent into the boards by Florida Panthers defenseman Aaron Ekblad (5) during the second period of an NHL preseason hockey game Friday, Sept. 25, 2015, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Verteidiger Ekblad ist trotz seiner Jugend bereits ein Anführer.
Bild: Chris O'Meara/AP/KEYSTONE

Luongo und Jagr als Leitwölfe

Dazu spielen auch die Routiniers gross auf. Goalie Roberto Luongo (36) hält in den letzten Wochen überragend. Und Stürmerlegende Jaromir Jagr ist auch mit bald 44 Jahren noch immer torgefährlich: Er ist Floridas Topskorer und er fungiert gleichzeitig als Mentor, Vaterfigur und verlängerter Arm des Cheftrainers Gerard Gallant. Noch acht Treffer fehlen Jagr, dann ist er drittbeste Torschütze in der Geschichte der NHL, hinter Wayne Gretzky und Gordie Howe.

Nebst dem gelungenen Mix aus abgeklärten Oldies und jungen Wilden zeichnet die Panthers-Ausgabe 2015/16 auch aus, dass vor der Saison wenig verändert wurde. «Die Panthers sind nicht im Begriff, etwas aufzubauen. Sie haben es schon aufgebaut», frohlockte jüngst der «Miami Herald». 

Florida Panthers goalie Roberto Luongo makes a save during the second period of an NHL hockey game against the Ottawa Senators, Tuesday, Dec. 8, 2015, in Sunrise, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Luongos Fangquote beträgt nach 30 Einsätzen starke 92,6 Prozent. Damit gehört er zur Spitze seines Fachs.
Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

«Die Leute spüren: Hier kommt etwas»

Die Playoffs sind trotz der starken Zwischenbilanz noch lange nicht in Stein gemeisselt. Denn die Atlantic Division ist ausgeglichen besetzt, mindestens sechs Teams dürfen sich noch realistische Chancen auf einen der drei Fixplätze in den Playoffs ausrechnen.

Das Stadion ist jetzt schon immer besser gefüllt. Im Vergleich zur letzten Saison sind es im Schnitt 2000 Fans mehr, Florida ist nicht mehr Schlusslicht in der Zuschauer-Tabelle. «Es ist schon viel lebhafter, es brummt», freut sich General Manager Tallon. Das Publikum sei engagiert und die Spieler würden dies mit guten Leistungen zurückzahlen. «Die Leute spüren: Hier kommt etwas.»

Hockey fans arrive at the BB&T Center before the start of an NHL hockey game between the Florida Panthers and the Philadelphia Flyers, Saturday, Oct. 10, 2015, in Sunrise, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Blick in den Fanshop: Die Panthers sind noch nicht so populär wie die Basketballer der Miami Heat oder die Footballer der Miami Dolphins, doch sie holen auf.
Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Big Business NHL: Das sind die Teams wert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel