Hochnebel
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Eishockey NL: SCL Tigers schlagen SCB – HCD mit nächstem Sieg – SCRJ siegt

Der Davoser Julian Schmutz jubelt nach seinem Treffer zur 1:0 Fuehrung im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Dienstag, 29. November 2022, im E ...
Siegen zum dritten Mal in Folge: Julian Schmutz und der HCD.Bild: keystone

Langnau gewinnt Berner Derby, Lugano schlägt Zug, HCD mit 3. Sieg in Serie – die Übersicht

Die SCL Tigers siegen im Derby gegen den SCB. Lugano schlägt den EV Zug auswärts souverän und auch der HCD setzt sich deutlich durch. Derweil kämpft sich Rapperswil-Jona in Genf zum Sieg in der Overtime.
29.11.2022, 22:2829.11.2022, 22:50

Zug – Lugano 1:4

Nach der Niederlage gegen die ZSC Lions vom Sonntag muss sich der EV Zug auch gegen Lugano geschlagen geben. Bereits nach weniger als zwei Minuten lagen die Zuger mit zwei Toren im Hintertreffen. Markus Granlund und Raphael Herburger trafen für die Tessiner. Und auch auf den Anschlusstreffer von Lino Martschini im Powerplay hatten die Gäste eine schnelle Antwort durch Troy Josephs. Danach passierte lange nichts – für den Schlussstand sorgte Calvin Thürkauf erst drei Minuten vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor.

Zug bleibt damit auf dem siebten Platz, während die Luganesi ihren 10. Rang gegen die ebenfalls siegreichen Langnau und Lausanne verteidigen.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

Zug - Lugano 1:4 (1:3, 0:0, 0:1)
6979 Zuschauer. SR Stricker/Vikman (FIN), Fuchs/Gnemmi.
Tore: 1. (0:45) Granlund (Connolly, Arcobello) 0:1. 2. (1:53) Herburger (Kaski) 0:2. 11. Martschini (Kreis/Powerplaytor) 1:2. 14. Josephs (Morini, Andersson) 1:3. 57. Thürkauf 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Granlund.
Zug: Genoni; Djoos, Stadler; Geisser, Nussbaumer; Schlumpf, Kreis; Vogel; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, O'Neill, Cehlarik; Zehnder, Senteler, Herzog; Allenspach, Leuenberger, Abdelkader; Suri.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Mirco Müller; Andersson, Riva; Kaski, Guerra; Villa; Connolly, Arcobello, Granlund; Zanetti, Thürkauf, Carr; Fazzini, Herburger, Marco Müller; Gerber, Morini, Josephs; Bedolla.
Bemerkungen: Zug ohne Fatton, Gross, Hansson, Hollenstein und Klingberg (alle verletzt). Zug von 56:36 bis 56:56 ohne Torhüter.

Die Spieler vom HC Lugano bejubeln das Tor zum 0:2 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Dienstag, 29. November 2022 in der Bossard Arena in Zug ...
Die Luganesi liessen Zug auswärts keine Chance.Bild: keystone

Genf – SCRJ Lakers 2:3 n. V.

Der Tabellenführer Genève-Servette kassiert eine Niederlage. Die Genfer unterliegen den Rapperswil-Jona Lakers zu Hause 2:3 nach Verlängerung. Den Siegtreffer für die Lakers in Genf erzielte in der 63. Minute Tyler Moy, der schon das 1:1 (10.) der Gäste erzielte hatte. Leader Servette kassierte im 14. Heimspiel der Saison die dritte Niederlage. Da Biel nach 60 Minuten verlor, beträgt der Vorsprung der Genfer auf die Seeländer nun neun Punkte. Die Lakers überholten Fribourg und sind neu Tabellen-4.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

Genève-Servette - Rapperswil-Jona Lakers 2:3 (2:2, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.
5079 Zuschauer. SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Duc/Stalder.
Tore: 5. Miranda (Tömmernes, Filppula) 1:0. 10. Moy (Albrecht, Schroeder/Powerplaytor) 1:1. 18. (17:33) Tömmernes (Pouliot, Omark) 2:1. 18. (17:53) Dünner 2:2. 63. Moy (Schroeder, Nyffeler) 2:3.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Filppula; Moy.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smons; Miranda, Filppula, Winnik; Hartikainen, Richard, Rod; Praplan, Pouliot, Omark; Smirnovs, Jooris, Bertaggia; Derungs.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Djuse; Noreau, Maier; Vouardoux, Profico; Baragano; Lammer, Albrecht, Eggenberger; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Rowe, Cajka; Wick, Dünner, Forrer.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Antonietti und Vatanen (beide verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Elsener, Jensen und Sataric (alle verletzt).

Geneve-Servette's forward Valtteri Filppula, left, vies for the puck with Lakers' forward Yannick-Lennart Albrecht, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship betwee ...
In einem hart umkämpften Spiel setzte sich Rapperswil-Jona durch.Bild: keystone

Ajoie – Kloten 1:2 n. V.

Gerade einmal 17 Sekunden der Verlängerung waren gespielt, als Eric Faille die Entscheidung brachte. Der Center des EHC Kloten traf auf Vorlage von Topskorer Jonathan Ang. Zuvor hatten beide Teams in der regulären Spielzeit einmal getroffen – Jonathan Hazen für Ajoie, Miro Aaltonen aufseiten der Gäste.

Für Kloten war es der erste Sieg nach zwei Niederlagen, Ajoie musste sich hingegen zum neunten Mal in Serie geschlagen geben. Mit sechs Punkten aus den letzten zehn Spielen ist Ajoie abgeschlagen Letzter der National League.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

Ajoie - Kloten 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V.
3373 Zuschauer. SR Wiegand/Ströbel, Obwegeser/Gurtner.
Tore: 32. Hazen (Brennan) 1:0. 52. Aaltonen (Nodari) 1:1. 61. (60:17) Faille (Ang) 1:2.
Strafen: je 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Devos; Ang.
Ajoie: Wolf; Pouilly, Brennan; Gauthier-Leduc, Pilet; Fey, Hauert; Rouiller; Hazen, Devos, Schmutz; Bakos, Gauthier, Bozon; Huber, Frossard, Derungs; Arnold, Macquat, Vouillamoz; Kohler.
Kloten: Metsola; Kellenberger, Reinbacher; Peltonen, Schmaltz; Nodari, Kindschi; Randegger; Schreiber, Aaltonen, Ruotsalainen; Marchon, Faille, Ang; Simic, Lindemann, Bougro; Loosli, Ness, Obrist; Meyer.
Bemerkungen: Ajoie ohne Asselin, Garessus, Romanenghi und Sciaroni (alle verletzt), Kloten ohne Steiner (verletzt) und Ekestahl-Jonsson (überzähliger Ausländer).

Ajoies PostFinance Top Scorer Philip-Michael Devos, Mitte, gegen, Klotens Martin Ness, links, und Torhueter Juha Metsola, rechts, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC ...
Die Klotener siegen im Duell der letzten beiden Aufsteiger.Bild: keystone

Ambri – Lausanne 2:3

Ambri-Piotta verliert das Kellerduell gegen Lausanne mit 2:3 und bleibt das zweitschlechteste Heimteam der National League. Während die Leventiner die dritte Niederlage in Folge kassierten, errang Lausanne den vierten Sieg im siebten Spiel unter seinem neuem Trainer Geoff Ward.

Ambri machte im Mitteldrittel einen 0:2-Rückstand wett, fand dann aber auf das Überzahltor durch den Lausanner PostFinance-Topskorer Robin Kovacs (34.) keine Antwort mehr. Bei Lausanne stand zu diesem Zeitpunkt Veteran Tobias Stephan im Tor, der kurz davor den angeschlagenen Goalie Ivar Punnenovs ersetzte. Der frühere Schweizer Nationalkeeper Stephan blieb prompt ohne Gegentor.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

Ambri-Piotta - Lausanne 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)
6004 Zuschauer. SR Tscherrig/Eriksson, Altmann/Burgy.
Tore: 7. Fuchs (Riat) 0:1. 15. Frick (Sekac) 0:2. 23. Bürgler (Heed, Pestoni/Powerplaytor) 1:2. 27. Chlapik (Spacek) 2:2. 34. Kovacs (Gernat/Powerplaytor) 2:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Kovacs.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Isacco Dotti; Zündel, Burren; Hofer, Kostner, Trisconi; Bürgler, McMillan, Marchand; Chlapik, Spacek, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger.
Lausanne: Punnenovs (30. Stephan); Gernat, Genazzi; Heldner, Marti; Sidler, Frick; Jelovac; Kovacs, Emmerton, Panik; Bozon, Audette, Kenins; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Almond, Pedretti; Holdener.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Heim, Pezzullo (beide verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Glauser, Jäger, Krakauskas (alle verletzt) und Salomäki (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta ab 58:50 ohne Torhüter.

Lausanne's player Robin Kovacs celebrate with Lausanne's player Martin Gernat the 2-3 goal, during the National League regular season game of the Swiss Championship 2022/23 between HC Ambri Piotta aga ...
Lausanne tritt unter dem neuen Coach bisher stark auf.Bild: keystone

Davos – Biel 3:0

Der HC Davos hat sich endgültig aus dem Zwischentief mit sechs Niederlagen in sieben Spielen befreit. Der 3:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten EHC Biel war der dritte Sieg in Serie für das Team von Christian Wohlwend. Für die Tore sorgten Julian Schmutz und Simon Knak im Mitteldrittel sowie Klas Dahlbeck im letzten Abschnitt. Biel verliert einen weiteren Punkt auf Leader Genf, während sich der HCD an Fribourg und Zug vorbei auf den 5. Platz schiebt.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

Davos - Biel 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)
3530 Zuschauer. SR Kohlmüller (GER)/Dipietro, Kehrli/Meusy.
Tore: 28. (27:31) Schmutz (Bristedt) 1:0. 29. (28:41) Knak (Wieser) 2:0. 50. Dahlbeck (Ambühl) 3:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 1mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Stransky; Hofer.
Davos: Senn; Dominik Egli, Dahlbeck; Nygren, Paschoud; Fora, Jung; Barandun, Wellinger; Ambühl, Corvi, Nordström; Stransky, Rasmussen, Nussbaumer; Wieser, Prassl, Knak; Schmutz, Chris Egli, Bristedt.
Biel: Rytz; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Kessler, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Tanner; Froidevaux, Schläpfer, Bärtschi; Reinhard.
Bemerkungen: Davos ohne Frehner und Russo (beide verletzt), Biel ohne Hischier, Künzle, Schneeberger (alle verletzt) und Säteri (überzähliger Ausländer).

Der Bieler Torhueter Simon Rytz, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Dienstag, 29. November 2022, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen  ...
Wurde dreimal bezwungen: Biel-Goalie Simon Rytz-Bild: keystone

Fribourg – Zürich 0:2

Gottéron, das zuvor viermal hintereinander gewonnen hatte, unterlag zu Hause den ZSC Lions 0:2. Die Tore erzielten Juho Lammikko sowie Linus Wallmark ins leere Tor beide im Schlussdrittel. Die drittplatzierten Zürcher siegten zum vierten Mal in Folge und liegen nach Verlustpunkten bloss einen Punkt hinter Servette – sie haben vier Partien weniger ausgetragen.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 0:2 (0:0, 0:0, 0:2)
8878 Zuschauer. SR Borga/Hebeisen, Cattaneo/Urfer.
Tore: 46. Lammikko (Trutmann) 0:1. 60. (59:57) Wallmark 0:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Kuokkanen; Kukan.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Sutter, Dufner; Diaz, Vainio; Seiler; Marchon, Schmid, Mottet; Rossi, Walser, Bykow; Bertschy, Rask, Kuokkanen; Sprunger, Desharnais, Sörensen.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Phil Baltisberger, Marti; Trutmann; Riedi, Wallmark, Texier; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Azevedo, Andrighetto, Sigrist; Chris Baltisberger, Diem, Bachofner; Sopa.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Berra, Binias, Jörg (alle verletzt) und De la Rose (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Schäppi (verletzt). Fribourg-Gottéron von 58:18 bis 59:57 ohne Torhüter.

Zuerichs Dominik Diem, links, und Gotterons Matthias Rossi, Mitte, kaempfen um den Puck, an der Seite von Zuerichs PostFinance Top Scorer Dean Kukan, und Zuerichs Torhueter Simon Hrubec, beim Eishocke ...
An ZSC-Goalie Simon Hrubec gab es am Dienstagabend kein Vorbeikommen.Bild: keystone

Langnau – Bern 4:2

Die SCL Tigers setzten sich zum zweiten Mal in Folge gegen den SCB durch. Zuvor hatte Langnau im Berner Derby achtmal nacheinander den Kürzeren gezogen. Den Seig leitete Topskorer Marc Michaelis mit einem Tor in der 17. Minute ein. Auch bei den Treffern zum 2:0 von Harri Pesonen und zum 3:1 von Vili Saarijarvi hatte Michaelis seinen Stock als letzter Passgeber im Spiel. Simon Moser hatte zwischenzeitlich für die Gäste getroffen. Knapp zwei Minuten vor Schluss sorgte Aleksi Saarela für die Vorentscheidung – danach traf nur noch Berns Benjamin Baumgartner.

Die Highlights der Partie.Video: Vimeo/Interviews

SCL Tigers - Bern 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)
5338 Zuschauer. SR Lemelin (CAN)/Ruprecht, Wolf/Huguet.
Tore: 17. Michaelis (Pesonen, Lapinskis) 1:0. 24. Pesonen (Michaelis, Saarijärvi/Powerplaytor) 2:0. 32. Moser (Lindberg) 2:1. 40. (39:17) Saarijärvi (Michaelis, Diem/Powerplaytor) 3:1. 59. (58:01) Saarela (Schmutz) 4:1 (ins leere Tor). 59. (58:29) Baumgartner (Fuss) 4:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Michaelis; DiDomenico.
SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Erni; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Sturny, Eakin, Saarela; Diem, Schmutz, Douay; Berger, Neuenschwander, Aeschlimann; Weibel.
Bern: Manzato; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Beat Gerber; Untersander, Colin Gerber; Pinana; Ennis, Sceviour, Bärtschi; DiDomenico, Lindberg, Moser; Vermin, Bader, Scherwey; Fuss, Baumgartner, Ritzmann; Fahrni.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Rohrbach (gesperrt) und Salzgeber (verletzt), Bern ohne Gelinas, Mika Henauer, Kahun, Lehmann und Ryser (alle verletzt). Bern von 57:12 bis 58:01 und ab 59:21 ohne Torhüter. (nih/sda)

Tigers Harry Pesonen, Mitte, jubelt Berns Goalie Daniel Manzato, und Ramon Untersander, geschlagen waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Di ...
Die SCL Tigers setzten sich im Berner Derby durch.Bild: keystone

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23

1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Von Amherds Frauenquote für den Schweizer Sport ist nicht viel übrig geblieben
Sportministerin Viola Amherd hat sich für eine griffige Frauenquote starkgemacht – nun legt der Bundesrat eine verwässerte Version vor.

Er sei froh, dass seinem Verband nicht «das Messer an den Hals gesetzt» werde, sagt Claudio Spescha. Der Satz des Präsidenten des SAFV, des Schweizerischen American Football Verband, gibt die aktuelle Gemütslage im Schweizer Sport recht gut wieder. Der war in Aufruhr, seit die Sportministerin Viola Amherd ihre Pläne für eine Frauenquote präsentiert hatte. Er setzte sich mit seiner ganzen Lobby-Power zur Wehr – mit Erfolg, wie sich gestern zeigte.

Zur Story