Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 31. Runde

Kloten setzt sich in Zug nach Penalty-Krimi durch



Liveticker: 13.12.2014: EV Zug – Kloten Flyers

Schicke uns deinen Input
Ralph Steiner
Merengue
Logo
EV Zug
4:5
Logo
Kloten Flyers
LogoP. M. Bouchard 52'
LogoR. Earl 31'
LogoR. Suri 11'
IconR. Leone 36'
IconS. Bodenmann 22'
IconS. Kellenberger 14'
Entry Type
Ein intensives Spiel - Spielende
Kloten kann nach einem sehr ausgeglichenen Spiel in Zug im Penaltyschiessen gewinnen.
Es ist bezeichnend, dass das Spiel erst im Penaltyschiessen entschieden wurde. Ausgeglichener hätte der Match nicht sein können. Auf jeden Führungstreffer folgte postwendend der Ausgleich. Erst in der Verlängerung gelange es dem EV Zug sich in der Zone der Flyers festzusetzen. Dank Treffern von Hollenstein und Santala setzt sich Kloten schlussendlich durch.
User Avatar
Impressionen aus der Bossard-Arena
von Merengue
Goalie Jonas Mueller und Steve Kellenberger von Kloten retten vor Reto Suri vom EV Zug, rechts, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers, am Samstag, 13. Dezember 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Robin Leone von Kloten jubelt, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers, am Samstag, 13. Dezember 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
13.12.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - Kloten Flyers; Torhueter Jonas Mueller (Kloten) (Patrick Straub/freshfocus)
User Avatar
Kloten im Penaltyschiessen einwandfrei
von Merengue
Die Kloten Flyers entführen zwei Punkte aus der Bossard-Arena in Zug. Wenn Eishockey nur aus Penaltyschiessen bestehen würde, dann wären die Flieger bestimmt ganz vorne in der Tabelle mit dabei. Auch im vierten Penaltyschiessen der Saison bleiben die Zürcher kaltblütig und gewinnen. Bitter ist es dagegen für den EV Zug. Die Zentralschweizer weisen nun vier Niederlagen in Serie auf. Morgen in Lugano dürfte es ebenfalls nicht einfach werden, dieser Negativ-Serie ein Ende zu setzten. Dazu kommt, dass die Luganesi ebenfalls zu einer Reaktion gezwungen sind, nachdem die Tessiner in Lausanne nach zweimaliger Führung doch noch tauchten.
Entry Type
1:2 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Sandro Zangger
Zangger verschiesst. Kloten gewinnt das Spiel.
Entry Type
1:2 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - Kloten Flyers - Victor Stancescu
Auch Stancescu verschiesst.
Entry Type
1:2 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Lino Martschini
Martschini verschiesst.
Entry Type
1:2 - Penaltyschiessen - Treffer - Kloten Flyers - Tommi Santala
Die erneute Führung.
Entry Type
1:1 - Penaltyschiessen - Treffer - EV Zug - Pierre-Marc Bouchard
Bouchard gleicht aus.
Entry Type
0:1 - Penaltyschiessen - Treffer - Kloten Flyers - Denis Hollenstein
Hollenstein trifft.
Entry Type
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Robbie Earl
Jonas Müller pariert hochklassig.
Entry Type
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - Kloten Flyers - Peter Mueller
Auch Mueller trifft nicht.
Entry Type
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Josh Holden
Auch Holden verschiesst.
Entry Type
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - Kloten Flyers - Romano Lemm
Lemm verschiesst den ersten Penalty.
User Avatar
Kloten mit weisser Weste im Penaltyschiessen
von Merengue
Nun ist es Tatsache. Die Partie wird im Penaltyschiessen entschieden. Und ganz ehrlich, diese Partie hat diesen Showdown verdient. Bevor es aber losgeht, wollen wir auch hier noch die Statistiken zur Hilfe nehmen. Kloten musste bisher dreimal über das Penaltyschiessen gehen und gewann dabei sämtliche Male. Nicht so gut lief es dem EVZ bei den Penaltys. 2:3 ist die Bilanz der Zentralschweizer. Hier einige Vorschläge, wie man seinen Penalty mit Stil versenken könnte.
Entry Type
Auch die Verlängerung ergibt keinen Sieger - Drittelende
Zug hatte in der Verlängerung klar die grösseren Spielanteile. Können sie den Drive ins Penaltyschiessen mitnehmen?
63'
Nach zweieinhalb Minuten verlässt die Scheibe das erste Mal die Zone der Klotener.
62'
Zug mit einem kleinen Vorteil. Nach Ramholt ist es Suri, der die Scheibe vor Jonas Müller verliert.
User Avatar
Bilanz in der Verlängerung
von Merengue
Zug spielte bisher dreimal nur eine Verlängerung (ohne Penaltys) und gewann deren zwei. Die Kloten Flyers mussten erst zweimal über die fünf Zusatzminuten und weisen dabei eine ausgeglichene Bilanz auf. In den ersten drei Minuten dieser Verlängerung würde ich sagen: Vorteile für Zug.
61'
Gleich die erste Chance für Zug. Ramholt kann frei aufs Tor der Flyers abziehen.
61'
Die Verlängerung ist im Gange und Zug hat die Scheibe. Wer kann sich in Zug final durchsetzten?
59'
Es scheint als ob sich die Spieler bereits auf die Verlängerung einstellen. Power sucht man nun vergeblich in der Bossard Arena.
55'
Viel Zeit bleibt den beiden Teams nicht mehr zum Siegestreffer. Klar, dass nun beide Mannschaften Vollgas geben um am Schluss als Sieger vom Eis zu gehen.
52'
Entry Type
- 3:3 - EV Zug - Pierre-Marc Bouchard
Und da ist die angesprochene Schippe. Bouchard kommt vor dem Tor volley zum Schuss und knipst die Scheibe zum erneuten Ausgleich an Müller vorbei.
41'
Obwohl das Team von Felix Hollenstein in Führung liegt, ist das Spiel weiterhin sehr ausgeglichen. Gelingt es den Zugern noch die entscheidende Schippe drauf zu legen?
39'
Die Zuger müssen jetzt Gas geben und tun dies auch gleich, Robbie Earl kommt zum Abschluss aufs Tor der Flyers. Jonas Müller hält aber souverän.
User Avatar
Statistik pro Zug
von Merengue
Klar schon die Tabellensituation spricht bei diesem Spiel für die Zentralschweizer. Beim genaueren schnüffeln in all den möglichen Zahlen trifft man auf die Statistik der Torverteilung. Während der EVZ im bisherigen Verlauf der Saison die meisten Treffer im dritten Drittel erzielte, ist es bei Kloten genau umgekehrt... Zug hat im Schlussdrittel bisher 34 Mal eingenetzt, Kloten nur deren 18 Mal ... aähhhm sorry, seit neustem 19 Mal.
36'
Entry Type
- 2:3 - Kloten Flyers - Robin Leone
Pierre-Marc Bouchard verliert die Scheibe im dümmsten Moment hinter dem eigenen Tor an Peter Mueller. Dieser spielt auf Robin Leone vor dem Tor, welcher eiskalt einnetzt.
35'
Die Zuger überstehen die Unterzahl ohne grosse Gefahr.
34'
Entry Type
- EV Zug - Fabrice Herzog
Fabrice Herzog wandert auf die Strafbank. Damit musste er eigentlich gerechnet haben, als er dem Torwart der Klotener das Bein gestellt hat.
33'
Ausgeglichener könnte die Partie auch zu Beginn des letzten Drittels nicht sein. Die Scheibe wechselt die Seiten wie bei einem Ping Pong-Spiel.
41'
Der Schiedsrichter gibt den Puck wieder ins Spiel. Der EHC Kloten gewinnt das erste Bully und ist nun im Scheibenbesitz.
Entry Type
40 Minuten sind gespielt - Drittelende
Die Sirene beendet das zweite Drittel. Auch nach 40 Minuten steht es in Zug unentschieden. Es konnte sich noch keines der beiden Teams entscheidend durchsetzen. Nachdem zuerst Simon Bodenmann mit einem lockeren Schuss die Klotener in Führung schiessen konnte, war es Robbie Earl, welcher für Zug ausgleichen konnte. Mal sehen was uns das letzte Drittel bringt.
User Avatar
Amüsante Partie
von Merengue
Die Kloten Flyers sind nicht bekannt für besonders attraktives Eishockey. Heute aber scheint Fige Holenstein seine Schützlinge besonders motiviert zu haben. Die Flieger treten angriffslustig auf wie selten und weil Zug mitmacht und ebenfalls den direkten Weg zum gegnerischen Tor sucht, entwickelt sich bisher ein abwechslungsreiches Spiel. Und das muss mal gesagt werden, denn bei aller Liebe zur NLA ... eine Vielzahl der Quali-Spiele sind zum eindösen. Aber hey, heute geht es uns echt gut, ich würde sagen in etwa so.
38'
Entry Type
- Kloten Flyers - Micki Dupont
Der Kanadische Verteidiger muss nach einem Haken für zwei Minuten in die Kühlbox.
35'
Das Spiel ist weiterhin sehr offen. Beide Teams haben ihre Spielanteile und die Spannung nimmt von Minute zu Minute zu.
User Avatar
Zug im Powerplay
von Merengue
Im Gegensatz zu den Flyers spielten die Zuger in der bisherigen Saison deutlich besser Powerplay. Dies trifft schon auf 5 gegen 4 zu, doch nun kann Zug gleich mit zwei Spielern mehr den Ausgleich suchen ... und da ist es auch schon geschehen! Robbie Earl lässt sich die Chance nicht nehmen und trifft aus ziemlich spitzem Winkel.
31'
Entry Type
- 2:2 - EV Zug - Robbie Earl
Bouchard kann sich hinter dem Tor freispielen und sieht Robbie Earl auf der Seite. Dieser bringt den Pass in die Mitte und trifft dank dem Schlittschuh von Müller ins Tor.
29'
Entry Type
- Kloten Flyers - Tommi Santala
Und gleich muss noch ein Klotener raus. Santala hakt bei Earl ein und muss auf die Strafbank.
29'
Entry Type
- Kloten Flyers - Victor Stancescu
Victor Stancescu muss nach einem hohen Stock für zwei Minuten raus.
28'
Zug jetzt gefordert. Das Team von Harold Kreis möchte endlich wieder einmal gewinnen, seit vier Spielen wartet es auf einen Sieg.
User Avatar
Dribbeln im Eishockey ist schwierig ... Bobby Ryan zeigt's vor
von Merengue
Wie schön, wie schön ... zumindest für die heimischen Fans in Ottawa. Dem Verteidiger dürfte es weniger gefallen haben und Kings-Hüter Quick ebenfalls. Watson vergleicht hier die Tore der NHL und der NLA. Stimmen Sie ab, in welcher Liga die schöneren Tore fallen.
25'
Bezeichnend für die aktuelle Klotener Tabellenlage, die Billanz von Victor Stancescu in dieser Saison: Weit über 60 Schüsse und nur 2 Tore. Zum Glück springen heute andere in die Bresche.
22'
Entry Type
- 1:2 - Kloten Flyers - Simon Bodenmann
Tor für Kloten. Simon Bodenmann gibt dem Puck die Chance und zieht aus dem Slot ab. Durch die Beine von Tobias Stephan findet die Scheibe den Weg ins Tor.
21'
Die Scheibe ist wieder im Spiel und gleich im Besitz von Kloten. Mal sehen, wer sich im zweiten Drittel steigern kann.
User Avatar
Kloten für einmal effizient im Powerplay
von Merengue
Im bisherigen Saison-Verlauf gehörten die Kloten Flyers ganz und gar nicht zu den besten Powerplay-Mannschaften der Liga. Über alle Spiele hinweg brauchen die Flieger über sechs Powerplay-Chancen, bis die Scheibe endlich mal den Weg ins Tor findet. Das ist ligaweit Platz 10. Immerhin, auswärts braucht Kloten nur fünf Powerplay-Anläufe. Den Kloten-Fans wird das sowas von sch...egal sein, denn momentan zählt nur jetzt und heute und da netzte Kloten bereits nach 24 Sekunden Powerplay ein. Chapeau!
Entry Type
Das war's - Drittelende
In Zug erklingt die Sirene, beide Teams verziehen sich in die Garderobe. Wir haben in diesem ersten Drittel zwei schöne Tore gesehen.
Zuerst lenkt Reto Suri vor dem Tor herrlich ab und bringt den EVZ in Führung, einige Minuten später kann Kloten durch Steve Kellenberger ausgleichen, er versenkt ein schönes Zuspiel von Peter Guggisberg. Ansonsten gibt's aus dem ersten Durchgang nicht allzu viel zu berichten, wir melden uns für das zweite Drittel zurück.
Schlussphase
Im ersten Drittel sind die letzten beiden Spielminuten angebrochen. Das Resultat aus meiner Sicht gerecht, beide Teams konnten je eine Torchance verwerten.
User Avatar
Bruder der zukünftigen Sportlerin des Jahres auf dem Eis?
von Merengue
Man muss kein TV-Freak sein, um zu wissen, dass am Sonntag die Sport Awards stattfinden. Bei all der Werbung auf den beiden SRF-Kanälen wird mancher TV-Gaffer bereits sehnsüchtig auf die Sportlerehrung warten. Ganz bestimmt sehnsüchtig darauf warten wird Florence Schelling, Schwester von Kloten-Verteidiger Philippe Schelling. Die Torhüterin der Schweizer Eishockeynati ist unter den 10 Sportlerinnen, welche für den Titel "Sportlerin des Jahres" in Frage kommen.
06.11.2014; Monthey; Eishockey - Team Schweiz; Fototermin Schweizer Nationalmannschaft; Florence Schelling (SUI)
(Nick Soland/freshfocus)
Florence ...
20.09.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Kloten Flyers; 
Philippe Schelling (Kloten)
(Urs Lindt/freshfocus)
... und Bruder Philippe Schelling
14'
Entry Type
- 1:1 - Kloten Flyers - Steve Kellenberger
Die Flyers können durch Kellenberger ausgleichen. Auf der linken Seite kommt Peter Guggisberg an die Scheibe, spielt dann quer durch den Slot auf den Torschützen und dieser schliesst aus wenigen Metern ab. Auch hier, schön gemacht!
14'
Entry Type
- EV Zug - Reto Suri
Erste Strafe der Partie, Suri behindert Casutt und wandert für zwei Minuten in die Kühlbox.
11'
Entry Type
- 1:0 - EV Zug - Reto Suri
Tor für Zug. Holden bringt die Scheibe von der blauen Linie Richtung Tor, Suri hält schon fast artistisch den Stock dazwischen und lässt Müller im Tor der Flyers keine Abwehrmöglichkeit. Hübsch gemacht.
12'
Ich revidiere meinen Post aus der siebten Minute etwas. Zwischenzeitlich war Kloten etwas aktiver, aktuell aber der EV Zug mit der Überhand.
11'
Earl könnte frei im Slot schiessen, wählt aber die schlechtere Variante und spielt auf Ramholt. Dieser kommt nicht ganz an die Scheibe.
10'
Könnte das Führungstor sein für den EV Zug. Herzog spielt flach und scharf in die Mitte zu Zangger, dieser kann vom guten Zuspiel jedoch nicht profitieren.
9'
Holden geht vor dem Klotener Tor auf einen Abpraller, gleich danach räumt in Philippe Schelling sehr unzimperlich aus dem Weg.
7'
Kloten hat sich zum etwas aktiveren Team gemausert. Die Flieger suchen die Offensive, spielen schnell und direkt, Zug versucht dagegen zu halten.
5'
Ein erster Aufreger jetzt, der Klotener Captain Stancescu trifft nach einen schönen Querpass nur den Pfosten, da wäre Tobias Stephan im Zuger Tor chancenlos gewesen.
4'
Gute Stimmung beim Zuger Anhang trotz der Tatsache, dass der EVZ die letzten 4 Spiele alle verloren hat.
3'
Jetzt kann sich Simon Bodenmann ein erstes Mal in Szene setzen, doch die Zuger Verteidiger sind zur Stelle.
3'
Ein etwas zerfahrener Beginn in der Zuger Bossard Arena, viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten, da braucht es wohl noch einige Minuten.
1'
Die Partie hat begonnen, der EV Zug in Scheibenbesitz.
Ausgeglichene Bilanz - Vor dem Spiel
Sowohl der EV Zug als auch die Kloten Flyers konnte bisher eine Partie für sich entscheiden.
Am 3. Oktober gewann das Team von Trainer Harold Kreis mit 3:0, Ende Oktober revanchierten sich die Flieger mit einem 4:3-Sieg.
Heute steht die dritte Direktbegegnung auf dem Programm, wer hat am Ende die Nase vorn?
Kann sich Kloten im Strickampf Luft verschaffen? - Vor dem Spiel
Kloten kann mit einem Sieg auswärts gegen Zug im Direktkampf um die Playoffs nicht nur wichtige Punkte einfahren, sondern mit einem Erfolg nach 60 Minuten auch aus eigener Kraft über dem Strich bleiben. Nach der gestrigen 1:5-Niederlage gegen Bern muss das Team von Trainer Felix Hollenstein eine Reaktion zeigen . Wir berichten ab 19.45 Uhr im Liveticker.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel