DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Deutschland-Cup

Schweizer Hockeyaner rehabilitieren sich 

08.11.2014, 22:3409.11.2014, 09:45
Die Schweizer nach dem 1:0 durch Samuel Walser.
Die Schweizer nach dem 1:0 durch Samuel Walser.
Bild: freshfocus

Die Schweizer Eishockeyaner kamen am Deutschland-Cup in München mit einem 2:1 über Kanada zum ersten Sieg unter Coach Glen Hanlon. Gastgeber Deutschland steht vorzeitig als Turniersieger fest.

Das Siegtor gelang Dino Wieser 48 Sekunden vor Spielende mit einem Schuss ins leere Tor. Die Kanadier hatten alles auf eine Karte gesetzt, das sie nur mit einem Dreipunkte-Erfolg noch eine Chance auf den Turniersieg besassen.

Den Schweizern gelang gegen Kanada eine Leistungssteigerung gegenüber dem 1:3 vom Vortag gegen Deutschland. Allerdings traf das Team von Glen Hanlon auch auf einen weniger kompakten Gegner. Die Schweizer agierten solid und nutzten die erste Torchance zum 1:0. Samuel Walser brachte die Schweizer mit einem verdeckt abgegebenen Slapshot in der 12. Minute in Führung.

Die Schweizer Vorstellung im Offensivbereich war auch in Spiel 2 des Deutschland-Cups noch nicht berauschend. Und die von Captain Romano Lemm angestrebte Erhöhung der Schweizer Überzahlmöglichkeiten konnte nicht wunschgemäss umgesetzt werden.

Die mit elf Länderspiel-Debütanten an den Deutschland-Cup gereisten Schweizer treffen am Sonntag in ihrem letzten Turnierspiel auf die Slowakei. Mit einem Sieg können die Schweizer wie im Vorjahr das Turnier im zweiten Rang beenden. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel