DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich! Sven Bärtschi schiesst bei Overtime-Niederlage gegen Devils sein erstes NHL-Tor der Saison



Im 12. NHL-Spiel hat es endlich geklappt: Der Berner Sven Bärtschi hat für seine Vancouver Canucks zum ersten Mal in dieser Saison getroffen. Nach sehenswerter Vorarbeit von Verteidiger Ben Hutton schliesst der 23-jährige Stürmer direkt ab und bezwingt den Torhüter der New Jersey Devils zum 3:3-Ausgleich.

Am Ende behielten aber die Devils das bessere Ende für sich. Dank eines Überzahltreffers von Kyle Palmieri in der Verlängerung gewinnen sie das Spiel. Bitter für die Canucks: Im letzten Drittel liessen sie eine fünfminütige Überzahlsituation ungenutzt.

Für Bärtschi bleibt als Trost die Wahl zum drittbesten Spieler der Partie. Diese Auszeichnung hat er sich verdient, weil er sich nebst dem Tor auch noch einen Assist gutschreiben lassen konnte. Mit nur 8:52 Minuten Eiszeit isst Bärtschi bei den Canucks aber nach wie vor hartes Brot.

Bärtschis Schweizer Teamkollege Yannick Weber stand während 21:38 Minuten auf dem Eis - davon über 9 Minuten im Powerplay. Er blieb aber ohne Skorerpunkt. Luca Sbisa ist weiterhin verletzt.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel