DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Vorbereitung

Sechs Neue für den Doppeltest gegen Tschechien



22.04.2014; Neuchatel; Eishockey - Training Schweiz;
Roman Josi (Andy Mueller/freshfocus)

Roman Josi ist seit Dienstag bei der Nati. Bild: freshfocus

In der dritten Woche der WM-Vorbereitung verschärft sich für die Schweizer Spieler der Kampf um einen Platz im Team für Weissrussland. Heute Freitag und am Sonntag trifft die Schweiz auf Tschechien.

Wenn in der kommenden Woche die Spieler der beiden Playoff-Finalisten dazustossen, ist die Zeit für Experimente vorbei. Für die letzte Phase der WM-Vorbereitung bieten die Trainer kaum mehr Spieler auf, die nicht an die WM reisen werden. Der Konkurrenzdruck auf die 25 Spieler, die sich aktuell im Kader befinden, nimmt deshalb in der viert- und drittletzten Vorbereitungspartie zu.

Für das Trainingslager in Neuenburg stiessen am Dienstag sechs neue Spieler zum Team, nämlich die NHL-Profis Roman Josi (Nashville) und Damien Brunner (New Jersey), die Servettiens Denis Hollenstein, Kevin Romy und Jurai Simek sowie der AHL-Torhüter Robert Mayer (Hamilton), der zum ersten Mal «Nati-Luft» schnuppert und gegen Tschechien zu seinem Länderspiel-Debüt kommen könnte. (si/fox)

Programm der Nati

25.4.: Schweiz – Tschechien 19.45 (Neuenburg)
27.4.: Schweiz – Tschechien 13.30 (Basel)
2.5.: Deutschland – Schweiz 20.00 (Mannheim)
6.5.: Schweiz – Kanada 20.10 (Zürich)
9.5.: WM-Start gegen Russland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel