DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Janne Pesonen verletzt im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den SCL Tigers, in der Valascia Eishalle in Ambri, am Samstag, 3. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri muss derzeit sehr viel einstecken und kann sich auf die Playouts konzentrieren. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Matthäi zum Letzten» und eine Schicksalsfrage für Ambri

Ambri ist nach der Niederlage gegen Langnau das erste Team, das alle Playoff-Träume begraben und sich auf den Ligaerhalt konzentrieren muss. Aber für einen Trainerwechsel ist es noch viel zu früh.



Bei der Einführung des Julianischen Kalenders griff der grosse Julius Cäsar vor fast 2000 Jahren auf einen ägyptischen Trick zurück – das Einfügen eines Schalttages in jedem vierten Jahr. Weil im römischen Reich damals das neue Jahr nicht überall am gleichen Datum begann, wurde der Schalttag nicht am Ende des Jahres eingeführt, sondern auf den 25. Februar gelegt, den Festtag des heiligen Matthias.

Und so kommt es, dass dieser 25. Februar alle vier Jahre der allerletzte Tag, die allerletzte Chance war, um einen Fehler gutzumachen, den Zins zu bezahlen, eine Schuld zu begleichen oder ein Ziel zu erreichen. «Matthäi zum Letzten» also.

Das passt wunderbar zu unserem Hockey. Am 25. Februar 2017 wird die allerletzte Qualifikationsrunde gespielt. Dann ist im besten Wortsinne «Matthäi zum Letzten». Für einige Teams kommt allerdings dieser Tag schon viel früher. Für Ambri beispielsweise ist er schon vorbei. «Matthäi zum Letzten» war am Samstag, den 3. Dezember mit der 2:3-Niederlage gegen die SCL Tigers.

Es ist Langnaus wichtigster Sieg in dieser Saison – und Ambris bitterste Niederlage. Zwei Spieler, die einst in Zug für die NLA gewogen und als zu leicht befunden worden sind, sorgen für die wichtigste Szene in diesem Drama. Thomas Nüssli überrascht Sandro Zurkirchen mit einem Gewaltschuss auf der Fanghandseite zum 3:2. Die Entscheidung.

Tigers Christopher DiDomenico, rechts feiert das 2-3 Goal mit Thomas Nuessli, Mitte, und Yannick-Lennart Albrecht, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den SCL Tigers, in der Valascia Eishalle in Ambri, am Samstag, 3. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Die Tigers Albrecht, Nüssli und DiDomenico jubeln über den Siegtreffer gegen Ambri. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Gedanken sind frei

Gewiss, Thomas Nüssli hat, wenn er die Scheibe mit der gewaltigen Hebelwirkung seiner Grösse (190 cm) trifft, den härtesten Schuss der Liga. Aber diesen Puck hätte Sandro Zurkirchen halten müssen – und am 2:2 war er auch nicht unschuldig. Er liess den Puck abprallen und Alexei Dostoinov traf ins leere Tor.

Sandro Zurkirchen hat bereits verkündet, die Leventina per Saisonende zu verlassen. Für Ambri wird nun die Goaliefrage zur Schicksalsfrage: Wird es möglich sein, im Abstiegskampf mit einem Torhüter zu bestehen, der in Gedanken schon ganz woanders ist? Die Antwort ist klar: nein. Eine Mannschaft mit so wenig Talent wie Ambri kann wichtige Spiele nur mit einem überdurchschnittlichen Schlussmann gewinnen, der mit Kopf und Herz, Leib und Seele bei der Sache ist.

Tigers Alexei Dostoinov, links, und Ambris Goalie Sandro Zurkirchen, rechts, im Spiel um den Puck im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den SCL Tigers, in der Valascia Eishalle in Ambri, am Samstag, 3. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri-Goalie Zurkirchen ist derzeit nicht der gewünschte Rückhalt für die Leventiner. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Trainer Hans Kossmann (oder allenfalls sein Nachfolger) hat die Möglichkeit, das Jahrzehnt-Talent Gauthier Descloux (20) jetzt schon und nicht erst nächste Saison zur Nummer eins zu machen und Sandro Zurkirchen unter die Wolldecke zu stecken. Bisher hat er dieses Ansinnen beharrlich mit dem knurrigen Argument «Ich muss Spiele gewinnen» abgelehnt. Spätestens seit Sandro Zurkirchens Fehlgriffen gegen Langnau ist es Zeit, die Meinung zu überdenken.

Langnau hat in Ambri nach zwei Niederlagen de Suite (gegen Biel und Servette) die erste Krise seit der Amtsübernahme von Heinz Ehlers verhindert und darf weiterhin auf die Playoffs hoffen. Ambri verbleibt am Tabellenende. Wenn wir am 25. Februar zurückblicken, werden wir erkennen, dass dieses 2:3 gegen Langnau «Matthäi zum Letzten», das Ende aller Hoffnungen und der Beginn einer langen Agonie war.

Ambri-Piotta's goaltender Gauthier Descloux, right, celebrates with teammates defender Michael Ngoy, left, and Ambri-Piotta's forward Janne Pesonen, of Finland, center, after winning the shootout session, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and Ambri-Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, November 26, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Setzt Ambri nun auf den 20-jährigen Gauthier Descloux? Bild: KEYSTONE

Ambri verschenkt den Sieg

«Ich habe bloss ein wenig an den Stolz appelliert.»

Heinz Ehlers nach dem ersten Drittel

Am Anfang hatte noch nichts auf eine dramatische Niederlage hingedeutet. Ambri dominiert und führt nach dem ersten Drittel 2:0. «Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht mehr an den Sieg geglaubt» wird Heinz Ehlers hinterher sagen. Er habe in der ersten Pause nicht getobt.

«Das hätte doch nichts gebracht. Wir sollten die Bedeutung des Trainers in solchen Momenten nicht unterschätzen. Ich habe bloss ein wenig an den Stolz appelliert.» Und ja, es sei vielleicht der wichtigste Sieg gewesen.

L'entraineur de Langnau Heinz Ehlers lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A entre le HC Fribourg-Gotteron et le SCL Tigers, ce samedi, 19 novembre 2016, a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Heinz Ehlers spricht vom wichtigsten Sieg gegen Ambri.  Bild: KEYSTONE

Die Ratlosigkeit spiegelt sich bei Ambri in den Antworten der Spieler auf die Fragen der Chronisten, warum ein 2:0 nicht gereicht habe. Zu viele Strafen, zu viele Fehler, zu passive Spielweise, zu viele Chancen nicht genützt – die Erklärungen halt, die auch jeder aufmerksame Zuschauer geben könnte.

Vier Faktoren waren entscheidend.

Erstens: Langnau hat zwei fast gleichwertige Goalies. Damiano Ciaccio, der Unglücksrabe beim 1:6 am Vorabend gegen Servette, musste unter die Wolldecke und der frische Ivars Punnenovs ermöglichte den Langnauern den Sieg.

SCL Tigers Torhueter Ivars Punnenovs spuckt Wasser aus seinem Mund waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 26. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ivars Punnenovs war gegen Ambri im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Zweitens: Ambris Adam Hall verpasste bei einem Gegenstoss in Unterzahl das sichere 3:0 (er traf das Tor nicht).

Drittens: Der Neuzuzug Alexei Dostoinov war in seiner zweiten Partie für Langnau mit seiner Dynamik bereits einer der wirkungsvollsten Stürmer. Der russische Power- und Tempoflügel mit Schweizer Lizenz beschleunigte das Spiel der vierten Linie und erzielte das 2:2.

Viertens, und das ist besonders bitter für Ambri: Die Langnauer spielten leidenschaftlicher, wilder, entschlossener und frecher. Mit diesem Mut zum Risiko überraschten, schockten, destabilisierten und verwirrten sie ihren Gegner.

Ambri ist nach der Niederlage gegen Langnau das erste Team, das diese Saison alle Playoffträume begraben und sich auf den Ligaerhalt konzentrieren muss. Deshalb ist es für einen Trainerwechsel noch viel zu früh. Den «Kick» durch den Kommandowechsel sollte sich Ambri für die Playouts aufsparen.

Und sich ab sofort intensiv mit der Torhüterfrage beschäftigen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel