DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Montag

Vancouver (mit Weber, ohne Bärtschi, Sbisa) – Arizona 2:3
Colorado (ohne Berra) – Los Angeles 4:1​

Vancouver Canucks defenseman Yannick Weber (6) fights for control of the puck with Arizona Coyotes center Max Domi (16) during first period NHL action Vancouver,  British Columbia, Monday, Jan. 4, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Yannick Weber erhielt gegen die Coyotes mehr als 18 Minuten Einsatzzeit.
Bild: AP/CP

Weber mit seinen Canucks weiter auf Berg- und Talfahrt – Iginla erzielt sein 600. Karriere-Goal



Die Vancouver Canucks verlieren in der NHL zuhause gegen die Arizona Coyotes 2:3. Yannick Weber kam bei der Niederlage der Canucks gegen den direkten Konkurrenten um die Playoff-Plätze aus Phoenix gut 18 Minuten zum Einsatz und stand beim Gegentreffer zum 1:2 im zweiten Drittel auf dem Eis.

Die Highlights der Partie Canucks vs. Coyotes.
nhl.com

Der Kanadier Shane Done schoss zwei Tore für die Gäste. Webers Schweizer Teamkollegen Sven Bärtschi und Luca Sbisa fehlten wegen Verletzungen.

Beim 4:1-Erfolg der Colorado Avalanche gegen die Los Angeles Kings, die erstmals nach fünf Siegen wieder verloren, erreichte der Kanadier Jarome Iginla einen Meilenstein. Der 38-Jährige erzielte in der 54. Minute zum 4:1 seinen 600. Treffer in der NHL. Iginla ist der 19. Spieler, der diese Marke erreichte. 

Das 600. Karriere-Tor von Jarome Iginla.
nhl.com

Reto Berra kam bei Colorado nicht zum Einsatz. Der Schweizer Keeper laboriert noch immer an einer Knöchelverletzung. (pre/sda)

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Patrick Fischer zum WM-Aus: «Am meisten ärgert mich, dass wir zu passiv wurden»

Nationaltrainer Patrick Fischer blickt im Interview auf die WM in Riga zurück.

Patrick Fischer, wie stark kreisen Ihre Gedanken noch um das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Deutschland?Patrick Fischer: Am Donnerstag und Freitag war es sehr hart, hatte ich mit Nachwehen zu kämpfen, denn es war ganz klar eine verpasste Chance. Ich fragte mich, was wir, was ich hätte anders machen können oder müssen. Am Samstag ging ich in den Wald, um abzuschalten, danach fühlte ich mich schon etwas besser.

Gibt es einen konkreten Punkt, den Sie sich vorwerfen?Bis zum Viertelfinal …

Artikel lesen
Link zum Artikel