DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lausannes Tim Bozon, links, kaempft um den Puck gegen Zuerichs Torhueter Ludovic Waeber, rechts, im sechsten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Freitag, 23. April 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

ZSC-Goalie Ludovic Waeber sicherte sich den dritten Shutout der Serie. Bild: keystone

Zug und die Lions sichern sich die Halbfinaltickets – Bern und Lausanne sind raus

In der Schweizer Eishockeymeisterschaft geht es schon am Sonntag mit den ersten Halbfinals weiter. Der EV Zug und die ZSC Lions sicherten sich am Freitag in den sechsten Viertelfinalspielen das Weiterkommen.



Bern – Zug 0:1

Serie 2:4

Nach zwei Jahren ist der Schlittschuhclub Bern entthront. Die Berner verlieren den sechsten Viertelfinal gegen den EV Zug mit 0:1 und die Serie mit 2:4.

Somit spielen die Zuger ab Sonntagabend gegen die Rapperswil-Jona Lakers um den Finaleinzug. Die Innerschweizer können sich so «billig» wie noch nie ein Team in den Playoff-Final spielen. Der SC Bern beendete die Qualifikation nur auf Platz 9; die Lakers, die in den ersten beiden Playoff-Runden Biel (2:0 Siege) und Lugano (4:1 Siege) eliminierten, kamen sogar nur auf Platz 10.

Der Treffer von Bachofner bleibt der einzige des Spiels. Video: SRF

Nach fünf Heimsiegen in dieser Serie gelang dem EV Zug der Auswärtssieg dank einer äusserst disziplinierten Defensivleistung. Beide Mannschaften agierten vorsichtig. Die Innerschweizer kamen dank der grösseren Klasse zwar zu mehr Abschlussversuchen, aber kaum zu sehr guten Möglichkeiten.

Aber vor allem liess der EV Zug überhaupt nichts zu. Der SC Bern – beim Stand von 2:3 mit dem Rücken zur Wand und unter Siegzwang – kam im ersten Abschnitt bloss zu vier und im zweiten Drittel nur zu fünf Torschüssen. Die Zuger spielten viel disziplinierter als in den ersten beiden Auswärtspartien in Bern. Und sie verschliefen den Start diesmal nicht.

abspielen

Santeri Alatalo ist nach dem Spiel erfreut über das Weiterkommen. Video: YouTube/MySports

In den ersten zwei Heimspielen führte Bern nach dem ersten Abschnitt jeweils 3:1. Diesmal sorgte Zugs Goalie Leonardo Genoni (16 Paraden) dafür, dass Zug nicht in Rückstand geriet. Denn Bern kam in den ersten 20 Spielminuten zwar bloss zu vier Torschüssen, aber durch Tristan Scherwey und Inti Pestoni zu den beiden grössten Chancen.

Zu den nächsten Grosschancen kam der SC Bern erst wieder, als er bereits in Rückstand lag. Simon Sterchi boten sich im Schlussabschnitt vorzügliche Chancen zum 1:1-Ausgleich; in der 48. Minute traf Sterchi nur den Pfosten. Im Finish versuchte sich Bern während zwei Minuten erfolglos mit sechs gegen vier Feldspielern (Strafe Zug plus zusätzlicher Feldspieler). Eero Elo, der die Saison in der Swiss League mit Langenthal bestritten hatte, kam in der Schlusssekunde zum letzten Abschlussversuch.

Das einzige Tor an diesem Abend gelang Jérôme Bachofner. Der 24-Jährige aus Wallisellen kam zu seinem zehnten Saisontor, dem ersten in den Playoffs. Bachofner konnte in ein weit offenes Tor einschiessen. Denn Zugs Verteidiger Santeri Alatalo manövrierte mit einem Solo in Richtung Mitte der Eisfläche und mit einem anschliessenden Traumpass nach aussen zum frei stehenden Bachofner die gesamte Berner Abwehr inklusive des erneut grandiosen Torhüters Tomi Karhunen (29 Paraden) aus.

Bern - Zug 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
50 Zuschauer. SR Wiegand/Tscherrig, Obwegeser/Fuchs.
Tor: 38. Bachofner (Alatalo, Senteler) 0:1.
Strafen: je 3-mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Heim; Hofmann.
Bern: Karhunen; Untersander, Beat Gerber; Andersson, Zryd; Thiry, Colin Gerber; Henauer; Conacher, Jeffrey, Moser; Pestoni, Praplan, Scherwey; Elo, Heim, Bader; Berger, Neuenschwander, Sterchi; Sopa.
Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Schlumpf, Stadler; Zgraggen; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Shore, Abdelkader; Leuenberger, Senteler, Bachofner; Langenegger.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Olofsson, Ruefenacht und Sciaroni (alle verletzt), Zug ohne Dario Wüthrich (verletzt) und Thorell (überzähliger Ausländer). Bern von 56:06 bis 58:19 und ab 58:48 ohne Torhüter.

Zugs Jerome Bachofner, links, jubelt nach seinem Tor zum 1-0 mit Zugs Sven Senteler, rechts, im sechste Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Freitag, 23. April 2021, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jérôme Bachofner sorgt für den Treffer des Abends. Bild: keystone

Zürich – Lausanne 3:0

Serie 4:2

Die ZSC Lions stehen in den Playoff-Halbfinals. Die Zürcher setzen sich gegen Lausanne zu Hause 3:0 durch und gewinnen die Best-of-7-Serie 4:2. Nächster Gegner ist Genf-Servette.

Wie Lausanne in den ersten fünf Partien in dieser Serie gespielt hatte, hatte wenig mit Eishockey zu tun. Die Waadtländer kassierten nicht weniger als 151 Strafminuten. Am Mittwoch fielen drei Spieler der Lions verletzt aus, zudem musste der ZSC auf den gesperrten Topskorer Sven Andrighetto verzichten. Die Gastgeber trotzten jedoch den schwierigen Umständen.

abspielen

Die Highlights des entscheidenden sechsten Spiels. Video: YouTube/MySports

Dass dem so war, lag auch an Lausanne, das massgeblich dazu beitrug, dass die Zürcher im Mitteldrittel innert 52 Sekunden 2:0 in Führung (34.) gingen. Vor dem 0:1 leistete sich LHC-Verteidiger Aurélien Marti einen Fehlpass, worauf Axel Simic den Puck zu Denis Hollenstein spielte, der sich nicht zweimal bitten liess. Dem 2:0 von Simon Bodenmann ging ein Scheibenverlust von Lausannes Denis Malgin voraus.

Die Gäste versuchten es diesmal mit spielerischen Mitteln, es blieb jedoch beim Versuch. Zwar lautete das Schussverhältnis im ersten Drittel 14:3 (total 29:18) zu ihren Gunsten, zu gefährlichen Abschlüssen kamen sie aber praktisch nicht. Daran änderte sich auch in der Folge nichts, es war erschreckend wie harmlos sich die Waadtländer präsentierten.

abspielen

Torschütze Bodenmann nach dem Spiel: «Ich bin extrem stolz auf das Team.» Video: YouTube/MySports

Zudem funktionierte diesmal auch das Powerplay nicht. Hatten es die Lausanner in den ersten fünf Partien in diesem Viertelfinal in Überzahl auf eine Erfolgsquote von 31,25 Prozent gebracht, konnten sie diesmal keine der vier Strafen gegen die Lions ausnutzen. Deshalb feierte ZSC-Goalie Ludovic Waeber, ohne brillieren zu müssen, den dritten Shutout in dieser Serie.

Somit gewann der ZSC auch das zweite Playoff-Duell gegen den LHC, nachdem er 2014 ebenfalls im Viertelfinal mit 4:3 Siegen triumphiert hatte.

ZSC Lions - Lausanne 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)
50 Zuschauer. SR Stricker/Stolc, Progin/Steenstra.
Tore: 33. (32:58) Hollenstein (Simic) 1:0. 34. (33:50) Bodenmann (Diem) 2:0. 58. Lasch 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2-mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Prassl; Emmerton.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Noah Meier; Lasch, Roe, Prassl; Bodenmann, Sigrist, Hollenstein; Hayes, Diem, Riedi; Simic, Schäppi, Wick; Schlagenhauf.
Lausanne: Stephan; Genazzi, Grossmann; Heldner, Frick; Roth, Aurélien Marti; Krueger, Antonietti; Gibbons, Malgin, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Jooris, Almond, Bozon; Jäger, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Krüger, Morant, Pedretti, Pettersson, Rautiainen, Suter (alle verletzt) und Andrighetto (gesperrt), Lausanne ohne Hudacek, Maillard (beide verletzt) und Barberio (gesperrt). Lausanne von 57:16 bis 57:37 ohne Torhüter.

Die Zuercher jubeln im sechsten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Freitag, 23. April 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die ZSC Lions konnten sich im sechsten Spiel am Ende klar durchsetzen. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel