Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugs Sven Leuenberger und Zugs Dominik Schlumpf gegen Rapperswils Kevin Clark, von links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am Freitag, 2. Oktober 2020, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein harter Kampf – Dominik Schlumpf im Duell mit Kevin Clark. Bild: keystone

Zug ringt tapfere Lakers nieder – vierfacher Hollenstein sorgt für ersten ZSC-Sieg

Der EV Zug holt in seinem ersten Spiel den ersten Sieg – die Zentralschweizer gewinnen in Rapperswil mit 3:2. Die grosse Figur der Runde heisst aber Denis Hollenstein, der Fribourg abschiesst.



Rapperswil – Zug 2:3

Im Spiel zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und Mitfavorit Zug war den Teams anzumerken, dass die Saison gerade erst begonnen hat. Es passte auf beiden Seiten einiges noch nicht zusammen. Der 3:2-Sieg der Gäste ging insofern in Ordnung, als die Zentralschweizer mehr klare Chancen hatten, wirklich schlechter war Rapperswil-Jona allerdings nicht.

Nachdem Jeremy Wick kurz vor Spielhälfte den Ausgleich der Lakers erzielt hatte, brachte der neue EVZ-Verteidiger Claudio Cadonau die Zuger in einer guten Phase der Rapperswiler wieder in Führung (36.). In der 46. Minute erhöhte Sven Leuenberger nach einem Konter auf 3:1.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Zwar markierte Nando Eggenberger nur 45 Sekunden danach den Anschlusstreffer, zu mehr reichte es den Lakers, die auch das zweite Saisonspiel verloren, aber nicht. Zu allem Übel fiel in der 34. Minute auch noch der neue amerikanische Stürmer Steve Moses mit einer Fussverletzung aus.

Beim 1:0 der Zuger (19.) war Sven Senteler in seiner 366. Partie in der höchsten Liga der erste Shorthander gelungen.

Zugs Claudio Cadonau, links, gegen Rapperswils Roman Cervenka, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am Freitag, 2. Oktober 2020, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)
2612 Zuschauer. - SR Borga/Nikolic (AUT), Ambrosetti/Dreyfus.
Tore: 19. Senteler (Thürkauf/Unterzahltor!) 0:1. 30. Wick (Dufner, Dünner) 1:1. 36. Cadonau (Zehnder, Albrecht) 1:2. 46. (45:46) Leuenberger 1:3. 47. (46:21) Eggenberger (Rowe) 2:3.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Diaz.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Egli, Sataric; Jelovac, Profico; Randegger, Maier; Moses, Rowe, Eggenberger; Clark, Cervenka, Schweri; Wick, Dünner, Lhotak; Loosli, Ness, Lehmann.
Zug: Genoni; Cadonau, Alatalo; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Zgraggen, Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Thorell; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Payr (verletzt), Zug ohne Martschini (verletzt). Rapperswil-Jona Lakers ab 58:26 ohne Torhüter.

ZSC – Fribourg 5:2

Die ZSC Lions haben einen Fehlstart in die neue Saison verhindert. Oder besser: Denis Hollenstein sorgte mit vier Goals dafür, dass die Zürcher nach zwei Spielen nicht mit leeren Händen dastehen. Die ZSC Lions besiegten Fribourg 5:2.

Zehn Minuten lang trauten die über 7000 Zuschauer im Hallenstadion ihren Augen nicht. Die ZSC Lions, die im Sommer alle neun Testspiele gewonnen hatten, brachten nach dem Fehlstart in Lugano (0:4) auch gegen Freiburg am Anfang kein Bein vors andere. Gottéron ging früh in Führung. Killian Mottet bot sich sogar eine Chance zum 2:0 für die Gäste.

abspielen

Das sagt Matchwinner Hollenstein zum Sieg. Video: YouTube/MySports

Erst mit Verspätung fanden auch die ZSC Lions ins Spiel. Aber ohne den letztjährigen Goalgetter Pius Suter, der mit den GCK Lions in Thurgau in der Swiss League spielte (weil der ZSC nicht auf Spieler setzen will, die sich im November in Richtung NHL verabschieden), taten sich die Lions wie am Vorabend in der Resega äusserst schwer.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bis auf einen! Bis zur 51. Minute und dem 4:1 durch Chris Baltisberger traf einzig und allein Denis Hollenstein für den Zürcher SC: Er glich in der 16. Minute mit dem 41. Zürcher Torschuss der Saison zum 1:1 aus. Danach war der Knoten gelöst: Die zwei Goals vom 1:1 zum 3:1 realisierte Hollenstein zu Beginn des zweiten Drittels innerhalb von 22 Sekunden. Und im Finish vollendete der Flügelstürmer das erste 4-Tore-Spiel seiner Karriere.

Der Zuercher Denis Hollenstein, rechts, unn der  Fribourger David Aebischer, links, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Fribourg Gotteron im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, 2. Oktober  2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: keystone

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 5:2 (1:1, 2:0, 2:1)
7243 Zuschauer. - SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Stuber/Steenstra (CAN).
Tore: 5. Schmid (Herren, DiDomenico) 0:1. 16. Hollenstein (Krüger, Geering/Powerplaytor) 1:1. 22. (21:47) Hollenstein (Pettersson) 2:1. 23. (22:09) Hollenstein (Morant) 3:1. 51. Chris Baltisberger 4:1. 54. Schmid (Herren) 4:2. 59. Hollenstein 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Geering; Hughes.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pettersson, Krüger, Wick; Prassl, Diem, Hollenstein; Simic, Schäppi, Pedretti; Sigrist.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Abplanalp; Aebischer, Chavaillaz; Kamerzin, Jecker; Bykov, Desharnais, Stalberg; DiDomenico, Schmid, Herren; Rossi, Walser, Marchon; Sprunger, Bougro, Mottet.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Brodin (überzählige Ausländer). Fribourg-Gottéron von 57:52 bis 58:15 und ab 58:54 ohne Torhüter.

Biel – Lausanne 6:0

Im Frühling 2016 holte Coach Lars Leuenberger mit dem SC Bern den Meistertitel. Viereinhalb Jahre lang musste der damalige Meister-Coach warten, um in der National League eine neue Chance als Headcoach zu erhalten. Leuenbergers Einstand als Cheftrainer des EHC Biel geriet dafür aber zum vollen Erfolg.

abspielen

Lars Leuenberger über sein erstes Pflichtspiel als Biel-Trainer. Video: YouTube/MySports

Die Bieler gingen nach bloss 71 Sekunden durch Damien Brunner in Führung. Schon nach 31 Minuten und drei Powerplay-Goals führte Biel mit 5:0. Am Ende besiegten die Seeländer den Lausanne Hockey Club, der 24 Stunden vorher gegen Langnau klar gewonnen hatte, mit 6:0.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Nicht nur Leuenbergers Einstand gelang: Joren van Pottelberghe, im Sommer aus Davos gekommen, eröffnete die Nachfolge von Jonas Hiller mit 30 Paraden und einem Shutout. Sein Gegenüber, Tobias Stephan, wurde nach 31 Minuten und vier Gegentoren durch Luca Boltshauser ersetzt, der wenig später den ersten Schuss auf sein Tor ebenfalls passieren liess. Fabio Hofer, Biels Neuzugang aus Ambri, erzielte bei seinem Debüt das 2:0.

EHCB Spieler kaempfen gegen Lausanne HC Spieler, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den Lausanne HC, am Freitag, 2. Oktober 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Biel - Lausanne 6:0 (1:0, 4:0, 1:0)
3777 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc (SVK), Fuchs/Obwegeser.
Tore: 2. Brunner (Cunti) 1:0. 24. Hofer (van Pottelberghe/Powerplaytor) 2:0. 30. (29:29) Cunti (Künzle, Brunner/Powerplaytor) 3:0. 31. (30:48) Tanner 4:0. 32. (31:24) Pouliot (Ullström, Moser/Powerplaytor) 5:0. 55. Rathgeb (Ullström, Rajala/Powerplaytor) 6:0.
Strafen: 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Rajala, Rathgeb) gegen Biel, 15mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Fey; Jooris.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Fey; Kreis, Moser; Lindbohm, Ulmer; Nussbaumer, Sartori; Hügli, Pouliot, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Fuchs, Ullström, Hofer; Kessler, Gustafsson, Tanner.
Lausanne: Stephan; Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Krueger, Antonietti; Conacher, Jooris, Kenins; Bertschy, Gibbons, Maillard; Almond, Emmerton, Bozon; Jäger, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: Biel ohne Delémont, Lüthi, Paupe (alle verletzt) und Forster (gesperrt).

Servette – Davos 5:2

Dem Genève-Servette Hockey Club gelang ebenfalls ein perfekter Saisonstart. Mit einer hervorragenden Leistung, Tempo-Hockey und tollen Kombinationen putzten die Genfer zum Auftakt den HC Davos mit 5:2 vom Eis. Servette spielte schon im ersten Spiel wie ein Titelkandidat.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die Genfer profitierten im zweiten Abschnitt aber auch von zu vielen Davoser Strafen. Innerhalb von 13 Minuten machten Henrik Tömmernes mit zwei Goals und Daniel Winnik aus einem 1:1 ein 4:1. Das 3:1 und das 4:1 gelang Servette in Überzahl; bei Tömmernes' zweitem Treffer sassen sogar zwei Davoser auf der Strafbank.

Linus Omark debütierte für Servette mit drei Assists. Ein anderer Schwede, der Davoser Verteidiger Magnus Nygren, erlebte einen weniger gelungenen Saisonstart. Er verliess das Eis mit einer Minus-3-Bilanz und stand fast bei allen Gegentoren auf dem Eis.

Le joueur du club davosien, Samuel Guerra, gauche, a la lutte pour le puck avec le joueur du club genevois, Noah Rod, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Davos, ce vendredi 2 octobre 2020 a la patinoire des Vernets a Geneve. (PostFinance/KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: keystone

Genève-Servette - Davos 5:2 (1:1, 3:0, 1:1)
4100 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Kehrli/Duarte.
Tore: 18. (17:49) Vermin (Omark) 1:0. 19. (18:38) Meyer 1:1. 26. Tömmernes (Moy, Rod) 2:1. 35. Tömmernes (Omark/bei 5 gegen 3) 3:1. 39. Winnik (Omark, Fehr/Powerplaytor) 4:1. 50. Guerra (Jung, Ambühl) 4:2. 58. Fehr (Jacquemet) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Rod; Ambühl.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Damien Riat, Vermin, Omark; Miranda, Fehr, Winnik; Moy, Richard, Rod; Arnaud Riat, Berthon, Smirnovs; Patry.
Davos: Mayer; Nygren, Jung; Heinen, Guerra; Stoop, Barandun; Kienzle, Buchli; Ambühl, Corvi, Egli; Meyer, Lindgren, Turunen; Marc Wieser, Baumgartner, Palushaj; Frehner, Marc Aeschlimann, Knak.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Völlmin (verletzt). Davos von 57:43 bis 57:53 und 58:06 bis 59:34 ohne Torhüter.

Ambri – Lugano 0:3

Besser hätte für Lugano die Saison nicht beginnen können: 2 Siege, 7:0 Tore plus der Derby-Sieg in Ambri. Der 3:0-Erfolg in der Valascia musste sich Lugano indessen erdauern. Die Partie verlief lange ausgeglichen.

Ambri erspielte sich phasenweise Vorteile, blieb vor dem gegnerischen Goal aber wie am Vorabend in Bern viel zu harmlos. Ambri erzielte während der ersten 120 Minuten der Saison noch kein Tor.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Lugano realisierte seine Treffer erst im Finish: Mark Arcobello gelang in der 52. Minute das 1:0, Dario Bürgler, der schon am Donnerstag getroffen hatte, erhöhte drei Minuten später auf 2:0, und der Däne Mikkel Bödker traf in der Schlussminute noch ins leere Tor.

Luganos Goalie Niklas Schlegel kam zum zweiten Shutout innerhalb von 24 Stunden. Schlegel parierte die ersten 61 Schüsse auf sein Tor in dieser Saison und kam so ebenfalls zu einem Traumstart.

From left Ambri's player Jannik Fischer, Lugano's player Daniel Carr and Ambri's goalkeeper Benjamin Conz, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta against HC Lugano, at the Valascia stadium in Ambri, Friday, Oktober 02, 2020.(KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: keystone

Ambri-Piotta - Lugano 0:3 (0:0, 0:0, 0:3)
2755 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Mollard, Schlegel/Cattaneo.
Tore: 52. Arcobello (Carr) 0:1. 55. Bürgler (Kurashev/Powerplaytor) 0:2. 60. (59:15) Bodker 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Flynn) gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 plus 5 Minuten (Riva) plus 10 Minuten (Riva) plus Spieldauer (Riva) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Bianchi; Carr.
Ambri-Piotta: Conz; Fohrler, Pezzullo; Fora, Ngoy; Hächler, Fischer; Zaccheo Dotti; Horansky, Flynn, Kneubuehler; D'Agostini, Novotny, Zwerger; Grassi, Müller, Rohrbach; Trisconi, Goi, Bianchi; Mazzolini.
Lugano: Schlegel; Heed, Riva; Loeffel, Wellinger; Chiesa, Nodari; Traber, Wolf; Bodker, Arcobello, Fazzini; Carr, Kurashev, Bertaggia; Bürgler, Herburger, Suri; Walker, Morini, Lammer.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Incir, Joël Neuenschwander, Nättinen und Pinana (alle verletzt), Lugano ohne Lajunen und Sannitz (beide verletzt). Ambri-Piotta von 58:15 bis 59:15 ohne Torhüter. (dab/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel