DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So klingt es, wenn Schweizer Hockeyspieler gemeinsam Musik machen



Auf dem Eis sind sie Gegner, wenn es um die Musik geht aber eine harmonische Gruppe. Roman Wick (ZSC Lions), Eric Blum (SC Bern), Romano Lemm (EHC Kloten) und Tim Ramholt (mittlerweile zurückgetreten) bilden gemeinsam mit Schlagzeuger und Nicht-Hockeyspieler Fabian Gass die Band «We And The Bulls».

Gemeinsam Musik machen die fünf schon länger. Auch auftritte am Zürifäscht waren schon dabei.

Heute haben sie aber ihre erstes offizielles Album rausgebracht – zumindest drei Songs davon. «Weil man das so macht», wie Wick gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklärt. «Ms Sweet»,« My Lady» und «Soultrain» heissen die drei Lieder, die man ab jetzt auf Spotify hören kann.

Wie findest du die Songs?

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel