DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonardo Genoni wird als bester Keeper der NLA ausgezeichnet.&nbsp;<br data-editable="remove">
Leonardo Genoni wird als bester Keeper der NLA ausgezeichnet. 
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Andres Ambühl ist MVP der vergangenen Saison – Genoni, Malgin und Josi räumen die weiteren Preise ab

HC Davos im Allgemeinen und Andres Ambühl im Speziellen hiessen die Gewinner der Swiss Ice Hockey Awards. Vier der sieben Auszeichnungen, die an einer Gala in Freiburg vergeben wurden, gingen ins Bündnerland, zwei davon an Ambühl.
16.09.2015, 22:0517.09.2015, 07:32

«Most Valuable Player»: Andres Ambühl

Welchen der der drei nominierten Spieler hättest du gewählt?

Ambühl erhielt zwei Tage nach seinem 32. Geburtstag von der Fachjury, die aus Vertretern von Medien, Verband, Klubs und Spielern besteht, die Auszeichnung als wertvollster Spieler (MVP) der Saison 2014/2015. Der Captain des HCD hatte im Frühling massgeblichen Anteil am 31. Titelgewinn der Bündner. Die Trophäe für den MVP ging zum zehnten Mal in Folge an einen Schweizer Spieler. Letztmals hatte mit Joe Thornton im Jahr 2005 ein Ausländer die prestigeträchtige Auszeichnung erhalten.

«Goaltender of the year»: Leonardo Genoni

Welchen der drei nominierten Goalies hättest du gewählt?

«Hockey Award»: Roman Josi

Wem hättest du den Hockey Award gegeben?

«Youngster of the year»: Denis Malgin

Welchen der drei nominierten Youngsters hättest du gewählt?

(cma/si)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story