Sport
Eishockey

NHL: Panthers vor Stanley-Cup-Sieg – Utah zeigt erste Trikots

Florida Panthers' Aleksander Barkov (16) celebrates his goal against the Edmonton Oilers with Niko Mikkola (77) and Evan Rodrigues (17) during the second period in Game 3 of the NHL hockey Stanle ...
Die Florida Panthers gewinnen erneut gegen die Edmonton Oilers.Bild: keystone

Panthers mit einer Hand am Stanley Cup – Utah zeigt Trikots für erste Saison

14.06.2024, 07:25
Mehr «Sport»

Die Florida Panthers stehen kurz vor dem Gewinn ihrer ersten Meisterschaft in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL. Das Team aus dem Sunshine State gewann auch das dritte Finalspiel um den Stanley Cup. Nach zwei Heimsiegen setzten sich die Panthers mit 4:3 auch im ersten Auswärtsspiel gegen die Edmonton Oilers durch. Damit benötigt Florida nur noch einen Sieg zum grossen Triumph. Das vierte Finalspiel findet in der Nacht auf Sonntag erneut in Edmonton statt.

Edmontons Fehler eiskalt bestraft

Ausschlaggebend in Spiel 3 war das Mitteldrittel, als die Panthers innerhalb von gut sechs Minuten von 1:1 auf 4:1 davonziehen konnten. Gleich drei Mal nutzten sie einen Fehler des Heimteams aus. Am Ursprung des 2:1 durch Wladimir Tarassenko stand ein missglückter Ausflug von Edmontons Goalie Stuart Skinner hinters eigene Tor. Das 3:1 durch Sam Bennett fiel nach einem Puckverlust von Oilers-Verteidiger Darnell Nurse. Beim 4:1, erzielt durch Floridas finnischen Captain Aleksander Barkov, wurden die zu weit aufgerückten Gastgeber eiskalt ausgekontert.

Bobrovsky bewahrt die Panthers spektakulär vor dem Ausgleich.Video: YouTube/SPORTSNET

Edmonton verkürzte fünf Minute vor Schluss zwar noch auf 3:4 und brachte damit die Stimmung in der Arena zum Kochen. Doch zu mehr reichte es den Kanadiern nicht mehr, auch, weil Floridas Goalie Sergei Bobrowski wie ein Fels in der Brandung alles abwehrte. Der Russe kam am Ende auf 32 Paraden.

Die Edmonton Oilers benötigen nun ein kleines Wunder, um erstmals seit 1990 und zum sechsten Mal insgesamt den Stanley Cup in die Höhe zu stemmen. In der Geschichte der NHL gelang es einzig den Toronto Maple Leafs im Jahr 1942, nach einem 0:3 in der Serie noch zu triumphieren. 27 Mal siegte jenes Team, das die ersten drei Spiele zu seinen Gunsten entschieden hatte. Einen Sweep (4:0 Siege) gab es in einem Stanley-Cup-Final zuletzt 1998.

Utah präsentiert Trikots

Am gleichen Abend gab es auch News von der neuen NHL-Franchise in Utah. Die früheren Arizona Coyotes präsentierten ihren (temporären) Namen, die Teamfarben und die Trikots für die erste Saison.

Die eigentliche Namensfindung läuft noch, doch im kommenden Oktober wird das Team mit dem Schweizer Verteidiger Janis Moser mit dem Namen Utah Hockey Club in die Saison starten. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern in der Regular Season
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hardhitter
14.06.2024 09:33registriert September 2022
Es zeigt sich halt einfach wieder mal, dass in der NHL in der Regel die Defensive und der Torhüter am meisten Einfluss darauf haben, wer am Schluss den Cup holt. Für mich war es schon überraschend, dass die Oilers überhaupt so weit gekommen sind. Sie haben zwar den wohl aktuell besten Spieler der NHL, welche seine Mitspieler besser macht, aber in der Defensive und im Tor fehlt ihnen einfach zu viel für den Titel. Ist zwar besser als auch schon aber reichen wird es wohl trotzdem nicht.
222
Melden
Zum Kommentar
14
«Die Seine ist wunderbar» – Pariser Bürgermeisterin versucht mit Tatkraft zu beruhigen
Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, ist in der Seine schwimmen gegangen. Damit wollte sie zeigen, dass der Fluss sauber genug für die während der Olympischen Spiele geplanten Freiwasser-Schwimm-Wettkämpfe ist.

Unweit des Rathauses stieg die Bürgermeisterin gemeinsam mit dem Pariser Organisationschef der Spiele, Tony Estanguet, in die Seine. Schwimmend und kraulend testeten die beiden bei bestem Sommerwetter die Qualität des Wassers.

Zur Story