Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belarus' head coach Glen Hanlon, center, of the Washington Capitals, and other team officials celebrate their 2-1 victory over Switzerland at the IIHF Ice Hockey World championship match in the Latvian capital Riga Tuesday, May 16, 2006. (KEYSTONE/AP Photo / Ivan Sekretarev)

Jubelt Glen Hanlon bald mit der Schweiz? Bild: AP

An der WM noch Coach der Weissrussen

Simpsons Nachfolge ist geregelt – Glen Hanlon wird neuer Nati-Trainer

Der Kanadier Glen Hanlon wird neuer Nationaltrainer des Schweizer Eishockey-Nationalteams und damit Nachfolger des nach der WM abtretenden Sean Simpson.

Der Schweizerische Eishockeyverband hat den Nachfolger für den scheidenden Nati-Trainer Sean Simpson gefunden: Wie der «Blick» berichtet, übernimmt Glen Hanlon die Eisgenossen nach der WM. 

Swiss Ice Hockey wollte Hanlon vorerst noch nicht als neuen Nationaltrainer bestätigen, kündigte aber eine Stellungnahme an. «In absehbarer Zeit», also wohl im Verlauf des Wochenendes, werde sich der Verband dazu äussern, sagte der Medienchef der Schweizer WM-Delegation auf Anfrage.

Der 57-jährige Kanadier betreut während der momentan laufenden Titelkämpfe noch Gastgeber Weissrussland, der am Montag im dritten Gruppenspiel auf die Schweiz trifft. 

Glen Hanlon, head coach of Belarus, shouts instructions during the Qualification Round game between Belarus and Czech Republic at the IIHF 2009 World Championship at the Arena Zurich-Kloten in Kloten, Switzerland, May 3, 2009. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Noch nicht frei: Glen Hanlon trainiert an der WM noch die Weissrussen. Bild: KEYSTONE

Assistiert wird Hanlon vom früheren Langnau-Trainer John Fust, der seinen Vertrag bei Lausanne aufgelöst hat. Die Verpflichtung Hanlons ist eine Überraschung: Swiss Ice Hockey hatte stets betont, dass der neue Trainer sich im Schweizer Eishockey auskennen müsse. Hanlon hat allerdings noch nie in der Schweiz gearbeitet.

Umfrage

Ist Glen Hanlon eine gute Wahl als Schweizer Hockey-Nati-Trainer?

  • Abstimmen

53 Votes zu: Ist Glen Hanlon eine gute Wahl als Schweizer Hockey-Nati-Trainer?

  • 2%Ja, das ist ein guter Mann
  • 45%Nein, mit ihm geht es abwärts.
  • 49%Weiss nicht. Ich kenne ihn nicht.

28.02.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Lausanne HC ; Assistenztrainer John Fust (Lausanne) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

John Fust wird Hanlons Assistent. Bild: Daniela Frutiger

Hanlon war während seiner Aktivkarriere NHL-Torhüter, der für die Vancouver Canucks, die St. Louis Blues, die New York Rangers und die Detroit Red Wings insgesamt 512 NHL-Partien absolvierte. 1979 war er der erste Torhüter, der von NHL-Superstar Wayne Gretzky ein Tor kassierte. 1991 beendete er seine Karriere und wechselte auf die Trainerbank.

Zunächst amtete Hanlon als Assistenztrainer bei den Vancouver Canucks. Nach einem dreijährigen Engagement beim Farmteam der Washington Capitals, wurde er in der Saison 2003/04 zum Cheftrainer befördert. Auch bei Jokerit Helsinki stand der Kanadier schon an der Bande.

2006 coachte Hanlon Weissrussland zusammen mit Assistent Sean Simpson auf den sechsten Platz, 2009 folgte der Rücktritt. 2010 übernahm er die Slowakei, nach der schwachen Heim-WM 2011 war aber auch dort vorzeitig Schluss. Schliesslich kehrte Hanlon im Sommer 2013 zu den Weissrussen zurück. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article