Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin Schlaepfer, Head Coach, und Martin Steinegger Sportchef, von links, waehrend der Vorsaison-MK des EHC Biel, am Montag, 24. August 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sportchef Martin Steinegger wird Kevin Schläpfer beim EHC Biel künftig als Assistent zur Seite stehen. 
Bild: KEYSTONE

Biel-Misere: Jetzt schaut Sportchef Steinegger Trainer Schläpfer als «Assistent» auf die Finger

Der EHC Biel reagiert auf die sportliche Misere mit einer eher ungewöhnlichen Massnahme. Der Sportchef Martin Steinegger wird per sofort Headcoach Kevin Schläpfer als Assistent zur Seite stehen.



Steinegger wird primär für die Defensive zuständig sein. Biel hat zehn der letzten elf Partien in der NLA-Meisterschaft verloren und dabei vor allem im Abwehrverhalten einen miserablen Eindruck hinterlassen. Kein anderes Team in der NLA hat bisher mehr Tore kassiert (111) als der EHCB. Auf den 8. Platz, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt, weist das Tabellenschlusslicht mittlerweile einen Rückstand von 13 Punkten auf. Biel hat zudem zwei Partien mehr absolviert als der Grossteil der Konkurrenz.

Luganos Julian Walker erzielt das 3-0, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EHC Biel am Dienstag, 8. Dezember 2015, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Neben der Spur: Zuletzt kassierte Biel eine 1:3-Niederlage bei Lugano.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nun soll Steinegger als zusätzlicher Trainerassistent – die bisherigen Assistenten Thomas Zamboni und Marco Streit behalten ihre Jobs – neue Impulse verleihen. Steinegger bleibt zwar auch Sportchef, jedoch mit einem angepassten Pflichtenheft. Für die Trainerfrage zum Beispiel ist bis Ende Saison der Geschäftsführer Daniel Villard zuständig.

Durch dick und dünn gebunden

Schläpfers Trainervertrag ist quasi nicht kündbar. Im Oktober hat der Klub dem Baselbieter die Freigabe für das Nationalteam verweigert und ihn unter anderem mit einer Lohnerhöhung noch näher an den Klub gebunden. Man gehe durch dick und dünn, bekräftigten die Verantwortlichen damals. Seit der denkwürdigen Medienkonferenz, an der Schläpfer in Tränen ausbrach, ging es mit Biel jedoch immer steiler bergab.

Biels Trainer Kevin Schlaepfer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 1. Dezember 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Seit dem Nati-Intermezzo schwimmen Kevin Schläpfer in Biel die Felle davon.
Bild: KEYSTONE

Zur Erinnerung: Als Biel 2009 und 2010 in den Abstiegskampf geraten war, übernahm der Sportchef (Schläpfer) jeweils für die Ligaqualifikation den Trainerjob (von Heinz Ehlers, respektive Kent Ruhnke). (dux/si)

Kevin Schläpfer überkommen bei der Pressekonferenz die Emotionen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel