DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuer Verteidiger für die Schweiz

Simpson verzichtet auf weitere NHL-Spieler und meldet Tim Ramholt nach

14.05.2014, 11:0014.05.2014, 14:47
Bislang durfte Ramholt in Minsk nur mittrainieren, nun darf er auch spielen.
Bislang durfte Ramholt in Minsk nur mittrainieren, nun darf er auch spielen.Bild: freshfocus

Nati-Trainer Sean Simpson hat den letzten freien Feldspieler-Platz im WM-Kader besetzt. Er meldet Verteidiger Tim Ramholt vom EV Zug nach. Damit ist klar, dass keine weitere Verstärkung aus Nordamerika zum Team in Minsk stossen wird.

Simpson hatte bis zuletzt darauf gehofft, dass wie im vergangenen Jahr Rafael Diaz zur Verfügung stehen würde. Diese Hoffnung zerschlug sich in der Nacht auf Mittwoch, da die New York Rangers mit einem 2:1-Sieg bei den Pittsburgh Penguins im entscheidenden siebenten Spiel die Playoff-Halbfinals der NHL erreichten.

Zwar schied Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild gegen die Chicago Blackhawks aus, es hatte sich aber bereits abgezeichnet, dass der kräftige Flügelstürmer nicht nach Minsk reisen würde. Dies hat sich nun leider bestätigt; das Schweizer Team hätte Niederreiter sehr gut gebrauchen können.

Ob Ramholt im heutigen Schlüsselspiel gegen Deutschland zu seinem WM-Debüt kommen wird, steht noch nicht fest. Klar ist jedoch, dass zum dritten Mal in Folge Reto Berra im Tor stehen wird. Die Schweizer, die als einziges Team an dieser WM noch keinen Punkt gewonnen haben, sind gegen Deutschland zum Siegen gezwungen. Das Spiel gegen den Erzrivalen (im watson-Liveticker) beginnt um 15.45 Uhr. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Schweiz im Rennen um die Ski-Krone wieder hinter Österreich zurückgefallen ist
Zuletzt hat das Schweizer Skiteam den Nationencup zweimal in Serie gewonnen. Dieses Jahr hat Nachbar Österreich wieder die Nase vorn – das sind vier Gründe.

So langsam läuft den Schweizern die Zeit davon. Mehr als die Hälfte der Weltcup-Rennen dieses Winters sind jetzt schon gefahren. Und noch immer ist da dieser Rückstand auf die Österreicher in der Nationenwertung. Er ist zwar am letzten Wochenende ein wenig geschrumpft. Aber es sind immer noch satte 566 Punkte, die auf den Nachbarn fehlen.

Zur Story