DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 27, 2015; Washington, DC, USA; Washington Capitals center Evgeny Kuznetsov (92) kisses the mask of Capitals goalie Braden Holtby (70) after their game against the New York Islanders in game seven of the first round of the 2015 Stanley Cup Playoffs at Verizon Center. The Capitals won 2-1, and won the series 4-3. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Washington-Stürmer Jewgeny Kuznetsov küsst die Maske von seinem Goalie Braden Holtby. Bild: keystone

Kostümshow oder Nichtbeachtung: So unterschiedlich werden Matchwinner in der NHL geehrt ... und der nächste Gegner eingeschüchtert

Die Montreal Canadiens, New York Rangers und Washington Capitols haben sich zum Auftakt der Playoffs durchsetzen können. Doch die Freude darüber sieht nicht überall gleich aus ...



Die New York Islanders sind erneut in den Playoffs der NHL in den Achtelfinals ausgeschieden. Seit 22 Jahren haben die Islanders keine Playoff-Serie mehr gewinnen können. Die Islanders verloren das entscheidende siebente Spiel der Achtelfinalserie gegen die Washington Capitals mit 1:2. Die New Yorker brachten bloss elf Torschüsse zu Stande. Das ist die geringste Anzahl Schüsse von einem NHL-Team in Spiel 7. Jewgeni Kusnezow erzielte für die Washington Capitals in der 53. Minute das 2:1-Siegtor. 

«Es war unglaublich. Wenn du nie Hockey gespielt hast, kannst du es nicht nachvollziehen. Ich bin so überwältigt.»

Jewgeni Kusnezow sportingnews.com

Dank Verkabelung kann man Teamkollege und Landsmann Alex Owetschkin beim Handshake belauschen.

So fair geht man nach einer Schlacht miteinander um

nhl.com

Matchwinner Kusnezow wird von seinem Teamkollegen ausgezeichnet. Passend zur Hauptstadt muss der Russe einen künstlichen Bart und Hut im Stile von Gründervater Abraham Lincoln montieren. Mit russischem Akzent erklärt der verlegene« E.W», dass das Abenteuer noch nicht fertig sei, und reisst auf dem Kalender – dass das Konterfei von Lincoln zeigt – ein weiteres Abziehbild ab.

Die lustige Heldenehrung

nhl.com

In den Viertelfinals treffen die Capitals wieder auf ein New Yorker Team, die New York Rangers. Diese haben bereits Stellung bezogen und benutzen auf ihrem offiziellen Twitterkanal keine Grossbuchstaben, da das englische Wort Capitals nicht nur für Hauptstädte steht, sondern auch für Grossbuchstaben. 

Die Rangers-Fans sind bereits fleissig auf den Zug aufgesprungen und vermeiden ebenfalls tunlichst Grossbuchstaben.

Was für eine Stimmung in der Kabine ...

Dass man seinen Matchwinner auch anders feiern kann, beweisen die Montreal Canadiens. Goalie Carey Price führt mit 43 Paraden sein Team zum 2:0-Erfolg gegen die Ottawa Senators und stellt praktisch im Alleingang den Einzug in die nächste Runde sicher. Doch Brandon Prust stimmt seine Kollegen darauf ein, den Shutout-Helden bei der Rückkehr in die Kabine stillschweigend zu empfangen ... 

Die «Habs» machen beim Scherz brav mit und es herrscht eisiges Schweigen beim Einmarsch von Price. Doch nach wenigen Augenblicken ungewöhnlicher Stille bricht Dale Weise in Jubel aus und umarmt den verdutzten Goalie ... Zu köstlich!

abspielen

Video: YouTube/nhl

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel