DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht das neue Stadion des HC Lausanne aus

1 / 9
So sieht das neue Stadion des HC Lausanne aus
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein



Der HC Lausanne feiert heute mit dem Léman-Derby gegen Genève-Servette die Einweihung seines neuen Stadions, der Patinoire de Malley.

Das neue Stadion wird für Hockeyspiele eine Kapazität von 9600 Zuschauern Platz bieten, was Rekord für Eishockey-Arenen in der Romandie bedeutet.

Für Konzerte kann sogar maximal 12'000 Besuchern Einlass gewährt werden. Lausannes neue Arena ist zusammen mit dem Zürcher Hallenstadion Spielort der Heim-WM 2020. Zudem zählt das Stadion auch zu den Austragungsstätten für die Jugend-Winterspiele 2020.

Der gesamte Komplex umfasst über 61'000 Quadratmeter, was rund zwölf Fussballfeldern entspricht. Zur Anlage zählen unter anderem zwei weitere Eisflächen, eine davon outdoor, sowie Indoor-Räumlichkeiten für Tischtennis, Fechten und Wassersport (u.a. 50-m-Becken). Weiter sind ein Restaurant mit Terrasse sowie Konferenzräume, Logen und Garderoben vorhanden.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON VILLE PELTONEN, HEADCOACH LAUSANNE HC, ZUR VERFUEGUNG --- Ville Peltonen, entraineur du Lausanne Hockey Club, pose pour le photographe dans le vestiaire des joueurs le 26 aout 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Trainer Ville Peltonen posiert in der Lausanne-Kabine. Bild: KEYSTONE

Die zuletzt wegen eines Rückstands forcierten Bauarbeiten (von 6.00 bis 22.00 Uhr sowie teilweise auch Nachtschichten) sind noch nicht komplett abgeschlossen.

Die Kosten für den Bau der Arena inklusive des Endspurts bewegen sich aktuell im Bereich von 230 Millionen Franken, führte Jean-Jacques Schilt, der Präsident vom Centre Sportif de Malley, an einer Medienorientierung aus. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel