DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions Hockey League
B: Rungsted – Zug 0:5 (0:5,0:0,0:0)
E: Bern – Skelleftea 4:5nP (1:1,2:3,1:0)
G: Ambri – Färjestad 2:1 (0:0,1:0,1:1)
Hofer bringt Ambri mit 1:0 in Führung.
Hofer bringt Ambri mit 1:0 in Führung.Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Ambri schlägt Färjestad, Zug siegt im Schongang und der SCB verliert

05.09.2019, 22:3205.09.2019, 23:03

Rungsted – Zug

Ein starkes Startdrittel mit fünf Toren genügte dem EV Zug, um im dritten Gruppenspiel den zweiten Vollerfolg einzufahren. Eine Woche nach dem 5:2-Auftaktsieg gegen Rungsted Seier Capital gewannen die Zentralschweizer das «Rückspiel» beim dänischen Meister sogar mit 5:0.

Mit Gregory Hofmann und den beiden Schweden Oscar Lindberg und Erik Thorell konnten sich drei Neuverpflichtungen besonders in Szene setzen. Hoffman traf doppelt, Lindberg zeichnete sich bei seinem Debüt im EVZ-Dress ebenfalls als Torschütze aus und Thorell (1 Tor, 2 Assists) war gleich an drei Zuger Goals direkt beteiligt. Schliesslich feierte nicht etwa Leonardo Genoni, der eine Pause erhielt, sondern Zugs 19-jähriger Ersatzgoalie Luca Hollenstein einen Shutout.

Ambri-Piotta – Färjestad Karlstad

Der HC Ambri-Piotta, der erstmals im Wettbewerb teilnimmt, schaffte im dritten Anlauf den ersten Sieg. Die 4277 Zuschauer erlebten beim 2:0 gegen den schwedischen Qualifikationssieger Färjestad Karlsbad eine ruppige Champions-League-Premiere in der Valascia. Die Partie war geprägt von zahlreichen Scharmützeln und die Strafen. Die Tore für das Heimteam schossen der österreichische Internationale Fabio Hofer (24.) und der Kanadier Matt D'Agostini (49.).

Dank dem ersten «Dreier» dürfen sich die Leventiner nach den beiden Auswärtsniederlagen wieder Hoffnungen aufs Weiterkommen machen.

Bern – Skelleftea

Für den Schweizer Meister SC Bern setzte es auch im zweiten Duell mit dem dem schwedischen Spitzenteam Skelleftea eine Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Dabei hatten die Berner vor 5046 Zuschauern in der PostFinance-Arena bis zur 45. Minute einen 2:4-Rückstand wettgemacht. Der schwedische Verteidiger Calle Andersson bescherte dem Heimteam mit seinen beiden Toren immerhin einen Punkt. Im Penaltyschiessen war wie schon am letzten Freitag in Schweden keiner der fünf Berner Schützen erfolgreich.

Mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen ist für den SCB in der ausgeglichenen Gruppe E immer noch alles drin im Kampf um die Achtelfinal-Tickets. (ram/sda)

Die Telegramme

Rungsted Seier Capital - Zug 0:5 (0:5, 0:0, 0:0)
910 Zuschauer. - SR Persson/Andersen (SWE), Kroyer/Andersen (DEN).
Tore: 3. Hofmann (Kovar, Zehnder) 0:1. 8. Lindberg (Thorell/Ausschluss Andersen) 0:2. 13. Albrecht (Thorell/Ausschluss Klingberg!) 0:3, 15. Hofmann 0:4. 18. Thorell (Lindberg) 0:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rungsted Seier Capital, 6mal 2 Minuten gegen Zug.

Ambri-Piotta - Färjestad Karlstad 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
4277 Zuschauer. - SR Hejduk/Wiegand (CZE/SUI), Kovacs/Cattaneo (SUI).
Tore: 24. Hofer (Fora) 1:0. 49. D'Agostini (N'Goy) 2:0. 57. Mozik (Nilsson) 2:1.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Fohrler) gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 plus 5 Minuten (Ejdsell) plus 10 Minuten (Johansson) plus Spieldauer (Ejdsell, Johansson) gegen Färjestad Karlstad.

Bern - Skelleftea 4:5 (1:1, 2:3, 1:0, 0:0) n.P.
5046 Zuschauer. - SR Kaukokari/Mollard (FIN/SUI), Kaderli/Gnemmi (SUI).
Tore: 7. Eriksson (Pettersson) 0:1. 10. Berger (Pestoni, Blum) 1:1. 30. Pestoni (Berger, Heim) 2:1. 32. (31:14) Pettersson (Lundberg, Pudas) 2:2. 32. (31:30) Wingerli (Eriksson, Pettersson) 2:3. 38. Hugg (Berggren) 2:4. 40. (39:29) Andersson (Arcobello, Moser) 3:4. 45. Andersson (Arcobello, Rüfenacht/Ausschluss Berglund) 4:4.
Penaltyschiessen: Lindström -, Pestoni -; Möller -, Mursak -; Broberg -, Andersson -; Eriksson 0:1, Arcobello -; Lundberg -, Untersander -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 1mal 2 Minuten gegen Skelleftea. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!

1 / 42
Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!
quelle: privateislandsonline.com / privateislandsonline.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miarkei
05.09.2019 22:58registriert März 2017
Hollenstein bei Zug mit 0 Gegentoren. 😏
4812
Melden
Zum Kommentar
avatar
feuseltier
06.09.2019 08:12registriert April 2015
Trifft eigentlich Hofmann einmal nicht ? Hut ab und schaue neidisch auf die Transferpolitik der Zuger. .

Allgemein gute Spieler & integrieren such sehr schnell und keine wirkliche Flops gekauft. .
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
06.09.2019 05:36registriert März 2015
Bern muss noch ein bisschen Penaltyschiessen üben!
252
Melden
Zum Kommentar
4
Gestrandete Talente – erste Folgen der «Ausländer-Schwemme» im Schweizer Eishockey
Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer und das Fehlen einer gut strukturierten zweiten Liga beginnen sich auszuwirken. Hochkarätige Talente bekommen keinen Platz in der höchsten Liga oder werden an den Katzentisch verbannt: Wie Joshua Fahrni (19), Fabian Ritzmann (20), Luca Christen (24) oder Keanu Derungs (20).

Servettes Sportchef Marc Gautschi lobt Keanu Derungs: «Er wird einmal eine grosse Nummer in der Liga.» Drei Jahre hat sich der Bruder von Ian Derungs (Ajoie, letzte Saison in der Qualifikation bester SL-Torschütze) auf höchster nordamerikanischer Junioren-Stufe bewährt (101 Spiele/62 Punkte). Im Sommer ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Um bei Servette die Liga zu rocken.

Zur Story