Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 24. Runde

ZSC Lions – SCL Tigers 2:1 (0:0,2:1,0:0)

23.11.2015; Zurich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SCL Tigers;
Torhueter Ivars Punnenovs (Langnau) Reto Schaeppi (ZSC) Ryan Shannon (ZSC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die SCL Tigers schlagen sich gegen die alles andere als übermächtigen Zürcher wacker, für Punkte reicht es dennoch nicht.
Bild: freshfocus

ZSC Lions setzen sich dank schmeichelhaftem Sieg gegen die SCL Tigers wieder an die Spitze

Schlusslicht Langnau hätte im montäglichen Eishockey-Nachtragsspiel den neuen Leader ZSC Lions schlagen können. Die Langnauer nutzten aber ihre Chancen nicht und verloren 1:2.

23.11.15, 21:48 24.11.15, 06:33


ZSC Lions – SCL Tigers 2:1

– Die ZSC Lions tun sich im Nachtragspiel der 24. NLA-Runde gegen die SCL Tigers lange schwer. Die Gäste aus dem Emmental gehen nach einem torlosen ersten Drittel mit vielen Strafen kurz nach Wiederbeginn durch Ville Koistinen verdient in Führung.

– Das Team von Marc Crawford erholt sich aber bald von diesem Schock. Innert zwei Minuten wandeln die Lions den 0:1-Rückstand zur Spielmitte dank Toren von Ryan Keller (31.)  und Robert Nilsson (33.) in eine 2:1-Führung um. 

– Danach zieht beim «Zett» aber wieder der Schlendrian ein. Die Tigers kommen dem Ausgleich zwei-, dreimal zwar nah, doch ZSC-Keeper Urban Leimbacher lässt sich nicht mehr bezwingen. Dank dem Sieg sind die Lions wieder alleiniger Leader, die Tigers bleiben am Tabellenende.

Guerra zu den ZSC Lions

Die ZSC Lions übernehmen nächste Saison vom HC Davos den 22-jährigen Verteidiger Samuel Guerra. Guerra unterzeichnete bei den Lions einen Zweijahresvertrag. Ausserdem verlängerten die ZSC Lions den Vertrag mit Verteidiger Roger Karrer um zwei Jahre bis 2018. (si)

23.11.2015; Zurich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SCL Tigers;
Roman Wick (ZSC) Adrian Gerber (Langnau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Roman Wick glänzt für einmal als Vorbereiter.
Bild: freshfocus

Das Telegramm:

ZSC Lions – SCL Tigers 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
9040 Zuschauer. – SR Kurmann/Massy, Huggenberger/Wüst.
Tore: 21. (20:52) Koistinen (Ausschluss Künzle) 0:1. 31. Ryan Keller (Nilsson, Roman Wick/Ausschluss Weisskopf) 1:1. 33. Nilsson (Bergeron, Roman Wick) 2:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Clark.
ZSC Lions: Leimbacher; Blindenbacher, Jonas Siegenthaler; Geering, Bergeron; Karrer, Seger; Phil Baltisberger; Ryan Keller, Dominik Diem, Foucault; Nilsson, Denis Malgin, Roman Wick; Bachofner, Trachsler, Schäppi; Künzle, Shannon, Suter; Jan Neuenschwander.
SCL Tigers: Punnenovs; Stettler, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Adrian Gerber, Zryd; Weisskopf, Ronchetti; Tom Gerber, Albrecht, Sven Lindemann; Kevin Clark, Anton Gustafsson, Tobias Bucher; Olesz, Schirjajew, Nüssli; Sandro Moggi, Claudio Moggi, Haberstich.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Patrik Bärtschi, Cunti, Flüeler, Dan Fritsche, Hächler, Herzog, Matthews, Molina und Daniel Schnyder, SCL Tigers ohne Deny Bärtschi, Nils Berger, DiDomenico, Gossweiler, Lukas Haas, Yves Müller, Jordy Murray und Wyss (alle verletzt). Bergeron ausgeschieden (60.). – Pfostenschuss Gustafsson (25.). – Timeout SCL Tigers (59.). (pre/si)

Die Tabelle

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen