DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

B: Rungsted – Zug 0:5 (0:5,0:0,0:0)

E: Bern – Skelleftea 4:5nP (1:1,2:3,1:0)

G: Ambri – Färjestad 2:1 (0:0,1:0,1:1)

Ambri's player Fabio Hofer center, scores the 1-0 goal, during the round game of Champions Hockey League between HC Ambri Piotta and BK Faerjestads at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Thursday,  September 05, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Hofer bringt Ambri mit 1:0 in Führung. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Ambri schlägt Färjestad, Zug siegt im Schongang und der SCB verliert



Rungsted – Zug

Ein starkes Startdrittel mit fünf Toren genügte dem EV Zug, um im dritten Gruppenspiel den zweiten Vollerfolg einzufahren. Eine Woche nach dem 5:2-Auftaktsieg gegen Rungsted Seier Capital gewannen die Zentralschweizer das «Rückspiel» beim dänischen Meister sogar mit 5:0.

Mit Gregory Hofmann und den beiden Schweden Oscar Lindberg und Erik Thorell konnten sich drei Neuverpflichtungen besonders in Szene setzen. Hoffman traf doppelt, Lindberg zeichnete sich bei seinem Debüt im EVZ-Dress ebenfalls als Torschütze aus und Thorell (1 Tor, 2 Assists) war gleich an drei Zuger Goals direkt beteiligt. Schliesslich feierte nicht etwa Leonardo Genoni, der eine Pause erhielt, sondern Zugs 19-jähriger Ersatzgoalie Luca Hollenstein einen Shutout.

Ambri-Piotta – Färjestad Karlstad

Der HC Ambri-Piotta, der erstmals im Wettbewerb teilnimmt, schaffte im dritten Anlauf den ersten Sieg. Die 4277 Zuschauer erlebten beim 2:0 gegen den schwedischen Qualifikationssieger Färjestad Karlsbad eine ruppige Champions-League-Premiere in der Valascia. Die Partie war geprägt von zahlreichen Scharmützeln und die Strafen. Die Tore für das Heimteam schossen der österreichische Internationale Fabio Hofer (24.) und der Kanadier Matt D'Agostini (49.).

Dank dem ersten «Dreier» dürfen sich die Leventiner nach den beiden Auswärtsniederlagen wieder Hoffnungen aufs Weiterkommen machen.

Bern – Skelleftea

Für den Schweizer Meister SC Bern setzte es auch im zweiten Duell mit dem dem schwedischen Spitzenteam Skelleftea eine Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Dabei hatten die Berner vor 5046 Zuschauern in der PostFinance-Arena bis zur 45. Minute einen 2:4-Rückstand wettgemacht. Der schwedische Verteidiger Calle Andersson bescherte dem Heimteam mit seinen beiden Toren immerhin einen Punkt. Im Penaltyschiessen war wie schon am letzten Freitag in Schweden keiner der fünf Berner Schützen erfolgreich.

Mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen ist für den SCB in der ausgeglichenen Gruppe E immer noch alles drin im Kampf um die Achtelfinal-Tickets. (ram/sda)

Die Telegramme

Rungsted Seier Capital - Zug 0:5 (0:5, 0:0, 0:0)
910 Zuschauer. - SR Persson/Andersen (SWE), Kroyer/Andersen (DEN).
Tore: 3. Hofmann (Kovar, Zehnder) 0:1. 8. Lindberg (Thorell/Ausschluss Andersen) 0:2. 13. Albrecht (Thorell/Ausschluss Klingberg!) 0:3, 15. Hofmann 0:4. 18. Thorell (Lindberg) 0:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rungsted Seier Capital, 6mal 2 Minuten gegen Zug.

Ambri-Piotta - Färjestad Karlstad 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
4277 Zuschauer. - SR Hejduk/Wiegand (CZE/SUI), Kovacs/Cattaneo (SUI).
Tore: 24. Hofer (Fora) 1:0. 49. D'Agostini (N'Goy) 2:0. 57. Mozik (Nilsson) 2:1.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Fohrler) gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 plus 5 Minuten (Ejdsell) plus 10 Minuten (Johansson) plus Spieldauer (Ejdsell, Johansson) gegen Färjestad Karlstad.

Bern - Skelleftea 4:5 (1:1, 2:3, 1:0, 0:0) n.P.
5046 Zuschauer. - SR Kaukokari/Mollard (FIN/SUI), Kaderli/Gnemmi (SUI).
Tore: 7. Eriksson (Pettersson) 0:1. 10. Berger (Pestoni, Blum) 1:1. 30. Pestoni (Berger, Heim) 2:1. 32. (31:14) Pettersson (Lundberg, Pudas) 2:2. 32. (31:30) Wingerli (Eriksson, Pettersson) 2:3. 38. Hugg (Berggren) 2:4. 40. (39:29) Andersson (Arcobello, Moser) 3:4. 45. Andersson (Arcobello, Rüfenacht/Ausschluss Berglund) 4:4.
Penaltyschiessen: Lindström -, Pestoni -; Möller -, Mursak -; Broberg -, Andersson -; Eriksson 0:1, Arcobello -; Lundberg -, Untersander -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 1mal 2 Minuten gegen Skelleftea. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!

1 / 42
Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!
quelle: privateislandsonline.com / privateislandsonline.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel