Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Streits Flyers und Niederreiters Wild für die Playoffs qualifiziert



Die Schweizer in der NHL agierten in der Nacht auf Mittwoch fast durchwegs erfolgreich. Beim 5:2-Sieg der Philadelphia Flyers bei den Florida Panthers gab Mark Streit im Mitteldrittel den letzten Pass zu Claude Giroux' Game-Winning-Goal zum 3:0. Der Berner Verteidiger stand mit fast 21 Minuten am zweitlängsten aller Philadelphia-Feldspieler auf dem Eis.

Jubeln konnte auch Nino Niederreiter, obwohl er bei Minnesotas Sieg nach Penaltyschiessen gegen Boston, das beste Team der Liga, nur einmal aufs Tor schoss. Die Wild qualifizierten sich mit dem Erfolg ebenso wie Philadelphia für die Playoffs.

Bereits zuvor geschafft hatten dies die New York Rangers mit Raphael Diaz. Der Zuger stand beim 4:1-Sieg des Teams vom Broadway gegen die Carolina Hurricanes beim einzigen Gegentreffer auf dem Eis.

Roman Josi war bei Nashville der Schwerarbeiter. Erst kam er bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen in Dallas mit über 30 Minuten mit Abstand am längsten aller Feldspieler zum Einsatz, dann verwertete er im Shootout auch seinen Penalty zur 1:0-Führung. Sein Versuch glitt unter den Schonern des finnischen Goalies Kari Lehtonen durch. Dallas traf jedoch zweimal, sodass Nashville trotz Josis Effort als Verlierer vom Eis musste. Die Predators haben damit keine Chance mehr auf die Playoffs.

Nur Zuschauer auf der Tribüne war Torhüter Reto Berra bei Colorados 4:1-Erfolg in Edmonton. (si)

NHL-Resultate vom Dienstag

Florida – Philadelphia 2:5

Dallas – Nashville 3:2 n.P.

Minnesota – Boston 4:3 n.P.

NY Rangers – Carolina 4:1

Edmonton – Colorado 1:4

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel