Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keines der anderen 29 NHL-Teams hat zugeschlagen: Colorado schickt Reto Berra in die AHL



Der Schweizer Eishockeytorhüter Reto Berra wurde von Colorado Avalanche wieder ins American-Hockey-League-Farmteam nach San Antonio abgeschoben. Der 29-jährige wurde am Sonntag auf die Waiver-Liste gesetzt, so dass jedes andere NHL-Team in den letzten 24 Stunden die Möglichkeit hatte, Berras Einwegvertrag über 1,45 Millionen Dollar Jahreslohn zu übernehmen. Keiner der 29 Avalanche-Konkurrenten wollte Berra aber unter Vertrag nehmen.

Bereits letzte Woche sammelte Berra in San Antonio Spielpraxis. Bei Colorado, welches derzeit in der Western Conference den letzten Playoff-Platz hält, setzt Trainer Patrick Roy derzeit auf die Goalie Semjon Warlamow (Nummer 1) und Calvin Pickard (Nummer 2). 

DENVER, CO - DECEMBER 09:  Goalie Reto Berra #20 of the Colorado Avalanche douses himself as he prepares to face the Pittsburgh Penguins at Pepsi Center on December 9, 2015 in Denver, Colorado.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Reto Berra muss mal wieder in den sauren Apfel AHL beissen.
Bild: Getty Images North America

Berra, der noch einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2016/17 besitzt, konnte sich auch in der dritten Saison nach seinem Transfer von den Calgary Flames zu Colorado nicht als Nummer 1 durchsetzten. (PRE/SDA)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel