Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Gruppenphase

Biel – Frisk Asker 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

Zug – Rungsted 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)

München – Ambri-Piotta 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

The players fron Zug with Johann Morant and Jan Kovar, centre, reacts after a goal during the Champions Hockey League group B match between Switzerland's EV Zug and Rungsted Seier Capital of Danmark, in Zug, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zug feiert in der Champions Hockey League einen lockeren Auftaktsieg. Bild: KEYSTONE

Zug mit lockerem Auftaktsieg in der Champions League – Ambri verliert

Mit Beginn der Eishockeysaison standen in der Champions Hockey League drei von fünf Schweizer Vertreter im Einsatz. Während Zug und Neuling Biel einen Heimsieg feierten, musste sich Ambri-Piotta bei der Premiere auswärts geschlagen geben.



Biel – Frisk Asker 2:1

Der Sieg des EHC Biel gegen den norwegischen Meister Frisk Asker stand vor 3015 Zuschauern allerdings auf wackligen Beinen. Erst in der 52. Minute gelang dem Finnen Toni Rajala das siegbringende Tor zum 2:1-Endstand.

Die Seeländer waren mit Ersatzkeeper Elien Paupe und ohne Jonas Hiller im Tor angetreten. Besonders sehenswert war das 1:0 durch den Nordamerika-Rückkehrer Yannick Rathgeb. Der Verteidiger vollendete kurz vor der Pause im Powerplay mittels Direktschuss eine schöne Passstafette.

Das 1:0 für Biel.

Das 1:1 für Asker.

Das 2:1 für Biel.

Telegramm:

Biel - Frisk Asker 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)
3015 Zuschauer. - SR Holm/Urban (SWE/SUI), Fuchs, Kaderli (SUI).
Tore: 19. Rathgeb (Rajala, Kreis/Ausschluss Ödegaard) 1:0. 31. Andersen (Bastiansen) 1:1. 52. Rajala (Gustafsson, Tschantré) 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Frisk Asker.

Tabelle:

Bild

Bild: watson

Zug – Rungsted 5:2

Wesentlich deutlicher fiel der Heimsieg des EV Zug gegen Rungsted Seier Capital aus. Die Zentralschweizer setzten sich gegen den Champion aus Dänemark nach Startschwierigkeiten mit 5:2 durch. Dank den Toren von Johann Morant (12.) und dem tschechischen Neuzuzug Jan Kovar (15.) führte das Heimteam nach dem ersten Drittel mit 2:0.

Doch die Gäste glichen die Partie kurz nach Spielhälfte wieder aus, ehe Lino Martschini den EVZ in der 37. Minute wieder in Führung schoss. Im Schlussdrittel machten Yannick-Lennart Albrecht und Sven Senteler mit zwei weiteren Goals für den Playoff-Finalisten dieses Frühjahrs alles klar.

Das 1:0 für Zug.

Das 3:2 für Zug.

Telegramm:

Zug - Rungsted Seier Capital 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)
4174 Zuschauer. - SR Raming/Stricker (RUS/SUI), Kovacs/Ambrosetti (SUI).
Tore: 12. Morant 1:0. 15. Kovar 2:0. 21. (20:54) Lucia (Raskob) 2:1. 32. Olsson (Hanna, Persson/Ausschluss Schnyder) 2:2. 37. Martschini (Thorell, Schlumpf) 3:2. 43. Albrecht (Morant) 4:2. 56. Senteler (Kovar/Ausschluss Green) 5:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Rungsted Seier Capital.

Tabelle:

Bild

Bild: watson

München – Ambri-Piotta 3:0

Ambri-Piotta misslang der Auftakt. Das Team von Luca Cereda blieb bei seinem ersten Auftritt in der Champions Hockey League ohne Torerfolg und verlor beim deutschen Meister RB München mit 0:3. Matchwinner beim Finalisten der Vorsaison war Chris Bourque.

Der amerikanisch-kanadische Flügelstürmer, der in der Schweiz auch schon für Lugano und Biel spielte, gab bei sämtlichen Toren des Heimteams den entscheidenden Pass. Das 1:0 13 Sekunden vor dem Ende des Startdrittels schoss der frühere Berner Meisterstürmer Derek Roy, das 2:0 und 3:0 (ins leere Tor) erzielte dessen Landsmann Trevor Parkes.

Trotz der Niederlage feiern die mitgereisten Ambri-Fans ihr Team.

Telegramm:

RB München - Ambri-Piotta 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
4210 Zuschauer. - SR Stolc/Schrader (SVK/GER), Gaube/Hofer (GER).
Tore: 20. (19:47) Roy (Bourque, Boyle) 1:0. 36. Parkes (Bourque, Kastner/Ausschluss Incir) 2:0. 60. (59:45) Parkes (Bourque, Roy) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: je 6mal 2 Minuten.

Tabelle:

Bild

bild: watson

Alle Gewinner der Champions Hockey League

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • siebasiach 29.08.2019 23:36
    Highlight Highlight münchen spielte mit 10 ausländer,ambri mit 4 ist das fair???
    • kupus@kombajn 30.08.2019 04:55
      Highlight Highlight Angesichts der Ansprüche, die wir an unser Eishockey haben, müsste das irrelevant sein.

      Das Problem liegt eher darin, dass AP in der NL eher Playout-Kandidat als Halbfinalanwärter und damit auch nicht unbedingt CL-tauglich ist. Letzte Saison war wohl ein Exploit, der sich vermutlich nicht so schnell wiederholen wird, auch wenn ich mir als Sympathisant etwas anderes wünsche.
    • Eskimo 30.08.2019 05:29
      Highlight Highlight Bei München spielten nur Ausländer😉
    • Amboss 30.08.2019 06:04
      Highlight Highlight @kupus: Wieso ist Ambri eigentlich überhaupt dabei in der CHL?

      Naja. Aber gegen ein deutsches Spitzenteam kann man auch mal verlieren. Auch in Deutschland kann man Hockey spielen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambeat 29.08.2019 22:42
    Highlight Highlight Ein schlechtes Zeichen für Zug...
    • Lümmel 29.08.2019 23:05
      Highlight Highlight Bitte?
    • Hallo22 29.08.2019 23:18
      Highlight Highlight ?
    • Mia_san_mia 30.08.2019 07:05
      Highlight Highlight Wieso?
  • gunner 29.08.2019 22:41
    Highlight Highlight Der deutsche meister kam letzte saison aus mannheim. ;)
  • HockeyTime 29.08.2019 22:29
    Highlight Highlight Finde den Fehler: 2+1+1 = 5 ?
    Benutzer Bild

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel