Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cooly, the mascot of this championships, during the Gold Medal Game between Russia and Canada at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, on Sunday May 10, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Maskottchen Cooly droht die Arbeitslosigkeit. Bild: KEYSTONE

Auch der Hockey-WM droht wegen des Coronavirus das abrupte Aus



Nach dem Abbruch der Schweizer Meisterschaft droht im Eishockey auch der WM in Zürich und Lausanne (8 bis 24. Mai) das Aus. Die Ausgangslage habe sich verändert, teilte das Organisationskomitee der WM auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Der Entscheid des Schweizer Verbandes, die Meisterschaft wegen der Coronavirus-Pandemie per sofort abzubrechen, hat auch Einfluss auf die WM, die in knapp zwei Monaten in der Schweiz stattfinden soll. Noch haben die Organisatoren und der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) das Turnier nicht abgesagt, der Entscheid der Schweizer Liga habe aber «natürlich Signalwirkung», so das OK in einer schriftlichen Stellungnahme.

Vorerst warten die Verantwortlichen auf den für Freitag erwarteten Entscheid der Bundesbehörden, ob und wie lange das Veranstaltungsverbot aufrecht erhalten wird, respektive ob die Einschränkungen noch verschärft werden. «Die Situation ist ausserordentlich und entsprechend nicht einfach. Natürlich haben wir Kenntnis über die verschiedenen Massnahmen, die weltweit getroffen werden und verfolgen die Situation laufend und sehr aufmerksam. Auch sind wir nach wie vor im ständigen Austausch mit unseren Partnern und den Behörden. Bis der Bund jedoch weitere Informationen kommunizieren wird, arbeiten wir weiter an unseren Vorbereitungen», schrieb das OK.

Generalsekretaer OK WM 2020 Gian Gilli anlaesslich der Enthuellung der Countdown Clock fuer die Eishockey WM 2020 in Zuerich und Lausanne, am Dienstag, 10. September 2019 in Zürich. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

OK-Chef Gian Gilli muss mit dem Schlimmsten rechnen. Bild: KEYSTONE

Innerhalb der IIHF sprechen einige Exponenten derweil offen über die zu erwartende Absage. «Ich erwarte keine lange Diskussion, weil die Fakten und die Dimensionen dieses Virus in der Welt sich noch dramatisch ins Negative wenden werden. Das ist mein Gefühl», sagte etwa Franz Reindl, deutscher Verbandspräsident und IIHF-Exekutivmitglied, von der deutschen Nachrichtenagentur dpa angesprochen auf eine angesetzte Sitzung in der kommenden Woche.

Eine WM unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat der scheidende IIHF-Präsident René Fasel bereits ausgeschlossen. Im Raum stehen zwei Szenarien: eine Absage oder eine Verschiebung um ein Jahr. Für die zweite Variante benötigt es einen Entscheid des IIHF-Kongresses. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Eishockey-Weltmeister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • humpalumpa 12.03.2020 22:04
    Highlight Highlight Wow eine wm die jedes jahr stattfindet.... Alle 2 jahre würde längstens genügen!
  • marak 12.03.2020 16:27
    Highlight Highlight Stimmen die Hochrechnungen nur halbwegs, dann wird irgendwann im Wonnemonat die Grippe ihren Höhepunkt erreichen. Oder kurz davor. In Anbetracht der bereits beschlossenen Massnahmen in Hockeyländern und wichtigen Nationen wie Kanada/USA/SW/FI, die sicher noch kommen (OK, Russland ist total gesund ...), kann man die WM gar nicht bewilligen. Zurückkrebsen geht nicht und würde auch nicht verstanden.
    Ich täte einfach gerne 2021 in Züri WM-Spiele besuchen und betrachte das Ticketgeld als gute Anlage in Zeiten der Minuszinsen.
  • Zaungast 12.03.2020 14:59
    Highlight Highlight Verschiebung um ein Jahr? Dann findet ja bereits wieder eine WM in einem anderen Land statt...!?
    • Max Dick 13.03.2020 02:47
      Highlight Highlight Die Idee wäre dann dass sämtliche Austragungsorte für die nächsten +- 7 Jahre um ein Jahr nach hinten geschoben werden.
      Glaube aber nicht, dass die CH damit durchkommt. Auch die anderen Länder haben bestimmt schon konkrete Planungen/Investitionen vorgenommen.
  • Lümmel 12.03.2020 14:56
    Highlight Highlight Ein bisschen gönne ich dem OK eine Absage. Quasi als Karma für die unverschämten Ticketpreise!

    180.- für ein Spiel der Nati...!!!
    • buffettino 12.03.2020 22:39
      Highlight Highlight Ich war 1998 in Zürich an der WM. Schweiz vs. Schweden. Ein Ticket kostete damals schon etwas über 100chf. Ohne dies zu stark werten zu wollen.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 12.03.2020 14:27
    Highlight Highlight Ein grosser Verlust 😮

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel