bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Zug siegt gegen Bern in Extremis – Kloten bleibt im Tabellenkeller

Die Zuger mit Jan Kovar, 2. von rechts, feiern den Sieg nach dem Penaltyschiessen beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Freitag, 21. Oktober 202 ...
Bild: keystone

Zug dreht das Spiel im Penaltyschiessen +++ ZSC siegt, Kloten bleibt im Tabellenkeller

Nach der Niederlage gegen die Lakers behält Kloten die Rote Laterne. Besser läuft es dem Kantonsrivalen, die ZSC Lions schlagen Langnau deutlich. Zug rettet sich gegen Bern in Extremis ins Penaltyschiessen und entscheidet dieses dank Topskorer Jan Kovar für sich.
22.10.2022, 01:5022.10.2022, 12:32

Biel – Lausanne 4:1

Die zweite Linie produzierte alle Bieler Tore beim 4:1-Sieg gegen Lausanne. Der Österreicher Fabio Hofer glänzte mit zwei Treffern und zwei Assists für den Tabellenzweiten. Ebenfalls Doppeltorschütze beim sechsten Bieler Sieg in Folge war Jesper Olofsson. Der Schwede setzte eine beeindruckende Serie für Biel fort: Er erzielte mit dem 2:1 und dem 4:1 seine Tore Nummer 4 und 5 aus den letzten drei Spielen.

Fabio Hofer war der Mann des Abends.Video: YouTube/MySports

Biel - Lausanne 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
5489 Zuschauer. - SR Borga/Wiegand, Kehrli/Stalder.
Tore: 20. (19:34) Hofer (Haas, Rathgeb) 1:0. 27. (26:30) Kovacs (Sekac/Powerplaytor) 1:1. 28. (27:56) Olofsson (Hofer, Haas) 2:1. 35. Hofer 3:1. 45. Olofsson (Haas, Hofer) 4:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Sallinen; Kovacs.
Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Delémont; Kessler, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Tanner, Froidevaux, Hischier; Schläpfer.
Lausanne: Punnenovs (45. Stephan); Jelovac, Frick; Sidler, Genazzi; Holdener, Marti; Riat, Fuchs, Sekac; Kovacs, Jäger, Salomäki; Hügli, Audette, Panik; Bozon, Emmerton, Kenins; Pedretti.

Zug – Bern 3:2 n.P.

Meister Zug musste gegen den SCB in sein erstes Penaltyschiessen der Saison und gewann am Ende mit 3:2 n.P. EVZ-Goalie Leonardo Genoni steigerte sich im Kampf um den Zusatzpunkt. In der Entscheidungsphase hielt er unter anderem einen Penalty des Berner Doppeltorschützen Chris DiDomenico. Beim EVZ war nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen der Wille zur Steigerung offensichtlich. Veränderte Linien-Zusammenstellungen brachten neue Impulse. Der Ausgleich zum 2:2 gelang Zug erst in der 59. Minute.

Der PostFinance Top Scorer Christopher DiDomenico von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel am Freit, 7. Oktober 2022 in Zug. (PostFinance/KE ...
Bern und DiDomenico ziehen gegen Zug am Ende den Kürzeren.Bild: keystone

Zug - Bern 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0) n.P.
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kohlmüller/Tscherrig, Altmann/Wolf.
Tore: 13. Klingberg (Senteler/Unterzahltor!) 1:0. 39. (38:03) DiDomenico 1:1. 40. (39:09) DiDomenico (Powerplaytor) 1:2. 59. O'Neill (Geisser) 2:2. - Penaltyschiessen: O'Neill -, Sceviour -; Senteler -, Lindberg -; Cehlarik -, Loeffel 0:1; Hofmann -, Kahun -; Kovar 1:1, DiDomenico -.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Kovar; DiDomenico.
Zug: Genoni; Schlumpf, Djoos; Hansson, Kreis; Geisser, Gross; De Nisco, Stadler; Simion, Kovar, Cehlarik; Klingberg, O'Neill, Hofmann; Martschini, Senteler, Herzog; Zehnder, Leuenberger, Allenspach.
Bern: Wüthrich; Untersander, Gelinas; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Gerber; Pinana; Vermin, Lindberg, Moser; DiDomenico, Kahun, Scherwey; Bader, Sceviour, Bärtschi; Fahrni, Baumgartner, Ritzmann.

Ajoie – Lugano 4:1

Das 6:1 von Lugano gegen Meister Zug sorgte nicht für Nachhaltigkeit. Die Tessiner zogen gegen Ajoie im sechsten Spiel seit dem Wiederaufstieg der Jurassier erstmals den Kürzeren. Die Jurassier legten den Grundstein zum 4:1-Heimsieg mit einer 2:0-Führung bei numerischem Gleichstand im Startdrittel. Siegtorschütze für Ajoie war Kevin Bozon, dessen Vater Philippe einst unter anderem auch für Lugano stürmte. Ajoie stoppte mit dem Erfolg eine Negativserie von sieben Niederlagen und gewann erstmals gegen Lugano seit dem 19. Dezember 1989 (4:3).

Ajoies Spieler jubeln nach ihrem Fuehrungstreffer zum 1:0 beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem HC Lugano in der Raiffeisen Arena in Porrentruy, am Freit ...
Ajoie darf jubeln, endlich wieder ein Sieg.Bild: keystone

Ajoie - Lugano 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
4162 Zuschauer. - SR Lemelin/Ruprecht, Schlegel/Urfer.
Tore: 17. Brennan (Kohler, Fey) 1:0. 20. (19:59) Bozon (Sciaroni, Hauert) 2:0. 47. Riva (Arcobello, Granlund) 2:1. 56. Asselin 3:1 (Penalty). 60. (59:23) Hazen 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Devos; Bennett.
Ajoie: Ciaccio; Gauthier-Leduc, Pilet; Thiry, Brennan; Fey, Hauert; Rouiller; Hazen, Devos, Romanenghi; Asselin, Gauthier, Bozon; Sciaroni, Frossard, Vouillamoz; Arnold, Macquat, Schmutz; Kohler.
Lugano: Koskinen; Alatalo, Mirco Müller; Kaski, Riva; Bernd Wolf, Guerra; Ugazzi; Marco Müller, Arcobello, Granlund; Connolly, Bennett, Gerber; Fazzini, Thürkauf, Morini; Zanetti, Vedova, Stoffel; Bedolla.
Bemerkungen: Ajoie ohne Derungs, Garessus, Huber (alle verletzt) und Bakos (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Andersson, Carr, Herburger, Josephs, Patry, Walker (alle verletzt) und Werder (gesperrt). Lugano von 58:29 bis 59:23 ohne Torhüter.

Ambri – Fribourg 1:2

Ambri-Piotta hatte die letzten drei Direktduelle gegen Gottéron gewonnen. Diesmal siegten die Romands in der Leventina mit 2:1. Als das vermeintliche 2:0 von Ambri in Überzahl durch Dominic Zwerger die Anerkennung versagt blieb, wendete Gottéron im Mitteldrittel die Partie. Julien Sprunger in Über- und Mauro Jörg in Unterzahl trafen für die Gäste. Gottéron gelang gegen Ambri damit die Revanche für die 1:2-Heimniederlage nach Verlängerung zum Saisonauftakt vor eigenem Publikum.

Mauro Jörg von Fribourg in Interview mit MySports.Video: YouTube/MySports

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)
6447 Zuschauer. - SR Dipietro/Hebeisen, Burgy/Gnemmi.
Tore: 2. Kneubuehler (Bürgler, Heim) 1:0. 28. Sprunger (Bertschy/Powerplaytor) 1:1. 37. Jörg (Unterzahltor!) 1:2.
Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Kuokkanen.
Ambri-Piotta: Conz; Virtanen, Fischer; Heed, Burren; Fohrler, Isacco Dotti; Wüthrich; Pestoni, Spacek, Hofer; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Chlapik, Shore, Zwerger; Grassi, Kostner, McMillan; Trisconi.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Sutter, Jecker; Gunderson, Vainio; Diaz, Dufner; Chavaillaz; Sprunger, Desharnais, Mottet; Bertschy, De la Rose, Bykow; Marchon, Walser, Jörg; Schmid, Rask, Kuokkanen; Rossi.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Zaccheo Dotti (krank) und Juvonen (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Berra, Binias, Jobin und Sörensen (alle verletzt). Ambri-Piotta ab 57:38 ohne Torhüter.

Lakers – Kloten 4:2

Maxim Noreau traf auch beim 4:2 der Rapperswil-Jona Lakers gegen Kloten. Der kanadische Verteidiger reihte sich mit dem 1:1-Ausgleich gegen Kloten ein drittes aufeinanderfolgenden Mal in die Torschützenliste der St. Galler ein. Noreau war davor beim 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen Leader Genève-Servette Doppeltorschütze gewesen. Noch produktiver in der Partie der Lakers gegen Kloten war Roman Cervenka als dreifacher Vorbereiter. Die Lakers gewannen damit auch ihr siebtes Liga-Heimspiel der laufenden Saison.

Dominic Lammer erzielte kurz vor Schluss das 4:2.Video: YouTube/MySports

Rapperswil-Jona Lakers - Kloten 4:2 (3:1, 0:1, 1:0)
5869 Zuschauer. - SR Stricker/Holm, Cattaneo/Meusy.
Tore: 10. (9:19) Marchon (Reinbacher) 0:1. 11. (10:33) Noreau (Cervenka) 1:1. 18. Schroeder (Noreau, Cervenka/Powerplaytor) 2:1. 20. (19:02) Moy (Cervenka/Powerplaytor) 3:1. 30. Obrist (Randegger) 3:2. 56. Lammer (Djuse) 4:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Ang.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Djuse; Baragano, Profico; Noreau, Maier; Sataric; Lammer, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Eggenberger; Forrer, Alge, Brüschweiler; Wick, Dünner, Zangger.
Kloten: Zurkirchen; Randegger, Reinbacher; Luca Capaul, Kindschi; Steiner, Deussen; Kellenberger; Ruotsalainen, Aaltonen, Schreiber; Ang, Faille, Marchon; Dario Meyer, Lindemann, Spiller; Obrist, Ness, Loosli; Bougro.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cajka, Elsener, Jensen, Rowe, Vouardoux und Wetter (alle verletzt), Kloten ohne Nodari (krank), Ekestahl-Jonsson, Peltonen und Schmaltz (alle verletzt). Kloten von 57:09 bis 57:22 und ab 57:40 ohne Torhüter.

ZSC Lions – Langnau 4:0

Die ZSC Lions gewinnen auch ihr zweites Heimspiel in ihrem neuen Stadion. Der Franzose Alexandre Texier, die Leihgabe vom NHL-Team Columbus, erzielte beim 4:0 gegen die SCL Tigers mit dem Tor zum 2:0 in seinem vierten Liga-Spiel den ersten Treffer. Goalie Simon Hrubec benötigte 17 Paraden für seinen dritten Shutout in der laufenden Saison. Die Zürcher gewannen nun sieben ihrer letzten acht Spiele und kletterten auf den 5. Rang.

Alexandre Texier äussert sich im Interview mit MySports.Video: YouTube/MySports

ZSC Lions - SCL Tigers 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)
10'660 Zuschauer. - SR Piechaczek/Hungerbühler, Fuchs/Gurtner.
Tore: 8. Roe (Hollenstein/Powerplaytor) 1:0. 33. Texier (Lehtonen, Wallmark) 2:0. 42. Lammikko (Hollenstein, Bodenmann) 3:0. 53. Sopa (Lehtonen, Lammikko) 4:0.
Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lammikko; Pesonen.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Andrighetto, Wallmark, Texier; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Sigrist, Roe, Bachofner; Chris Baltisberger, Schäppi, Riedi; Sopa.
SCL Tigers: Charlin; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Zryd, Guggenheim; Erni; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Schmutz, Saarela; Sturny, Nolan Diem, Douay; Berger, Neuenschwander, Weibel; Aeschlimann.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Azevedo und Dominik Diem (beide verletzt), SCL Tigers ohne Huguenin (krank) und Salzgeber (verletzt).

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23

1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Verrücktes Goalie-Goal und der unglaubliche Messi – die Fussball-Highlights
Das Fussball-Wochenende bot einmal mehr Kurioses, Spektakuläres und Verrücktes. Das waren die Highlights.

Ein Tor eines Torhüters ist ohnehin ein Highlight, weil es so selten vorkommt. Dass der Goalie den Ball dann aber gleich mit einem Fallrückzieher ins Netz drischt, macht das Ganze aber noch spezieller. So geschehen in Hongkong beim Spiel des Hong Kong FC gegen Resources Capital. In der 96. Minute setzte der Engländer Freddie Toomer zu diesem Kunststück an und erzielte damit den Ausgleich zum 1:1.

Zur Story