Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Bratislava

Schweiz – Norwegen 4:1 (1:0,1:0,2:1)

Switzerland`s Sven Andrighetto, Switzerland's Andres Ambuehl and Switzerland's Vincent Praplan during the game between Switzerland and Norway, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Wednesday, May 15, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Andres Ambühl ist der Mann des Spiels gegen Norwegen. Bild: KEYSTONE

«Wir haben das erwartet» – die Schweiz schlägt auch Norwegen, der Viertelfinal naht

Zwölf Punkte, 20:2 Tore, so lautet die Bilanz der Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei nach vier Partien. Am Mittwoch gewinnt das Team von Trainer Patrick Fischer gegen Norwegen 4:1.



Nachdem die Schweizer wie bereits an den Weltmeisterschaften 2010 und 2013 die ersten vier Spiele gewonnen haben, müsste einiges zusammenkommen, dass sie die Viertelfinals noch verpassen. Gegen die Norweger siegten die Eisgenossen, ohne zu brillieren.

abspielen

Das 1:0 durch Ambühl. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Für das 1:0 zeichnete in der 6. Minute Andres Ambühl verantwortlich, der an seiner 15. Weltmeisterschaft zum 20. Mal erfolgreich war. Den Treffer leitete Verteidiger Romain Loeffel mit einem herrlichen Pass über die ganze Breite des Eisfeldes auf Christoph Bertschy ein, der den frei stehenden Ambühl bediente. Das Tor hat allerdings einen Makel, ging ihm doch ein deutliches Offside des HCD-Captains voraus. In der 57. Minute doppelte Ambühl mit einem Ablenker zum 4:0 nach.

«Der Schlüssel war, dass wir weiter gespielt haben. Wir hatten einige Scheibenverluste, die gefährlich wurden. Im Grossen und Ganzen war es ein gutes Spiel, das wichtigste ist der Sieg. Wir merkten, dass wir gestern Abend lange gespielt haben.»

Raphael Diaz

Eine Augenweide war das 2:0 der Schweizer nach nur 34 Sekunden im zweiten Abschnitt. Kevin Fiala bediente nach einem Puckgewinn im gegnerischen Drittel den neben dem Tor positionierten Nico Hischier, der zunächst ein «Buebetrickli» zu versuchen schien, sich jedoch blitzschnell drehte und den Puck im zweiten Versuch am Schoner des auf die andere Seite blickenden norwegischen Keepers Henrik Holm vorbeibrachte.

abspielen

Das 2:0 durch Hischier. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Genau solche Geistesblitze zeichnen den Nummer-1-Draft von 2017 aus. Er kann das Spiel wie kaum ein anderer lesen. Es war für ihn bereits der siebente Skorerpunkte (drei Tore) an diesem Turnier. Für den Schlusspunkt sorgte Gregory Hofmann (50.). Dem Treffer ging ein haarsträubender Fehlpass des Norwegers Mathis Olimb auf Lino Martschini voraus.

«Die ersten vier Spiele gelangen uns wie erwünscht. Schön, dass wir defensiv so solid waren. Wir machen schnell Druck und haben grosses Vertrauen in alle Verteidiger. Auch die Stürmer wissen, wie sie spielen müssen. Darauf können wir stolz sein. »

Yannick Weber

Die Schweizer, die aufgrund der Partie am Dienstagabend gegen Österreich (4:0) nur wenig Erholungszeit hatten, hatten die Norweger jederzeit im Griff. Sie liessen in der Defensive erneut nur wenig zu. Die Norweger verzeichneten zwar 32 Torschüsse (die Schweiz , wirklich gefährlich waren sie aber praktisch nie. Dennoch blieb Goalie Leonardo Genoni der 13. Shutout im Nationaldress knapp verwehrt. 116 Sekunden vor dem Ende traf Tobias Lindström zum 1:4. Dem Treffer ging ein Scheibenverlust von Loeffel in der neutralen Zone voraus. Es war für die Schweizer das erste Gegentor an dieser WM bei numerischem Gleichstand.

«Ein grosses Kompliment an die Mannschaft. Die Norweger haben alles probiert, aber wir haben auch heute wenige Chancen zugelassen und vorne die Tore geschossen. Es macht riesigen Spass mit diesen Spielern. Wir sind auf einem guten Weg, haben aber auch noch viel vor uns.»

Patrick Fischer

abspielen

Das 3:0 durch Hofmann. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Das 4:0 durch Ambühl. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

«Wir haben jetzt gegen die sogenannten schlechten Gegner gespielt, da haben wir die vier Siege erwartet. Wir sind recht ruhig, egal was passiert. Und wir spielen defensiv souverän. Wir wissen, was wir können. Vorne müssen wir teilweise noch einfacher spielen.»

Vincent Praplan

Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramm

Schweiz - Norwegen 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
Bratislava. - 4673 Zuschauer. - SR Iverson/Tufts (CAN/USA), Dalton/Nikulainen (GBR/FIN).
Tore: 6. Ambühl (Bertschy, Loeffel) 1:0. 21. (20:34) Hischier (Fiala) 2:0. 50. Hofmann (Martschini) 3:0. 57. Ambühl (Genazzi, Simon Moser) 4:0. 59. Lindström (Reichenberg) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 plus 10 Minuten (Martinsen) gegen Norwegen.
Schweiz: Genoni; Weber, Josi; Loeffel, Genazzi; Diaz, Frick; Fora; Fiala, Hischier, Praplan; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Andrighetto, Haas, Scherwey; Ambühl, Bertschy, Simon Moser; Rod.
Norwegen: Holm; Holös, Bonsaksen; Lesund, Espeland; Johanssesen, Bull; Nörstebö, Kaasastul; Olden, Thoresen, Olimb; Trettenes, Haga, Valkvä Olsen; Lindström, Martinsen, Reichenberg; Röymark, Forsberg, Roest.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Berra (geschont) und Janis Moser (verletzt). - Pfostenschuss Martschini (17.).
Schüsse: Schweiz (15-14-13); Norwegen (14-7-11).
Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/5; Norwegen 0/4. (abu/sda)

Ticker: 15.5.19: Schweiz – Norwegen

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Artsens 15.05.2019 23:17
    Highlight Highlight Super leistung jungs. Ihr seit der stolz, unserer nation im eishockey. Jetzt gegen schweden konzentrieren, und 3 weitere punkte buchen. Und von den fussball boys im schweizer trikot.. kein kommentar
  • Mimimimi 15.05.2019 21:15
    Highlight Highlight Ernste frage: alles gewonnen, wie kann man da nicht weiterkommen? Was ist das für eine unsicherheit, von der alle schreiben, die aber nirgends erklärt wird?
  • Team Insomnia 15.05.2019 19:56
    Highlight Highlight Gegen Schweden kommt der Ultimative Härtetest und nach dem Spiel gegen Russland wissen wir ob wir Weltmeister werden können. Oder so ähnlich. Hopp Schwiiz 🇨🇭
  • UncleHuwi 15.05.2019 19:52
    Highlight Highlight Billeter soll gefälligst nicht das Wort "Shutout" aussprechen bevor das Spiel zu ende ist! Ich denke jeder Goalie ist meiner Meinung:)
  • Nelson Muntz 15.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Also noch nicht grün?
    Benutzer Bild
    • Adrian Buergler 16.05.2019 06:34
      Highlight Highlight @Nelson Muntz: Bei der WM ist die Schweiz im Teletext immer grün ;-)
  • feuseltier 15.05.2019 19:08
    Highlight Highlight Ui Genoni in dieser Form im Tor,Hofmann stürmt mit Martschini. .

    Bald Wirklichkeit.. schad beim falschen Verein aber ich gönne es Zug. .
  • miarkei 15.05.2019 18:47
    Highlight Highlight Vier tolle Schweizer Linien. Hischier zeigt immer wieder wieso er 1st Overall ist. Martschini mit krassen Fortschritten seit der letzten WM. Schade das Genoni der Shootout nicht vergönnt war.
    • Coffey 15.05.2019 23:27
      Highlight Highlight Shutout. Einen Shootout wollte Genoni ganz sicher nicht im Spiel gegen Norwegen.
  • Carpe Diem 15.05.2019 18:41
    Highlight Highlight Genoni hat sich entschieden, Meister zu werden. 🙂
    • salamandre 15.05.2019 21:19
      Highlight Highlight Weltmeister👌👍🚀😉
  • kada 15.05.2019 18:36
    Highlight Highlight Schade, dass es nicht zum Shutout gereicht hat. Hätte Genoni verdient.
  • Triple 15.05.2019 18:13
    Highlight Highlight Sensationell 💪💪
  • Eisenhorn 15.05.2019 17:14
    Highlight Highlight Hischier ist einfach eine Klasse für sich... wow
  • Rumbel the Sumbel 15.05.2019 16:57
    Highlight Highlight Gute Antwort von Bühli☝🏻👍🏻
  • Der müde Joe 15.05.2019 16:53
    Highlight Highlight Das Tor von Ambühl war regulär...
    Benutzer Bild
    • SBP 15.05.2019 17:08
      Highlight Highlight Ich glaube, die Aussage dieser Regel ist, dass ein Spieler der die Puckkontrolle hat, selber nicht Offside stehen kann, auch wenn er rückwärts gleitend die blaue Linie vor dem Puck überquert. Im vorliegenden Fall hat aber ein anderer Spieler vor dem Puck die Linie überquert und in diesem Fall greift diese Regel nicht. Bin mir aber nicht ganz sicher...
    • Der müde Joe 15.05.2019 17:23
      Highlight Highlight Ja wenn es so ist, können wir froh sein dass es niemand gesehen hat.😜🤙🏼
    • Coffey 15.05.2019 23:26
      Highlight Highlight Ambühl war im Abseits, nicht Bertschy.
  • mukeleven 15.05.2019 16:53
    Highlight Highlight wir ob 1500m ü.M. nennen andres „büahli“ und nicht „büehli“, so nebenbei bemerkt. 😉
    • mukeleven 15.05.2019 18:59
      Highlight Highlight grande büahli! 🚀
  • Hein Doof 15.05.2019 16:32
    Highlight Highlight Petkovic sollte mal bei Fischer fragen wie man das Team einstellt damit es bei Spielbeginn bereit ist ;-) Sackstarch jeweils die Spielstarts der Schweizer bisher an dieser WM
    • Lümmel 15.05.2019 17:16
      Highlight Highlight Bei der Schweizer Fussballnati kannst du auch die 5 besten Trainer der Welt gemeinsam an den Spielfeldrand stellen, das wird nichts nützen.
    • DichterLenz 15.05.2019 17:26
      Highlight Highlight Der Vergleich ist chli unfair, die Hockeyaner sind da im internationalen Vergleich doch einiges besser.
    • Jacques #23 15.05.2019 17:41
      Highlight Highlight Es sind andere Menschen konditioniert worden.

      Man müsste ewig Glaubenssätze eliminieren, bevor die pure, reine Kraft rauskommt. Die Spass hat. Kräftiger Freiheits-Spass.

      PS. Kovic Pet is guut Trainer von Schaft Mann Schweiz.

      Lässt den mal in Ruhe arbeiten!

      So, weiter Freudentag 🌹

    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel