DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:

Schweden – Slowakei 4:2 (2:0,1:1,1:1)
Russland – USA 3:5 (:0,2:3,0:2)
Deutschland – Lettland 4:3nP (0:0,2:1,1:2,0:0,1:0)

Gruppe B:

Weissrussland – Norwegen 4:3 (0:0,2:1,2:2)
Tschechien – Schweiz 1:3 (0:1,1:1,0:1)
Kanada – Finnland 5:2 (3:1,1:1,1:0)

epa05968035 US forward Anders Lee (C) celebrates scoring the 3-2 lead during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Russia and USA in Cologne, Germany, 16 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Die USA bezwingen Russland und holen sich damit den ersten Platz in der Gruppe A. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Deutschland löst letztes Viertelfinal-Ticket – Kanada gegen Finnland ohne Mühe



Das sind die WM-Viertelfinals, 18. Mai:

Köln:
USA – Finnland 16.15 Uhr
Kanada – Deutschland 20.15 Uhr
Paris:
Russland – Tschechien 16.15 Uhr
Schweiz – Schweden, 20.15 Uhr

Schweden trotz Sieg nur auf Rang 3

Schweden feierte an der Eishockey-WM zum Abschluss der Vorrunde einen 4:2-Erfolg gegen die Slowakei. Die Basis zum Sieg in Köln legten die Skandinavier in den ersten neun Minuten, in denen sie dank William Nylander (5.) und Oliver Ekman-Larsson 2:0 in Führung gingen. Für den 21-jährigen Nylander waren es bereits der fünfte Treffer und der zehnte Skorerpunkt an diesem Turnier.

abspielen

Die Highlights der Partie Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Nachdem den Slowaken zweimal der Anschlusstreffer gelungen war, machte William Karlsson 32 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. Karlsson hatte sich zuvor bereits zwei Assists gutschreiben lassen. Derweil beenden die Slowaken die WM im enttäuschenden 14. Schlussrang. So schlecht waren sie noch nie klassiert.

Der slowakische Coach überlegte sich gar, mitten während des Turniers zurückzutreten. 

USA gewinnen attraktives Spitzenspiel 

Die USA haben sich an der WM in Köln und Paris den 1. Rang in der Gruppe A gesichert. Zum Abschluss der Vorrunde fügten die Amerikaner den Russen mit einem 5:3 die erste Niederlage am Turnier zu.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Dreimal gingen die Russen in der mit 18'756 Zuschauern einmal mehr ausverkauften Kölner Arena in Führung. Am Ende setzten sich die Amerikaner aber dennoch durch, weil Doppeltorschütze Kevin Hayes in der 38. Minute zum 3:3 ausglich und Anders Lee nach 53 Minuten im Powerplay traf. Brock Nelson machte den Sieg der USA, die lediglich das Startspiel gegen Deutschland verloren haben, mit einem Schuss ins leere Tor perfekt. Als Gruppensieger bleiben die Amerikaner für den Viertelfinal (gegen Tschechien oder Finnland) in Köln.

Deutschland über Penaltys im Viertelfinal

Die Partie um den letzten Platz in der K.o.-Phase war an Dramatik kaum zu überbieten. Nachdem sie einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatten, gingen die Letten in Köln in der 57. Minute durch einen abgelenkten Weitschuss von Andris Dzerins im Powerplay in Führung. Deutschland aber rettete sich 33 Sekunden vor dem Ende - ebenfalls im Powerplay und mit einem sechsten Feldspieler anstelle des Goalies - durch einen Treffer von Felix Schütz in die Verlängerung.

Deutschlands Grubauer zeigt den Save des Turniers.

Der für Rögle in Schweden spielende Schütz drückte den Puck nach einem Durcheinander vor dem Tor über die Linie. Im Penaltyschiessen verwertete schliesslich Frederik Tiffels als einziger seinen Versuch. Er bezwang Elvis Merzlikins mit Schuss zwischen den Schonern hindurch.

Tiffels schiesst Deutschland im Penaltyschiessen zum Sieg.

Nachdem Frankreich gescheitert ist, erreichte mit Deutschland immerhin einer der Gastgeber den Einzug in die Viertelfinals. Das Team von Trainer Marco Sturm hatte bereits vor einem Jahr in Moskau und St. Petersburg den Einzug in die K.o.-Phase geschafft.

Versöhnlicher Abschluss für Weissrussland

In der «Schweizer» Gruppe in Paris gelang Weissrussland ein versöhnlicher Abschluss. Die Osteuropäer, die mit vier Niederlagen ins Turnier gestartet waren, drehten gegen Norwegen in den letzten sechs Minuten ein 2:3 (44.) in ein 4:3. Den Siegtreffer erzielte der zweifache Torschütze Jewgeni Lisowez in der 57. Minute.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Kanada putzt Finnland weg

Kanada kommt gegen Finnland zu einem problemlosen Sieg. Bereits in der dritten Minute gehen die Kanadier durch den Maple-Leafs-Rookie Mitch Marner in Führung. Der schnelle Ausgleich der Finnen wird durch einen Hammer von Parayko sofort wieder beantwortet.

Matt Duchene macht mit dem 5:2 alles klar.

Marner mit seinem zweiten Tor des Abends und Brayden Point erhöhen noch vor Spielmitte auf 4:1. Endgültig entschieden ist die Partie, als Matt Duchene kurz nach Beginn des Schlussdrittels mit einem Solo auf 5:2 erhöht. Damit trifft Finnland im Viertelfinal auf die USA, den Sieger der Gruppe A. Kanada trifft auf Lettland/Deutschland.

Kurz vor Schluss war Kanadas Calvin Pickard nochmals gefordert.

Die Telegramme

Schweden - Slowakei 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
Köln. - 10'259 Zuschauer. - SR Jerabek/Odins (CZE/LAT), Kohlmüller/Lasarew (GER/RUS).
Tore: 5. Nylander (Bäckström, John Klingberg) 1:0. 9. Ekman-Larsson (Everberg, Karlsson) 2:0. 25. Matousek (Skalicky, Zigo) 2:1. 26. Everberg (Karlsson) 3:1. 42. Kudrna (Cingel) 3:2. 60. Karlsson (Edler) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Schweden, 2mal 2 Minuten gegen die Slowakei.
Bemerkungen: Schweden ohne Carl Klingberg (Zug). 

Russland - USA 3:5 (1:0, 2:3, 0:2)
Köln. - 18'756 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Stricker (FIN/SUI), Lhotsky/Malmqvist (CZE/SWE).
Tore: 13. Gussew (Kisselewitsch) 1:0. 22. Hayes (Nelson, Keller/Ausschluss Kutscherow) 1:1. 28. Below (Plotnikow, Andronow) 2:1. 33. Larkin (Nelson) 2:2. 37. (36:15) Gussew (Schipatschow, Dadonow/Ausschluss Murphy) 3:2. 38. (37:43) Hayes (Gaudreau, Bjugstad) 3:3. 53. Lee (Gaudreau, Eichel/Ausschluss Kusnezow) 3:4. 60. (59:38) Nelson (Larkin) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Russland, 4mal 2 Minuten gegen die USA.
Bemerkung: Russland ohne Mosjakin (verletzt). 

Weissrussland - Norwegen 4:3 (0:0, 2:1, 2:2)
Paris. - 3867 Zuschauer. - SR Piechaczek/Wehrli (GER/SUI), Leermakers/Vanoosten (NED/CAN).
Tore: 27. Lisowez (Stefanowitsch) 1:0. 36. Sörvik (Mathis Olimb) 1:1. 38. Kulakow (Stas, Demkow) 2:1. 42. Reichenberg (Thoresen, Ödegaard) 2:2. 44. Holös (Martinsen, Mathis Olimb) 2:3. 55. Schinkewitsch (Kowyrschin, Stefanowitsch) 3:3. 57. Lisowez (Pawlowitsch, Linglet) 4:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Weissrussland, 2mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Norwegen mit Thoresen (ZSC Lions).

Kanada - Finnland 5:2 (3:1, 1:1, 1:0)
Paris. - 10'202 Zuschauer. - SR Lemelin/Reneau (AUT/USA), Oliver/Otmachow (USA/RUS).
Tore: 3. (2:46) Marner (Point, Matheson) 1:0. 4. (3:08) Jani Lajunen (Osala) 1:1. 5. (4:06) Parayko (Marner/Ausschluss Järvinen) 2:1. 14. Marner (Scheifele, MacKinnon/Ausschluss Kukkonen) 3:1. 29. Point (Matheson, Parayko) 4:1. 37. Ohtamaa (Honka, Kemppainen) 4:2. 41. Duchene (Couturier) 5:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kanada, 5mal 2 plus 10 Minuten (Kukkonen) gegen Finnland.

Deutschland - Lettland 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0) n.P.
Köln. - 18'797 Zuschauer (ausverkauft). - SR Gouin/Öhlund (CAN/SWE), Ritter/Sefcik (USA/SVK).
Tore: 32. (31:02) Wolf (Ehrhoff, Reimer/Ausschluss Kulda) 1:0. 32. (31:29) Dennis Seidenberg (Kink, Müller) 2:0. 39. Skvorcovs (Sotnieks) 2:1. 49. Sprukts (Indrasis, Sotnieks) 2:2. 57. Dzerins (Balinskis, Roberts Bukarts) 2:3. 60. (59:27) Schütz (Draisaitl/Ausschluss Kulda) 3:3 (ohne Goalie). -
Penaltyschiessen: Indrasis -, Kahun -; Daugavins -, Draisaitl -; Roberts Bukarts -, Tiffels 1:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Deutschland, 4mal 2 Minuten gegen Lettland.
Bemerkungen: Deutschland mit Krueger (Bern), Lettland mit Merzlikins (Lugano) und Kenins (ZSC Lions), ohne Punnenovs (SCL Tigers/Ersatztorhüter). (abu/sda)

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

Gruppe B:

Bild

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey WM 2017

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel