DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Deutschland – Russland 3:6 (0:3,0:2,3:1)
USA – Schweden 4:3 (2:3,1:0,1:0)

Gruppe B: 
Weissrussland – Kanada 0:6 (0:1,0:2,0:3)
Finnland – Tschechien 3:4 (3:0,0:0,0:3,0:0) n.P.

Russia's forward Vadim Shipachyov scores against Germany's goalkeeper Thomas Greiss the first goal during the Ice Hockey World Championships group A match between Germany and Russia at the LANXESS arena in Cologne, Germany, Monday, May 8, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Der Anfang vom deutschen Ende: Shipachyov trifft nach etwas über einer Minute zur Führung.  Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Finnland muss erneut bittere Pille schlucken – USA ringen Schweden nieder



USA beweisen Moral

Die USA scheinen sich gefangen zu haben. Jedenfalls siegten sie gegen Schweden nach dreimaligem Rückstand mit 4:3. Den Siegtreffer erzielte J.T. Compher in der 52. Minute. Zuvor hatten Elias Lindholm für Schweden sowie Johnny Gaudreau für die USA je zweimal reüssiert.

Finnland verliert erneut

Zunächst sah es danach aus, als könnte sich Finnland für die blamable 1:5-Niederlage gegen Frankreich rehabilitieren. Die Nordländer waren gegen die Tschechen von Beginn weg hellwach. Nach 161 Sekunden stand es bereits 2:0 für die Finnen, die mit den ersten beiden Torschüssen erfolgreich waren. In der 14. Minute erhöhte Ville Lajunen auf 3:0. Diesen Vorsprung verwalteten die Finnen lange Zeit relativ problemlos.

Im letzten Drittel drehten die Tschechen, bei denen im ersten Abschnitt Captain Jakub Voracek ausgefallen war, aber mächtig auf – das Schussverhältnis in den letzten 20 Minuten lautete 17:2 zu Gunsten der Osteuropäer. Radko Gudas (58.) und Jan Kovar (59.) glichen mit zwei Toren innert 23 Sekunden zum 3:3 aus. Beim ersten tschechischen Treffer durch Roman Horak (48.) hatte sich Roman Cervenka von Fribourg-Gottéron den zweiten Assist gutschreiben lassen. Zwar standen die Finnen in der Verlängerung dem 4:3 näher, im Penaltyschiessen war aber einzig der Tscheche Robin Hanzl erfolgreich.

Russland mit lockerem Sieg über Deutschland

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der 2:7-Pleite gegen Schweden die nächste Niederlage hinnehmen müssen. Gegen Russland war der WM-Gastgeber klar unterlegen und verlor 3:6 (0:3, 0:2, 3:1). Das gute Schlussdrittel dürfte den Deutschen aber Mut für die kommenden Aufgaben machen.

Die Osteuropäer präsentierten sich gegen den Co-Gastgeber erneut stark im Powerplay; drei der ersten vier Tore schossen sie in Überzahl. Beim 10:1-Sieg gegen Italien waren dem Rekordweltmeister sechs Treffer im Powerplay gelungen.

Die Deutschen konnten gegen Russland erstmals auf Captain Christian Ehrhoff zählen, der die ersten beiden Partien wegen einer Oberkörperverletzung verpasst hatte. Der Verteidiger wurde zugleich zum besten Spieler seines Teams gewählt. Für Deutschland kommen nun die Partien der Wahrheit, treffen sie doch noch auf jene vier Mannschaften, die sie gemäss Papierform bezwingen müssen, um die angestrebten Viertelfinals zu erreichen. Der 2:1-Sieg gegen die USA zum Auftakt ist quasi ein Bonus.

Highlights GER-RUS

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Kanada mit lockerem Sieg gegen Weissrussland

Keine Mühe hat Kanada gegen Weissrussland. Der Leader von der Schweizer Gruppe B gewinnt gleich mit 6:0.

epa05950991 Goalkeeper Mikhail Karnaukhov (L) and forward Alexander Kulakov (C) in action against Mike Matheson (R) of Canada during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Belarus and Canada, in Paris, France, 08 May 2017.  EPA/HERVE RANCHIN

Kanada setzt sich gegen Weissrussland locker durch. Bild: HERVE RANCHIN/EPA/KEYSTONE

Wie erwartet war Kanada den Weissrussen in allen Belangen überlegen. Goalie Calvin Pickard musste bloss 13 Schüsse für seinen ersten Shutout an dieser WM parieren. Das Torverhältnis der Nordamerikaner nach drei Partien lautet 17:3. Gegen das noch punktelose Weissrussland, das am Donnerstag auf die Schweiz trifft, steuerten Brayden Point und Nathan MacKinnon je zwei Tore bei.

Überhaupt präsentiert sich McKinnon, zuletzt Sturmpartner von Sven Andrighetto bei den Colorado Avalanche, in Paris in Spiellaune. Beim 7:2-Sieg gegen Slowenien waren ihm drei Treffer gelungen. Insgesamt verbuchte er in den letzten beiden Spielen sieben Punkte.

Die Highlights

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Gruppe B

Bild

Die Telegramme

Deutschland - Russland 3:6 (0:3, 0:2, 3:1)
Köln. - 18'734 Zuschauer (ausverkauft). - SR Gouin/Salonen (CAN/FIN), Suchanek/VanOosten (CZE/CAN). -
Tore: 2. Schipatschjow (Dadonow, Panarin) 0:1. 18. (17:10) Schipatschjow (Gussew, Panarin/Ausschluss Hager) 0:2. 19. (18:15) Plotnikow (Proworow, Antipin/Ausschluss Hager) 0:3. 32. Gussew (Panarin, Below/Ausschluss Ehliz) 0:4. 36. Kutscherow 0:5. 46. Macek (Müller, Seidenberg) 1:5. 49. Gogulla (Ehrhoff, Kahun/Ausschluss Plotnikow) 2:5. 52. Kutscherow (Panarin) 2:6. 60. (59:10) Tiffels (Kink, Seidenberg) 3:6. -
Strafen: 2mal 2 Minuten plus Matchstrafe (Hager) gegen Deutschland, 6mal 2 Minuten gegen Russland. -
Bemerkungen: Deutschland mit Krueger (Bern). Mosjakin (14.) verletzt ausgeschieden. 

Weissrussland - Kanada 0:6 (0:1, 0:2, 0:3)
Paris. - 4363 Zuschauer. - SR Fonselius/Hribik (FIN/CZE), Jensen/Lasarew (DEN/RUS). -
Tore: 6. Point (Marner, Konecny) 0:1. 25. MacKinnon (Marner, Barrie/Ausschluss Wolkow) 0:2. 36. MacKinnon (Skinner, Giroux) 0:3. 48. Skinner (MacKinnon, Matheson) 0:4. 51. Giroux (Skinner, Morrissey) 0:5. 55. Point (Konecny, Vlasic) 0:6. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Weissrussland, 3mal 2 Minuten gegen Kanada. 

Finnland - Tschechien 3:4 (3:0, 0:0, 0:3, 0:0) n.P.
Paris. - 8112 Zuschauer. - SR Piechaczek/Reneau (GER/USA), Malmqvist/Ritter (SWE/USA). -
Tore: 1. (0:58) Filppula (Aho, Rantanen) 1:0. 3. Jaakola (Rantanen, Filppula) 2:0. 14. Ville Lajunen (Pihlström, Aaltonen) 3:0. 48. Horak (Pastrnak, Cervenka/Ausschluss Filppula) 3:1. 58. (57:46) Gudas (Krejcik, Repik) 3:2 59. (58:09) Kovar (Pastrnak) 3:3. - Penaltyschiessen: Puljujärvi -, Hanzl 0:1; Aho -, Hyka -; Rantanen -. -
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Osala) gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen Tschechien. -
Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka und Birner (beide Fribourg-Gottéron). - Voracek im ersten Drittel verletzt ausgeschieden. (sda)

USA - Schweden 4:3 (2:3, 1:0, 1:0)
Köln. - 18'398 Zuschauer. - SR Kubus/Stricker (SVK/SUI), Kaderli/Sormunen (SUI/FIN). -
Tore: 3. Lindholm (Stralman/Ausschluss Lee) 0:1. 4. Keller (Eichel, Trouba) 1:1. 14. Lindholm (Ekman-Larsson) 1:2. 19. (18:12) Gaudreau (Larkin) 2:2. 19. (18:47) Hedman (Nordström, Carl Klingberg) 2:3. 23. Gaudreau (Eichel, Lee) 3:3. 52. Compher (Murphy, Larkin) 4:3. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die USA, 3mal 2 Minuten gegen Schweden. -
Bemerkungen: Schweden mit Carl Klingberg (Zug). (sda)

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Eishockey WM 2017

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel