DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) gets off a pass with Toronto Maple Leafs' Matt Hunwick (2) on top of him during the second period of an NHL hockey game in Pittsburgh, Saturday, Oct. 17, 2015. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Auch gegen die Maple Leafs wollte Crosby am Wochenende kein Skorerpunkt gelingen. 
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Steckt Kanada in einer Hockey-Krise? Crosby trifft nicht mehr und der NHL-Spieleranteil rutscht unter 50 Prozent

In dieser NHL-Saison gibt es bereits zwei historische Ereignisse zu vermelden: Sidney Crosby hat nach fünf Spielen noch keinen Skorerpunkt eingefahren und der Spieleranteil aus Kanada ist unter 50 Prozent gerutscht.

Nik Dömer
Nik Dömer



O Canada! Seit Beginn haben die Kanadier in der besten Hockey-Liga der Welt die Überhand. Über 60 Jahre lang kamen mindestens 80 Prozent der NHL-Spieler aus dem Ahornland. Seit anfangs der 80er Jahre nimmt dieser beeindruckende Schnitt jedoch stetig ab. 

08.10.2015; Dallas; Eishockey NHL - Dallas Stars - Pittsburgh Penguins; (von links:) Tyler Seguin, Jamie Benn (Dallas) jubeln (Manny Flores/Zuma Press/freshfocus).

Obwohl immer weniger Spieler der NHL aus Kanada kommen, die meisten Topstars wie beispielsweise Tyler Seguin haben die Ahorn-Staatsbürgerschaft. 
Bild: Manny Flores/freshfocus

Laut einer Auswertung von «QuantHockey» kommen seit dieser Saison «nur» noch knapp 50 Prozent der Spieler aus Kanada. In Zahlen sind das zurzeit 327 aktive Spieler. Gestiegen ist in den letzten Jahren vor allem der Anteil aus den Vereinigten Staaten. 159 Spieler kommen derzeit aus den USA.

17.10.2015; Chicago; Eishockey NHL - Chicago Blackhawks - Columbus Blue Jackets; Patrick Kane (Chicago) (Mike Wulf/Zuma Press/freshfocus)

Patrick Kane wird's freuen, in der NHL spielen immer mehr seiner Landsleute aus den USA. 
Bild: Mike Wulf/freshfocus

Erfreulich aus europäischer Sicht: Knapp 30 Prozent stammen aus Schweden (63), Deutschland (3), der Schweiz (8), Finnland (25), Tschechien (29), Russland (31), Dänemark (6) und der Slowakei (8). Einen ähnlichen Wert gab es bereits um die Jahrtausendwende, damals wurde die 30-Prozent-Marke sogar geknackt. Dies spricht wohl auch für das steigende Niveau in den anderen Ligen aus Europa, wie beispielsweise der Schweizer NLA.  

Bild

Weniger als 50 Prozent der NHL-Spieler kommen aus Kanada.
bild: Quanthockey

Und die Kanadier?

Im Mutterland des Eishockeys scheint diese Entwicklung (noch) niemanden zu stören. Kein Wunder, denn solange die NHL-Superstars wie Sidney Crosby, Jamie Benn, John Tavares, Tyler Seguin, Jason Spezza, Joe Thornton oder Steven Stamkos aus Kanada stammen, ist die Welt wohl in Ordnung. Vor allem aber auch, weil man gerade wegen diesen Spieler amtierender Weltmeister ist. Und mit Connor McDavid steht ja schon vielversprechender Nachwuchs vor der Tür. 

Vancouver Canucks goaltender Ryan Miller (30) makes a save against Edmonton Oilers' Connor McDavid (97) during the third period of an NHL hockey game Sunday, Oct. 18, 2015, in Vancouver, British Columbia. (Ben Nelms/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Connor McDavid kommt bei den Edmonton Oilers immer besser in die Gänge.
Bild: AP/The Canadian Press

Was hingegen zurzeit für Aufsehen sorgt ist die Form von Sidney Crosby. Der Starspieler der Pittsburgh Penguins konnte bisher noch in keiner der fünf Partien einen Skorerpunkt verbuchen. Das hat es seit seinem Debüt 2005/06 nach dem NHL-Lockout noch nie gegeben.

PITTSBURGH, PA - MARCH 4:  Sidney Crosby #87 of the Pittsburgh Penguins celebrates his third period goal against the Tampa Bay Lightning during the game at Consol Energy Center on March 4, 2013 in Pittsburgh, Pennsylvania.  The Penguins defeated the Lightning 4-3.  (Photo by Justin K. Aller/Getty Images)

Sieht man «Sid the Kid» schon bald wieder jubeln? 
Bild: Getty Images North America

«Wir hatten in den letzten Jahren viele verschiedene Spieler im Team. Es ist normal, dass man sich am Anfang neu zurecht finden muss.»

Crosby über seinen verhaltenen Start mit den Pittsbrugh Penguins. 

Obwohl er bisher am drittmeisten Eiszeit bekommen hat, gelang ihm weder ein Assist noch ein Treffer. Dazu muss auch noch erwähnt werden, dass die Penguins lediglich sieben Treffer erzielen konnten. Crosby selber meint angesprochen auf seine Form: «In den ersten beiden Games habe ich keine gute Partie gespielt. Aber seither habe ich das Gefühl, dass ich mit meiner Linie immer besser werde.»

FILE - In this Sept. 22, 2015, file photo, Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) and Phil Kessel (81) sit on the bench during the first period of an exhibition NHL hockey game against Carolina Hurricanes in Pittsburgh. The brooding and high-scoring forward, Kessel, earned a much-needed change of scenery after six seasons in Toronto, where he became the target of criticism for the Maple Leafs missing the playoffs five times. (AP Photo/Gene Puskar, File)

Neue Teamkollegen: Phil Kessel und Sidney Crosby.
Bild: Gene Puskar/AP/KEYSTONE

Ein Grund für die Anlaufschwierigkeiten in der Saison könnte die neue Angriffslinie sein. Crosby spielt mit Neuzugang Phil Kessel und Chris Kunitz im Block. «Wir hatten in den letzten Jahren viele verschiedene Spieler im Team. Es ist normal, dass man sich am Anfang neu zurecht finden muss, bevor alles richtig funktioniert», betont der kanadische Spielmacher. 

Eines ist auf jeden Fall klar: Will er seine 84 Punkte der vergangenen regulären Saison toppen, dann muss er langsam aber sicher den Knoten lösen. Wir sind gespannt. 

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel