Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Topscorer Gaetan Haas jubelt nach dem Tor zum 4-1 durch Teamkollege Toni Rajala im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 24. September 2016, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Peter Klaunzer)

Gaëtan Haas, der hier gerade einen Treffer gegen den SC Bern bejubelt, ist beim Schweizer Meister hoch im Kurs. Bild: PPR

Gaëtan Haas oder Luca Cunti zum SCB – oder gar beide?

SCB-Sportchef Alex Chatelain wartet auf eine Antwort von Biels Gaëtan Haas und interessiert sich für Zürichs Luca Cunti.



Eine starke helvetische Mittelachse – das ist es, was der SCB-Sportchef anstrebt. Es sei zwar auch möglich, die Centerpositionen mit ausländischem Personal zu besetzen. Aber ein guter ausländischer Mittelstürmer sei ohne NHL-Ausstiegsoption fast nicht mehr zu bekommen und das Risiko sei gross, dass einer nach nur einer Saison noch einmal einen Anlauf in der NHL nehme.

Und so arbeitet Alex Chatelain an der Verpflichtung starker Schweizer Center. Im Zentrum der Bemühungen steht Biels Gaëtan Haas (24). Der SCB-Sportchef sagt: «Wir haben unsere Offerte unterbreitet. Nun warten wir auf eine Antwort.» Auf die wartet auch Biels Trainer Kevin Schläpfer. Er sagt: «Ich gehe davon aus, dass wir immer noch im Rennen sind.» Der Agent des umworbenen Spielers bestätigt, dass es vier konkrete Offerten gebe, darunter eine von Biel. Die zwei lukrativsten sind die aus Lausanne und Bern.

Alex Chatelain, General Manager des SC Bern, spricht waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 5. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-Sportchef Alex Chatelain ist auf der Suche nach guten Centerspielern. Bild: KEYSTONE

Wie sehr sich der SCB um den Bieler Center bemüht, mag eine Episode aufzeigen. Als im Spätsommer das Gerücht umging, Gaëtan Haas habe sich mit Davos bereits geeinigt und ein Hockey-Chronist schrieb, für Gaëtan Haas wäre es besser, unter Arno Del Curto zu spielen als unter Kari Jalonen, meldet sich ein Vertrauensmann des SCB-Trainers. Man anerkenne und respektierte die Arbeit von Arno Del Curto. Aber wenn Gaëtan Haas nach Bern komme, dann könne er darauf vertrauen, dass der Trainer auf ihn setzen werde. Der SCB sei sehr, sehr stark an Gaëtan Haas interessiert und man arbeite intensiv an dessen Verpflichtung.

Keine schlechte Destination

Was, wenn Gaëtan Haas doch in Biel bleibt oder nach Lausanne oder Davos zügelt? Alex Chatelain interessiert sich so oder so für einen weiteren Schweizer Center. Für Luca Cunti (27), den WM-Silberhelden von 2013. Er spielt zwar nicht mehr ganz auf dem hohen Niveau seiner besten Saison (2013/14, fast ein Punkt pro Spiel). Aber er ist immer noch ein dominierender, kreativer Mittelstürmer. ZSC-Sportchef Edgar Salis sagt, Cunti sei topfit. Dass die Punkteproduktion etwas nachgelassen habe, sei wohl eher ein mentales Problem. Er ist an einer Verlängerung des auslaufenden Vertrages interessiert. Aber nicht um jeden Preis. «Wir werden im November Gespräche führen.»

Der Zuercher Luca Cunti, links,  gegen den Tessiner Jesse Zragggen, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Luca Cunti (l.) im Meisterschaftsspiel gegen Ambrì. Bild: KEYSTONE

Alex Chatelain bestätigt das Interesse am ZSC-Center. «Wir haben uns bei seinem Agenten erkundigt.» Die Zukunftsplanung sei offen. Die Option wird in dieser Zukunftsplanung wohl drin sein. Ein Transfer könnte dieser Karriere wohl noch einmal Schub verleihen – und Bern wäre keine schlechte Destination. Sein Onkel Pietro war ein Kultspieler der meisterlichen «Big Bad Bears» in den frühen 1990er Jahren.

Und Plüss?

Im Idealfall bekommt Alex Chatelain sogar beide – Gaëtan Haas und Luca Cunti. Dann hätte der SCB auf Jahre hinaus die beste Mittelachse der Liga. Chatelain sagt: «Warum nicht?» Schränkt aber ein, dass zwei solche Transfers schon aufgrund der finanziellen Aufwendungen sehr schwierig zu realisieren seien.

Und Mittelstürmer Martin Plüss (39)? Bleibt er eine weitere Saison beim SC Bern? Alex Chatelain sagt: «Wir werden im November reden. Dann sehen wir weiter.» Martin Plüss ist einer der ganz wenigen Spieler, die sich nicht durch einen Agenten vertreten lassen. Er wird auch nicht pokern. Wenn er zum Schluss kommt, eine weitere Saison sei möglich, dann wird er eine Saison anhängen – wenn er seine Karriere beenden will, dann wird er das Alex Chatelain bald ohne Wenn und Aber sagen.

Berns Martin Pluess during a Champions Hockey League round of 32, 2nd leg match between SC Bern of Switzerland and Red Bull Salzburg of Austria at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, October 11, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Martin Plüss gibt auch mit 39 Jahren noch vollen Einsatz. Bild: KEYSTONE

Im Idealfall hat der SCB in der nächsten Saison eine Mittelachse mit Gaëtan Haas, Luca Cunti und Martin Plüss. Die wahrscheinlichste Variante ist vorerst ein Transfer von Gaëtan Haas.

Umfrage

Haas und Cunti zum SCB – eine gute Wahl?

  • Abstimmen

2,083 Votes zu: Haas und Cunti zum SCB – eine gute Wahl?

  • 48%Absolut!
  • 20%Haas ja, Cunti nein
  • 9%Cunti ja, Haas nein
  • 23%No way!

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 14.10.2016 18:33
    Highlight Highlight Wenn er sich weiter entwickeln ( und Titel gewinnen ) will wäre Bern richtig für Haas und der Trainer wird ihm auch Beine machen!
  • manolo 14.10.2016 10:43
    Highlight Highlight Ich hoffe doch schwer, dass sich Haas gegen Bern entscheidet!
  • Sapperlot! 14.10.2016 09:40
    Highlight Highlight Hmm... Haas ja gerne, aber bei Cunti bin ich mir nicht so sicher. Er hatte bisher genau eine super Saison...
    • Moudi 14.10.2016 10:49
      Highlight Highlight Hass bleib im Seeland!
    • Sapperlot! 14.10.2016 11:06
      Highlight Highlight Das hoffe ich auch... Hass kann keiner gebrauchen, den Haas aber schon ;-)
    • Moudi 14.10.2016 11:17
      Highlight Highlight uups.. ja der ging in die Hosen..
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article