Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Spieler zeigen ihre Enttaeuschung nach der 3:6 Niederlage gegen Kloten nach dem 3. Viertelfinalspiel der Eishockey Playoffs des SC Bern gegen die Kloten Flyers in der Bernarena in Bern, am Samstag, 11. Maerz 2006. (KEYSTONE/Photopress/Alessandro della Valle)

Die Berner 2008 nach einer Playoff-Niederlage gegen Kloten. Bild: KEYSTONE

Die SCB-Jahre des Versagens – als selbst Marc Lüthi am Rücktritt herum studierte

Innerhalb von drei Jahren schied Bern als Qualifikationssieger dreimal in den Viertelfinals aus - gegen Kloten (2:4/2006), Freiburg (2:4/2008) und Zug (2:4/2009). Die Trainer Alpo Suhonen und John van Boxmeer mussten gehen. Selbst Marc Lüthi wurde hinterfragt.



In der Gegenwart kann man sich den Schlittschuhclub Bern ohne Marc Lüthi nicht mehr vorstellen. Und der CEO weiss, dass der SCB für ihn zur Berufung geworden ist. «Zu Beginn hatte ich einen Satz immer griffbereit: ‹Wenn wir mal Meister werden, höre ich auf.› Dann war die 20-Millionen-Marke beim Umsatz der nächste Moment, um über den Rückzug nachzudenken, dann knackten wir die 50-Millionen-Grenze. Mittlerweile bin ich einfach da. Die Arbeit für den SCB ist in irgendeiner Weise zur Lebensaufgabe geworden – eine unternehmerisch spannende, die sich immer wieder verändert. Langweilig wird es hier nie.»

Aber im Frühling 2009 hing bei Bern der Haussegen schief. «Da kamen mir Gedanken an den Rücktritt. Ich war masslos enttäuscht», so Lüthi. Auch der Verwaltungsrat hinterfragte Lüthis Arbeit – kam aber zum Ergebnis, dass Lüthi weitermachen soll.

SCB-Verwaltungsratspraesident Walter Born, Sportchef Sven Leuenberger und Geschaeftsfuehrer Marc Luethi, von links, kommunizieren die fristlose Entlassung von Headcoach John Van Boxmeer und seines Assistenten Konstantin Kuraschew am Dienstag, 10. März 2009 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE / Lukas Lehmann)

Verwaltungsratspräsident Walter Born (l.), Sportchef Sven Leuenberger (m.) und CEO Marc Lüthi 2009. Bild: KEYSTONE

Der Grund für die Krise waren die Jahre des Versagens. 2006, 2008 und 2009 gewann der SC Bern die Qualifikation - 2008 sogar mit dem Rekordvorsprung von 22 Zählern. Aber stets scheiterten die Berner in den Playoffs schon in den Viertelfinals. Ein Drama in drei Akten.

1. Akt: Bern - Kloten 2:4 (2006)

Kloten qualifizierte sich im letzten Moment für die Playoffs, weil die ZSC Lions ihr letztes Spiel verloren und weil Fribourg bei Punktgleichheit auch in den Direktbegegnungen über die schlechtere Tordifferenz verfügte. Bern gewann das erste Spiel mit 3:0 und führte in Spiel 2 in Kloten bis zur 53. Minute 1:0. Kloten gewann jedoch 2:1 nach Verlängerung und erzielte in Spiel 3 in der ersten Spielhälfte sechs Goals und gewann auswärts 6:3. Zuvor hatte Kloten mehr als vier Jahre lang in Bern nie mehr gewonnen. Nach dem Ausscheiden mussten Trainer Alpo Suhonen und Sportchef Roberto Triulzi gehen.

Die Zusammenfassung vom Entscheidenden Spiel 6. Video: SRF

2. Akt: Bern - Freiburg 2:4 (2008)

Die Serie begann ähnlich wie jene zwei Jahre vorher. Bern gewann souverän das erste Heimspiel und führte auswärts bis kurz vor Schluss mit 1:0. Es folgte eine der dramatischsten Wenden in der Playoff-Geschichte: 17 Sekunden vor Schluss gelang Benjamin Plüss doch noch der Ausgleich. Aber Schiedsrichter Brent Reiber annullierte den Treffer und entschied stattdessen auf Penalty. Die Menge zu Gottéron tobte. Das Eis musste gereinigt werden. Julien Sprunger wartete und wartete. Nie hat einer so lange auf einen so entscheidenden Penalty gewartet. Mehr nervliche Belastung ging nicht, dennoch traf Sprunger zum 1:1. In der Verlängerung bereitete Sprunger auch noch Plüss' Siegestor zum 2:1 fest.

Das dramatische Spiel 2. Video: SRF

In den folgenden Spielen war Sprunger (gesperrt) ebenso nicht mehr dabei wie Andrej Bykow (verletzt). Dennoch gewann Fribourg noch dreimal in der Verlängerung. Einmal unterlief Berns Christian Dubé (jetzt Trainer in Freiburg) ein Eigentor, Spiel 5 entschied Verteidiger Antonio Rizzello, der zuvor die ganze Saison kein Tor erzielt hatte und von den Lakers und Langnau abgeschoben worden war, und das sechste Spiel entschied ausgerechnet Gil Montandon, eine Berner Playoff-Legende. Trainer John van Boxmeer durfte bleiben, mit der Auflage, den Titel im nächsten Jahr holen zu müssen.

3. Akt: Bern - Zug 2:4 (2009)

Wieder nahm die Serie einen ähnlichen Verlauf: Bern führte 1:0 und 2:1 und stand im ersten Auswärtsspiel im Schlussabschnitt kurz vor dem Sieg. Aber wieder verloren die Berner die Nerven; sie waren der Favoritenrolle nicht gewachsen. Der EV Zug hatte fast acht Jahre lang nie mehr in Bern gewonnen. Im wegweisenden Spiel 5 gewannen die Innerschweizer aber dank drei Goals im zweiten Drittel innerhalb von zwölf Minuten mit 3:2. In Spiel 6 warf Zug mit einem 3:1-Erfolg den SC Bern wieder aus dem Meisterrennen. Trainer John van Boxmeer wurde einen Tag nach dem Ausscheiden gefeuert.

In Spiel 6 wirft Zug den SCB raus. Video: SRF

Im Frühling 2009 durften die SCB-Spieler nach dem schmählichen Ausscheiden nicht in die Ferien gehen: CEO Marc Lüthi verordnete wochenlanges Straftraining. Gleich neun Spieler erlebten alle drei Viertelfinal-Schlappen mit: Goalie Marco Bührer, David Jobin, Thomas Ziegler, Beat Gerber, Christian Dubé, Sébastien Bordeleau, Ivo Rüthemann, Marc Reichert und Daniel Meier. Die meisten erlangten bei Bern später noch Kult-Status.

Vor den drei Pleiten des SC Bern scheiterte nur Lugano 2005 als Qualifikationssieger in der ersten Playoff-Runde. Nach Bern unterlief ein derartiges Missgeschick noch den ZSC Lions 2016. Auch an diesen zwei Serien war Bern beteiligt – als Sieger.

(kza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leguan 13.04.2020 15:19
    Highlight Highlight Ich kann mich no gut an diese Zeit erinnern. Die Spieler waren irgendwie nicht bereit in den Playoffs eine Schippe draufzulegen. Sie spielten einfach „Schönwetterhockey“, ohne Leidenschaft.
    Im letzet Spiel in Zug, war dann das Fass voll. Wir besangen die Spieler mit „Scheiss Millionäre“, weil sich auf dem Eis einfach keiner sichtbar gegen das Ausscheiden den Arsch aufriss.
    1. Plätze in der Quali interressieren einfach nicht. Es ist kein Problem in den Viertelfinals auszuschheiden, wenn man mit Kampf und Leidenschaft für seine Farben spielt, aber so...
    Zum Glück kam es ja später besser

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel