Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
18.10.2014; Lugano; Eishockey NLA; HC Lugano - EV Zug;  Jubel Zug nach dem Tor zum 2:4 durch Lino Martschini (M, Zug) (Michela Locatelli/freshfocus)

Zug jubelt in der Resega. Bild: Michela Locatelli/freshfocus

NLA

Zug fügt Lugano eine weitere Niederlage zu – ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen den HC Davos

Die in jeglicher Beziehung überlegenen ZSC Lions fügen NLA-Leader Davos eine schmerzhafte Niederlage hinzu. Der EV Zug siegt dank starker Moral gegen den HC Lugano, welche die fünfte Pleite in Serie erleiden.



ZSC Lions – Davos 4:1

– Die ZSC Lions haben ihre ohnehin schon starke Heimbilanz mit dem souveränen 4:1 gegen Davos weiter aufgewertet. 14 von 16 Partien und somit über 87 Prozent hat der Champion im Hallenstadion gewonnen. Der Titelhalter erteilte dem chancenlosen Leader eine Lektion.

Roman Wick, Mitte, von Zuerich, gegen Goalie Leonardo Genoni, links, von Davos beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Sonntag, 14. Dezember 2014 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

ZSCler Roman Wick  gegen Davos-Goalie Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

– Im Startdrittel sorgen Robert Nilsson und Sven Senteler nach einem sehenswerten Solo für den perfekten Zürcher Start. Die Doublette setzt den Bündnern erheblich zu. Eine Reaktion bleibt indes vor allem deshalb aus, weil Marc Crawfords Team keinen Jota von seiner Linie abrückt. Die Lions sind stattdessen gewillt, ihren Anhang nach allen Regeln der Hockey-Kunst zu verwöhnen.

– Ein Comeback der aktuellen Nummer 1 kommt spätestens in jenem Moment nicht mehr ernsthaft infrage, als Verteidiger Severin Blindenbacher seine zweimonatige Torflaute mit dem 3:0 (35.) beendet. Die Stadtzürcher drosseln das Tempo nicht und verlängern die Show-Time – Baltisberger trickst herum, der hoch begabte Junior Denis Malgin, erst 17, aber bereits zu einem spannenden Faktor im Unterhaltungsprogramm der Lions aufgestiegen, düpiert einige bestandene HCD-Professionals gleich mehrfach.

>> Hier geht's zum Liveticker der Partie ZSC – HCD

Lugano – Zug 2:4

– Zug hingegen zelebriert mitten im Tief ein Comeback. Die positive Wende nach fünf sieglosen Runden hat der EVZ primär Lino Martschini zu verdanken. Der 1,67 km kleine Flügel stoppte den Kontrahenten mit seiner finalen Tor-Doublette (56./59.) nahezu im Alleingang. Das 4:2 markiert der aufstrebende 21-Jährige im wunderbaren Stil eines Topskorers.

Zug's player Lino Martschini, center, celebrates the 2-3 goal with his teammates during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2014/15 between HC Lugano and EV Zug, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Sunday, December 14, 2014.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lino Martschini steht mit zwei Toren am Ursprung des Erfolgs. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

– Auf die Energiezufuhr Martschinis war auch Zugs Trainer Harold Kreis dringend angewiesen. Der Penaltyfrust gegen die Flyers (3:4) und die bald dreiwöchige Resultatflaute fiel selbstredend in erster Linie auf den Nachfolger von Doug Shedden zurück. Er braucht (vorerst) keine kritischen Fragen mehr beantworten, sondern durfte das erstaunliche Vorrücken auf Position 4 zur Kenntnis nehmen. Kreis deponiert die Sorgen quasi bei seinem Amtskollegen Fischer.

– Aus Tessiner Optik stimmte lediglich das Rahmenprogramm. Zwei Tage nach der Einigung mit Damien Brunner hat Luganos Präsidentin Vicky Mantegaza in der ersten Pause ihren Transfer-Coup erstmals dem Publikum präsentiert. Am Samstag war der neue Star angekommen, am Sonntag drehte er erstmals ein paar Trainingsrunden auf dem Eis. Die «Curva Nord» jubelte dem neuen Hoffnungsträger zu, den sie in New Jersey vor Kurzem aussortiert hatten. Der blamable Fehltritt gegen den formschwachen EVZ verdeutlichte dann, dass sich die Luganesi möglicherweise nicht im falschen Moment (nochmals) verstärkt haben.

Damien Brunner, Neuzugang des HC Lugano, praesentiert sich im Shirt des HC Lugano zusammen mit Lugano Praesidentin Vicky Mantegazza, rechts, vor dem Spiel gegen den EV Zug am Sonntag, 14. Dezember 2014, in der Resega-Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Damien Brunner, Neuzugang des HC Lugano, präsentiert sich im Shirt seines neuen Arbeitgebers  zusammen mit Lugano Praesidentin Vicky Mantegazza vor dem Spiel gegen den ehemaligen Arbeitgeber EV Zug. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

NLA

ZSC Lions – Davos 4:1

Lugano – Zug 2:4

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel