Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Vaucher, Direktor National und Swiss League, spricht waehrend einer Medienkonferenz nach einer ausserordentlichen Ligaversammlung ueber die Entscheidungen betreffend dem Schweizermeister sowie den Auf- und Abstiegen fuer die Saison 2019/20, am Freitag, 13. Maerz 2020, in Ittigen. Anlaesslich einer ausserordentlichen Ligaversammlung am Donnerstagvormittag stellte die Ligaleitung und saemtliche Clubvertreter der National League und Swiss League fest, dass der Spieltrieb wegen der Coronavirus-Epidemie nicht mehr aufrechterhalten werden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Liga-Direktor Denis Vaucher verkündete heute die Entscheidung. Bild: KEYSTONE

Enttäuschung für ZSC Lions und EHC Kloten – kein Meister oder Aufsteiger 2020

Nach dem Abbruch der Meisterschaft gibt es in den höchsten beiden Schweizer Eishockey-Ligen weder einen Meister noch einen Auf- oder Absteiger. Dies beschlossen die Klubs der National League und Swiss League an einer ausserordentlichen Ligaversammlung in Ittigen, wie die Liga mitteilte.



Möglich wäre gewesen, dass die ZSC Lions als Qualifikationssieger den Meistertitel «kampflos» gewonnen hätten. Dies wollten die 24 Klubs aber ebenso nicht wie einen Aufsteiger. Kloten und Visp (für die National League) sowie Basel und Valais-Chablais (für die Swiss League) hatten entsprechende Anträge gestellt. Es ist in der Geschichte des Schweizer Eishockey erst das zweite Mal nach 1940, dass der Meistertitel nicht vergeben wird. Auch auf Junioren-Ebenen werden in dieser Saison keine Meister gekürt.

«Dass die Saison auf diese Weise endet, tut mir leid für alle, die bis hierhin mit grossem Engagement zu einer bis vor zwei Wochen absolut gelungenen Meisterschaft beigetragen haben», sagte Liga-Direktor Denis Vaucher. Jedoch würden Liga und Klubs in der Verantwortung stehen, im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten zu handeln. «Nun gilt es, zusammenzustehen und alles daran zu setzen, damit wir im September 2020 wieder mit voller Kraft in die nächste Saison starten und den entstandenen finanziellen Schaden auffangen können.»

"Wie Geburtstag ohne Kuchen" - das sagen die ZSC Lions zum Ausfall der Playoffs

abspielen

Video: watson/Lino Haltinner

Geklärt wurde am Treffen der Klubs auch die noch offene Frage nach dem fünften Teilnehmer an der Champions League. Nach den ZSC Lions, Zug, Davos und Genève-Servette, die sich als Top 4 der Qualifikation ihren Platz gesichert hatten, wird auch der Qualifikationsfünfte Biel die Schweiz in der nächsten Saison international vertreten.

Am Donnerstag hatten die Klubs den sofortigen Abbruch der Schweizer Meisterschaften beschlossen, nachdem der Kanton Tessin am Tag zuvor alle Sportveranstaltungen inklusive Trainingsbetrieb verboten hatte. (zap/sda)

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

So wäscht du dir die Hände richtig

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TodosSomosSecondos 13.03.2020 18:08
    Highlight Highlight Sorry aber wieso Enttäuschung für den ZSC. Als ob der Qualisieg eine Garantie für irgendwas gewesen wäre. Es ist eine Enttäuschung für alle Playoff-Teilnehmer gleichermassen... okay ausser Zug vielleicht, weil die wären eh nicht Meister geworden.
  • JtotheP 13.03.2020 17:01
    Highlight Highlight Ich schwöre auf alles was ich besitze:

    Gottéron hätte es diesmal gepackt !!!
    😄🤷🏻‍♂️
    • Bouba10 13.03.2020 18:11
      Highlight Highlight 😂😂😂guter witz. Ohne titel...
  • Eyeore 13.03.2020 17:00
    Highlight Highlight Richtiger Entscheid!
    @Herr Zaugg der SC Bern wurde soeben von Corona Virus entrohnt. Es wird kein amtierender Schweizermeister in die nächste Saison gehen nur ein amtierender Quali-Sieger.
    • TodosSomosSecondos 13.03.2020 18:26
      Highlight Highlight Was will einem dieser Kommentar genau sagen?

      Schlussendlich wird sich erst nächste Saison zeigen, was wie in den Sprachgebrauch einfliesst. Vom amtierenden Qualisieger wird aber ganz sicher keiner sprechen... Qualisieger ist kein Titel.. also amtiert man auch nicht..

      Ziemlich sicher wird zumindest im allgemeinen Wortlaut der "Meister" in der nächsten Saison für das Gros der Zuschauer trotzdem Bern sein, denn einen anderen Meister gab's ja seit denen nun mal einfach nicht..
  • montagna 13.03.2020 16:55
    Highlight Highlight Ich wäre ja dafür gewesen, dass der Cupsieger den 5. CHL-Platz erhält 🤩🎉
    • Hallo22 14.03.2020 16:04
      Highlight Highlight Ist von der CHL nicht erlaubt. Die Schweizer Clubs brachten diesen Vorschlag bereits vor eigen Jahren.
  • dechloisu 13.03.2020 16:17
    Highlight Highlight Das nennt mam Demokratie.
    alles easy greifen wir nächste Saison wieder an
  • Lumina 13.03.2020 15:58
    Highlight Highlight Bin rundum zufrieden mit diesem Entscheid - hier ein grosses Bravo an alle, die an der Ligaversammlung so (und somit auch absolut richtig) entschieden haben.

    EBEL und DEL, haben auch keinen "Corona" Sieger gekürt und wie gesagt, ein Aufstieg Kloten's auf diese Art und Weise, wäre so was von daneben gewesen, dass es kaum ein Hund glaubt.

    Die sollen sich es Gopfriedstutz nomal regulär verdienen, wieder im Oberhaus antreten zu dürfen - genauso wie es Biel, Lausanne, Langnull, Rappi und alle anderen Mannschaften zuvor, auch tun mussten.

    Wieso der ZSC diesen Titel aber plötzlich wollte? 🤷🏻‍♂️
    • mukeleven 13.03.2020 16:45
      Highlight Highlight warum: weill zahner/leuenberger einen verhältnismässig grossen bonus hätten einfahren können, welcher in relation zu den spielern(salären) einen deutlich grösseren hebel haben.
      so einfach ist das erklärt.
      jetzt kannst du entscheiden, ob dieses verhalten ‚menschlich‘ oder ‚greedy‘ ist...
  • MarCer 13.03.2020 15:49
    Highlight Highlight Und der Gewinner auf allen Ebenen ist der HC Ambri-Piotta. Auf allen Ebenen den Ligaerhalt erreicht. Bravo.
    • Tugium 13.03.2020 16:12
      Highlight Highlight Klar...schon mal an die Finanzen gedacht?🤷‍♂️
  • feuseltier 13.03.2020 15:41
    Highlight Highlight Was passiert mit den Saisonkarte Inhaber?

    Ticino rockets bleiben im b & de scb numal Glück gha.... schad... wott Playoffs 😢😢 schöne laaaaaaaaaange Summer allnä bis im August ide CHL...
  • Rumpelstilzchen 13.03.2020 15:17
    Highlight Highlight Als Kloten Fan will man nicht auf diese Art und Weise aufsteigen. Dennoch fühlt man sich um eine Gelegenheit betrogen.

    Eine Option wäre dies nur, wenn das Reglement einen direkten Aufsteiger vorsehen WÜRDE.
    • Tugium 13.03.2020 16:13
      Highlight Highlight Jedes der 8 Teams in der National League könnte sich auch um den Titel betrogen fühlen🤷‍♂️ Denkt ihr in Kloten es dreht sich alles nur um euch?🙈😂
    • Rumpelstilzchen 13.03.2020 19:00
      Highlight Highlight Um die Gelegenheit betrogen... Vom Schicksal oder dem Coro und nicht von der Liga..... Und eben nicht um den Titel.... Wer lesen kann.
      Gar nichts wurde gewonnen und nichts wäre verdient.
  • Hallo22 13.03.2020 15:13
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum so viele Leute 14 Teams wollen. Meiner Meinung nach gibt es zu wenig talentierte Schweizer Spieler. Gehen wir mal das Szenario durch: Kloten und Visp würden aufsteigen. Die einzige Möglichkeit ihre jetztigen Kader zu verbessern wäre 4 gute Ausländer und einige vertragslose, weil unerwünschte, Spieler zu verpflichten. Wollen wir dies wirklich? Diese Teams wären doch "nur" Punktelieferanten ala Rappi 2018/19. Hinzu kommt der ausgetrocknete Verteidigermarkt. Wenn Bern einen Zryd, Zug einen Cadonau und der Zett einen Morant (34y) verpflichtet spricht das doch für sich....
    • DINIMAMIISCHNDUDE 13.03.2020 15:53
      Highlight Highlight Ausländer Kontingent aufstocken wäre dann wohl auch wieder auf dem tisch, damit das niveau nicht sinkt. Damit werden aber Schweizer aus PP und den ersten Linien verdrängt. Ausser die Ausnahmekönner ala Hoffmann
  • Bravo 13.03.2020 15:11
    Highlight Highlight Dafür zwei Meister nächste Saison? Dann schaffts auch Zug ;-)
    • Hamlet_HRH 13.03.2020 15:33
      Highlight Highlight Seit 2006 (Lugano) hat es nur noch Bern, Zürich und Davos als Meister gegeben. Der letzte andere Meister war Zug 1998, dann muss man bis 1983 (Biel) und 1982 (Arosa) zurückgehen um nochmals andere Team zu sehen. Wenn es in der Jetztzeit ein Team schafft die Phalanx der grossen 3 zu durchbrechen, dann ist es Zug. Nicht Zug ist lächerlich, der Spott ist es.
    • Herr Hans Müller 13.03.2020 15:59
      Highlight Highlight So spontan fällt mir da noch Kloten 92-96 als Meister ein..
    • Lueg 13.03.2020 16:20
      Highlight Highlight @Hamlet er, der Hamlet, hat einfach mal vier von Kloten unterschlagen (1993-1996). Nicht das mich diese gefreut hätten doch las mich doch aus Hamlet zitieren
      "Wahrhaft groß sein, heißt,
      Nicht ohne großen Gegenstand sich regen, –
      Doch einen Strohhalm selber groß verfechten,
      Wenn Ehre auf dem Spiel"
    Weitere Antworten anzeigen
  • TZL 13.03.2020 15:07
    Highlight Highlight Davos, Ambri und Lugano sind die grossen Gewinner: Die Ticino Rockets schaffen den bereits seit Monaten hinter vorgehaltener Hand angekündigte Ligaerhalt
    • Adrian Buergler 13.03.2020 15:16
      Highlight Highlight @TZL: Lugano hat seine Rolle bei den Rockets erst gerade deutlich reduziert.
  • Pana 13.03.2020 15:03
    Highlight Highlight Biasca sollte den Virus in ihr Logo einbauen. (gefühlte 140 Niederlagen in 150 Spielen bevor der Abstieg endlich wieder eingeführt wurde)
  • Rolf Neeracher 13.03.2020 14:55
    Highlight Highlight Ein Schelm, wer böses denkt, dass hier der Berner Verband übers Zürcher Hockey gerichtet hat.
    Schade auch um all die Bestrebungen in der Regio- und Juniorenligen, Erfolg zu haben und Aufzusteigen, nun alles in dieser Saison für nichts war.
    Kein Meister, damit kann ich Leben, aber zumindest die Möglichkeit von Auf- und Abstieg sollte geschaffen werden. So profitieren teilweise zum wiederholten Male diejenigen, welche für eine Liga zu schwach sind, anstelle die Unterklassigen für die Bemühungen und Anstrengungen zu belohnen und denen die Chance für einen Aufstieg zu geben.
    • Suchlicht 13.03.2020 15:17
      Highlight Highlight Was verstehst Du an „dies wollten die 24 Klubs [...] nicht“ nicht? Ich war der Meinung, Biel, Bern und Langnau seien die einzigen Berner Klubs in der Liga, das wären dann erst 3.
    • Argon 13.03.2020 17:49
      Highlight Highlight Von 24 Klubs, NLA & NLB, sind 4 Vereine aus dem Bernbiet: Bern, Langnau, Biel und Langenthal. Von den 20 restlichen Vereinen sind ebenfalls 4 aus dem Kanton Zürich: ZSC, Kloten, GCK und Winterthur.
    • Mbokani 13.03.2020 22:42
      Highlight Highlight @Argon
      Gilt GCK als selbstständiger Club, resp. habe diese wirklich eine Stimme? Ich kenne den Status dieses Vereins nicht wirklich...
  • Hamlet_HRH 13.03.2020 14:51
    Highlight Highlight Scheinbar musste die Ligaversammlung dem fiebrigen Duo Zahner/Leuenberger die "Ehre" retten. Wo war eigentlich Walter Frey? WF ist doch als fairer Sportsmann und Gentleman bekannt. Wieso hat er seine subalternen Angestellten auf Abwegen nicht zurückgepfiffen? Chloten hat in der National League eh nichts zu suchen und sollte sich auf seine Rolle fokussieren, regional im Zürcher Unterland eine gute Falle zu machen.
  • Faceoff 13.03.2020 14:50
    Highlight Highlight Mal ehrlich, die Flagge, wo «Schweizermeister 2020» draufsteht, würde sich unter diesen Umständen doch keiner der Klubs ernsthaft unters Stadiondach hängen wollen.
    • Herr Hans Müller 13.03.2020 16:03
      Highlight Highlight Lieber 2020 als gar kei Titel #Gotteron
    • Lumina 13.03.2020 17:16
      Highlight Highlight Der Aufstieg 1980, aus dem B in's A, zählt aber auch als Titel, Herr Müller - aber eben, was das Hänschen nicht lernt...
    • Frau Anna Müller 13.03.2020 22:22
      Highlight Highlight Ah seit neustem zählen die B-Titel auch? Dann sind ja zB die Seebuben aus Rapperswil erfolgreicher als Fribourg.

      Aber fertig Märlistunde für heute und zurück in die Realität, wo weder Rappi noch Gotteron einen wahren Titel hat 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pesche Buri 13.03.2020 14:49
    Highlight Highlight Es wurde eine goldene Gelegenheit vergeben:

    NL mit 14 Teams als geschlossene Liga.

    SL mit 14 Teams als Farmteam-/Ausbildungsliga.

    Abschaffung MySportsLeague und Rückführung in 1. Liga Amateurhockey.

    Sehr schade.

    Aber das andere (Kein CH-Meister) finde ich vernünftig.
    • Hallo22 13.03.2020 15:04
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach gibt es zu wenig talentierte Schweizer Spieler für 14 Teams. Zwei Teams ala Rappi 2018/19 möchte ich auf jedenfall nicht in der NLA haben. Die Schere zwischen den Klubs würde so um einiges grösser werden.
    • Lumina 14.03.2020 01:24
      Highlight Highlight Wieso sollten 2x 14 Teams und deine gewünschte Umstrukturierung der NLB eine goldene Gelegenheit sein?

      2 x 14 Teams, braucht kein Mensch, da es auf dem freien Markt eh viel zu wenig gute Spieler dafür hat.

      Ich wär sogar wieder für eine Verkleinerung der Ligen.

      2x 10 mit direktem Auf- und Abstieg, wie damals als ich noch ein junges Bürschle war.

      Da war Eishockey viel spannender und man hat auch die NLB noch nicht als Clown- oder Zirkusliga verlacht - zudem hat man, anno dazumal, auch noch nicht so ein Riesengschiss um allfällige Auf- oder Abstiege gemacht und es gab immer Abwechslung.
    • Hockey-Fan 14.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Permanent wird hier von "zu wenig" Talent geschrieben. Ich wage zu bestreiten, dass wir zu wenige Jungtalente haben/hätten. Das Problem ist nach wie vor, dass zu wenige von ihnen überhaupt jemals eine Chance bekommen, in einer der Profi-Ligen zu spielen. Die Top 3-5 eines jeden Elite A Teams der CH wäre fähig, SL zu spielen. Lieber halten die Clubs aber an alternden, überteuerten und oft motivationslosen Spielern fest, das ist leider eine Tatsache. Vermutlich würde selbst eine Aufstockung auf je 14 Teams daran nichts ändern. Aber am fehlenden Talent liegts meiner Meinung nach nicht ...
  • Randalf 13.03.2020 14:48
    Highlight Highlight
    Kein Meister ohne play offs.
    Richtig so.
    Das sage ich als Z-Fan. Man weiss was in den play offs alles passieren kann.
    Alles in allem die richtige Entscheidung.
  • wasps 13.03.2020 14:42
    Highlight Highlight Alles andere wäre ja ein Witz. Abbruch ist Abbruch, alle gehen leer aus. Pech gehabt, höhere Gewalt. So ist das Leben.
  • Blizzard_Sloth 13.03.2020 14:39
    Highlight Highlight Geht für mich als Z-Fan grundsätzlich in Ordnung, auch wenn ich mir eine Aufstockung der Liga schon eine Weile wünsche.

    Den Meistertitel dieses Jahr wär mir höchstens recht gewesen, um einigen Berner Fans welche sich nun weiterhin als Titelverteidiger sehen eins auszuwischen. Ansonsten hätte der Titel keinen Wert.

    Aber für die Zukunft (!) sollte wohl eine Art Auszeichnung für den Sieg der Regular Season geschaffen werden, welche im Notfall als Meistertitel fungieren kann. Auch wenn ich nicht hoffe, dass ich ein solches Szenario nochmals sehen muss.
    • Theo Retisch 13.03.2020 16:04
      Highlight Highlight @Blizzard_Sloth, Ich finde Deine Aussage sportlich und ehrlich. Die Aufstockung, wenn diese denn kommt, muss mindestens eine Saison ink. Modus klar definiert werden. Die Aufsteiger brauchen diese Zeit um sich finanziell und strukturell darauf vorbereiten können. In einem solche Fall muss Aufgestiegen werden. Auch muss geregelt sein ob der sportliche Abstieg für 2-3 Saisons sistiert wird usw.
    • Bouba10 13.03.2020 17:00
      Highlight Highlight Ich bin sit jahren Scb fan und bin mit euch nicht voll einverstanden. Scb wird nächste saison nicht titelverteidiger sein. Sie haben schon glück gehabt dass sie nicht auf einem abstieg kämpfen müssen. Zürich hätte im betracht der quali absolut verdient aber wer will so meister werden? Ich finde die entscheidung vernünftig und hoffe auf eine spannende nächste saison
    • MARC AUREL 13.03.2020 20:46
      Highlight Highlight Nicht nötig Blizzard.. Platz 1 wird ja mit die CHL belohnt! In Zukunft solltest su deine SCB - Komplexe ablegen... diese Neider, nur peinlich... GRANDE BERN
  • Eiswalzer 13.03.2020 14:27
    Highlight Highlight Einzig richtige Entscheidung. Ich finde es sehr befremdlich, dass hohe ZSC-Funktionäre seit wenigen Tagen plötzlich Anspruch auf einen “Titel” erhoben haben (nach ursprünglichem Dementi, dass man so einen Titel wolle). Und dass Kloten nach dem jahrelangen finanziellen “Betrug” am CH Eishockey nicht am grünen Tisch aufsteigt, ist ja wohl mehr als klar. Deren Forderung war noch viel befremdlicher...
    • LordEdgar 13.03.2020 15:00
      Highlight Highlight Welchen jahrelangen finanziellen Betrug meinst du?
    • Eiswalzer 13.03.2020 15:15
      Highlight Highlight LordEdgar:
      Zum Beispiel die Vizemeistertitel, mit Geld erkauft, welches gar nicht vorhanden war? Generell Defizite schreiben ist ja ab und an ok, sagt niemand was. Aber Kloten hat faktisch jahrelang die Liga verfälscht.
    • Hamlet_HRH 13.03.2020 15:26
      Highlight Highlight @LordEdgar: ernsthafte Frage? Man hilft gerne, die Regentschaft unter Herr Bircher. Systematische und jahrelange Bilanz und Urkundenfälschung auf Kosten von, zB, Steuerzahler und Handwerker. Unter Herr Lehmann gab es zwar keinen Betrug mehr im juristischen Sinn, aber Bullying von Spielern und Angestellten. Noch weitere Fragen?
  • PHM 13.03.2020 14:25
    Highlight Highlight Achso... für den Herrn Zahner ist klar, dass der Z den Meistertitel verdient? ;) Nur so aus Neugier... kennt man seine Bonusklauseln im Arbeitsvertrag?

    Ich bin sicher, die meisten Fans und Spieler inkl. Coaching Staff des ZSC wollen den Titel auf diese Weise nicht bekommen.

    Bin insofern auch wirklich erleichtert, dass sich die Frage für uns Zuger dank dem letzten Qualispieltag nicht mehr stellt.
    • Eiswalzer 13.03.2020 14:42
      Highlight Highlight Es ist auch sportlich nicht gerechtfertigt, wie ein paar Leute immer meinen. Erstens wusste bis praktisch Ende Quali niemand, dass gar ein Saisonabbruch droht. Das ist sportlich ziemlich entscheidend. Zweitens ist eine Vergabe eines Titels und/oder Aufstiegs in so einer Situation sportlich wesentlich unfairer als die Vergabe KEINER Titel. Warum? Weil sonst einige wenige Klubs (in diesem Fall Z, Kloten und Visp) von einer Ausnahmesituation PROFITIEREN, während alle anderen nur mit den (unerwarteten) Nachteilen leben müssen. Ich bin sicher, die Mehrheit der Z Fans sieht das auch so...
    • Lueg 13.03.2020 14:48
      Highlight Highlight @PHM Dein letzter Satz hat Deine Motivation entlarvt....... Egal Den Fluch des letzten Spieles wir noch lange arm Stock kleben.
    • Egolf 13.03.2020 15:11
      Highlight Highlight Titel hin oder her viel Wert wäre er in diesem Fall sowieso nicht, aber die Ausrede das keiner wusste das es so kommen würde ist nichts Wert. Jeder dieser vollblut Sportler wollen jedes Spiel gewinnen. Da geht keiner auf Sparflamme, lediglich das training wird der Situation angepasst, nicht aber an der Winnermentalität der Spieler. Man sollte etwas machen um den Qualisieg etwas aufzuwerten und eine Regel für zukünftige Fälle einführen. 50 Ernstkämpfe sind für einen Notfall in der Regel genug um einen fairen Meister zu küren und dann gilt auch die Ausrede nicht mehr das es keiner wusste.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ig nid är 13.03.2020 14:16
    Highlight Highlight Auch Martigny und Basel steigen nicht auf?
    • Wen nicht Ich wer dann 13.03.2020 14:55
      Highlight Highlight Nein, die unsägliche Academy und die Rockets dürfen nochmal ran.
    • Hamlet_HRH 13.03.2020 15:21
      Highlight Highlight diese Sorgen gerade dafür dass es mehr und gute Hockeyspieler gibt.
    • Lumina 13.03.2020 16:03
      Highlight Highlight Yup, da alles "beim alten" bleibt, sind nun (leider) auch die Ticino Rockets (vorerst) gerettet. (die steigen dann halt einfach nächstes Jahr regulär ab, weil sie wohl wieder nur um die 20-25 Pünktli machen)

      Da im B keiner absteigt, steigt aus der MySchrotts League, auch keiner auf.

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel