Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dustin Jeffrey spediert den Puck mit der Hand vors Tor. screenshot: youtube/mysports

Eismeister Zaugg

Aufregung in Langnau: War Lausannes Siegestreffer irregulär?

Heftige Diskussionen um Lausannes Treffer zum 2:0 in Langnau. Ist dieses letztlich entscheidende Tor irregulär?



Die Situation: Lausannes Topskorer Dustin Jeffrey schubst den Puck auf dem Eis liegend vor das Tor der Langnauer und schliesslich gelingt Joël Vermin 40 Sekunden vor der zweiten Pause das 2:0. Die Schiedsrichter geben das Tor erst nach dem Studium der Videobilder.

abspielen

Die Highlights der Partie. Das Tor zum 2:0 ist ab Sekunde 45 zu sehen. Video: YouTube/MySports

Frage eins ist rasch geklärt: Der Puck hat die Linie überschritten.

Frage zwei provozierte heftige Diskussionen: Hätte das Tor wegen des Handpasses von Dustin Jeffrey annulliert werden müssen?

Die Antwort ist Nein.

Erstens dürfen die Schiedsrichter ein Tor nicht annullieren, wenn sie auf dem Video einen Handpass erkennen, den sie vorher übersehen haben. Selbst wenn es ein irregulärer Handpass gewesen wäre, hätte das 2:0 zählen müssen.

Zweitens war es kein unerlaubter Handpass. Ein Handpass wird in der offensiven Zone nur dann abgepfiffen, wenn der Puck direkt zu einem Spieler der angreifenden Mannschaft geht. Wenn der Puck aber von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft unter Kontrolle gebracht wird, läuft das Spiel weiter.

Bild

Aaron Gagnon blockiert die Scheibe mit der Hand. screenshot: youtube/mysports

Nun sehen wir auf dem TV-Bild ganz klar, was in Echtzeit nicht zu erkennen war: Langnaus Aaron Gagnon liegt vor dem Tor auf dem Eis und hat genügend Zeit, den Puck mit der Hand wegzuwischen. Er kontrollierte also im Sinne der Spielregeln die Situation und den Puck. Damit ist der Handpass von Dustin Jeffrey aufgehoben. Das Tor zum 2:0 ist also regulär.

11 friedliche Banner für unsere Sportstadien

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 18.03.2019 11:45
    Highlight Highlight Blöde Frage, aber was ist mit Torraum-Offside? Im Bild ist klar zu sehen, dass der Lausanne-Stürmer im Torraum steht, die scheibe wird jedoch erst dann per Hand in den Torraum befördert...
    • LordVenedig 18.03.2019 12:48
      Highlight Highlight In der nl und sl gibt es das nicht... nur in den unteren ligen
  • Zeuge_von_kz 17.03.2019 16:16
    Highlight Highlight Wie im Artikel vorher erwähnt, Lausanne ist nicht mehr welsch. Sprich man wird nicht mehr von der Deutschschweizer Schirimafia benachteiligt. 😂😂
  • LordVenedig 17.03.2019 15:50
    Highlight Highlight das er den treffer nach videoanalyse nicht mehr anullieren darf ist korrekt. aber mit der aussage von zaugg das er den puck kontrolliert wegwischen konnte bin ich nicht einverstanden. er konnte sie nicht wegwischen weil der gegnerische spieler mit seinem stock unter seinem arm gestochert hat.(da startet dann der interpretations joker des schiris) der eine siehst so der andere so... von mir aus gesehen keine kontrolle über den puck/tor ungültig. aber das auf dem feld innerhalb weniger hundertstel zu sehen fast unmöglich.
    • MARC AUREL 17.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Ausreden! Die Sache ist klar, nur für die mit Klubbrille nicht!
    • LordVenedig 17.03.2019 18:18
      Highlight Highlight Ok dann sage mir bitte mal die seite,regel und absatz im reglement wo beschrieben wird wann die puckkontrolle anfängt und aufhört. Erst dann ist die sache klar... marc aurel
      Gruss
    • Beaudin 17.03.2019 19:50
      Highlight Highlight Marc Aurel
      nicht übermütig werden in Bern.
      Die Tigers hatten gestern sehr viel Pech
      und das ohne Klubbrille
    Weitere Antworten anzeigen
  • ta0qifsa0 17.03.2019 14:48
    Highlight Highlight Dann aber bitte noch die Assists von Jeffrey und Grossmann entfernen.. War ja eine neue Spielsituation 😉
  • Dynamischer-Muzzi 17.03.2019 14:04
    Highlight Highlight Welche Aufregung? Die Tigerlis sind nur auf dem Boden der Realität gelandet, nicht mehr und nicht weniger. Trotzdem Hut ab vor der echt guten Saison der Tigerlis 🐯🎩
    • Beaudin 17.03.2019 19:52
      Highlight Highlight Das blöde Tigerlis ich sage auch SCB und nicht Bärlis
      Kindlich Muzzi
    • Dynamischer-Muzzi 18.03.2019 07:49
      Highlight Highlight Von mir aus kannst Du die Bärlis nennen wie du willst Beaudin, der SCB tangiert mich nun überhaupt nicht 🤣🤣🐯🐻
  • Freilos 17.03.2019 13:30
    Highlight Highlight Nach dem Titel dachte ich es handle sich um einen Skandal.
    Nachdem ich den Artikel durchgelesen habe stelle ich fest: Alles in Ordnung, sogar die Schiris haben richtig entschieden. Warum also aufregung erzeugen?
  • sste87 17.03.2019 13:17
    Highlight Highlight Gagnon kann die Scheibe nicht unter Kontrolle haben. Er riskiert einen Penalty, wenn er die Scheibe in die Hand nimmt ...
    Aus meiner Sicht ist es somit ein Handpass und das Tor dürfte nicht zählen.
    Benutzer Bild
    • ta0qifsa0 17.03.2019 16:10
      Highlight Highlight Man kann den Puck auch wegwischen ohne ihn in die Hand zu nehmen.
    • Best of 7 17.03.2019 22:53
      Highlight Highlight sste87...und du gibst die Antwort ja gleich selber, wegwischen ist ok!
  • LordEdgar 17.03.2019 13:09
    Highlight Highlight Welche Aufregung? 🤔

Das Goalie-Drama in Bern – maximales Risiko, beste Unterhaltung und kein Weg zurück

Das grösste selbstverschuldete Torhüter-Drama in der SCB-Geschichte nimmt immer grössere Dimensionen an. Nun versucht SCB-Sportchef Alex Chatelain die Sterne vom NHL-Himmel zu holen.

Im richtigen Leben müssen wir manchmal jahrelang auf die nächste Chance warten. Im Sport gibt es in kürzesten Abständen immer und immer wieder eine neue Gelegenheit. Das ist immerhin eine gute Nachricht für SCB-Sportchef Alex Chatelain.

Sein Goalie-Experiment mit Pascal Caminada und Niklas Schlegel ist offiziell zwar gescheitert. Aber er erhält die Möglichkeit zur Korrektur. Wenn er sie nützt, ist seine Position wieder gefestigt und der SCB stabilisiert. Nützt er sie nicht, muss der Meister …

Artikel lesen
Link zum Artikel