Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Jonas Siegenthaler, left, and Joren van Pottelberghe, center, look disappointed after losing to Finland during a ice hockey U18 World Championships semi finals match between Switzerland and Finland, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Saturday, April 25, 2015. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Die Heim-WM in Zug wird U18-Keeper Joren van Pottelberghe und seinen Teamkollegen noch lange in Erinnerung bleiben. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Trotz Frust zum Schluss für die U18-Nati: Das war die beste medaillenlose Junioren-WM seit 1999

Die Schweiz als gallisches Dorf der globalen Nachwuchsförderung. Die U18-WM in Zug hat den Blick wieder einmal auf eine Erfolgsgeschichte gelenkt, die fast nie geschrieben wird.



Am Ende stehen die tapferen Schweizer mit leeren Händen da. Sie verlieren das Spiel um Bronze gegen Kanada mit 2:5 und beenden das Heimturnier auf dem 4. Platz.

Switzerland's Denis Malgin, Serge Weber, Robin Fuchs, from left, look disappointed after the ice hockey U18 World Championships bronce medal game match between Switzerland and Canada, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Sunday, April 26, 2015. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kanada schnappt sich WM-Bronze – der Schweizer U18-Nati steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Bild: KEYSTONE

Trotz dieses Dämpfers haben wir soeben die beste medaillenlose Junioren- WM-Mannschaft seit 1999 erlebt. Damals wurde der Titel bei der ersten U18-WM der Geschichte nicht im K.O-System ausgespielt, sondern in einer Medaillenrunde. Die Schweizer fegten den späteren Weltmeister Finnland 6:1 vom Eis und besiegten die Russen 3:0. Am Ende blieb der undankbare 4. Platz, und es fehlte wegen einer überraschenden 3:6-Pleite gegen die Slowakei bloss ein Punkt zum WM-Titel.

Begeisternd wie vor 16 Jahren

Es gibt durchaus Parallelen zwischen den Teams von 1999 und 2015. Auch 1999 waren nicht die Goalies die Hauptdarsteller (Pascal Sievert und Martin Zerzuben teilten sich den Job), sondern überragende Feldspieler. Verteidiger David Jobin schaffte es ins All-Star-Team und Luca Cereda war damals, was heute Denis Malgin ist. Er wurde von Toronto in der ersten Runde gedraftet. Vom 1999er-Team spielen heute noch sieben Spieler in der NLA (Paolo Duca, Thibaut Monnet, Sebastien Reuille, David Jobin, Timpo Helbling, Beat Gerber, Steve Hirschi).

Das aktuelle WM-Team vermochte in lichten Momenten spielerisch so zu begeistern wie 1999 die Mannschaft von Alfred Bohren. Was 1999 das 6:1 gegen Finnland war, das war in diesen Tagen das 5:0 im Viertelfinale gegen Russland. Die Schweizer haben wieder einmal aus einem Minimum ein Maximum gemacht und mit zwei Siegen (3:2 n.V. gegen Lettland, 5:0 gegen Russland) Platz vier geholt.

23.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Russland;
Die Schweizer jubeln nach Spielschluss 
(Andy Mueller/freshfocus)

Verdienter Applaus: Die Schweizer U18-Nati auf der Ehrenrunde nach dem 5:0 gegen Russland. Bild: freshfocus

Das Finale am Sonntagabend in Zug hat noch einmal gezeigt, wie gut unser WM-Team war. Die Schweizer hatten das Halbfinale gegen die Finnen äusserst unglücklich in der Verlängerung durch einen weiteren haltbaren Gegentreffer 4:5 verloren. Gegen jene Finnen, die im Endspiel gegen die USA den Titel erst in der Verlängerung verloren (1:2 n.V.).

Kein Land macht so viel aus seinem Hockey-Potential

Seit gut 20 Jahren gehören unsere Junioren zu den Besten der Welt. Es ist gelungen, das hohe Niveau von 1999 über Jahre hinweg zu halten und seit Michel Riesen (1997, Nr. 14) werden Schweizer regelmässig von den NHL- Klubs in der ersten Draft-Runde ausgewählt – beim nächsten Umgang sind Jonas Siegenthaler und Denis Malgin Erstrunden-Kandidaten. Diese U18-WM in Zug hat gezeigt, dass kein anderes Land so viel aus seinem Hockey- Potenzial macht.

18.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Kanada;
Jonas Siegenthaler (SUI) gegen Mitchell Stephaens (CAN) 
(Andy Mueller/freshfocus)

ZSC-Lions-Juwel Jonas Siegenthaler dürfte bald ins Visier der NHL-Klubs geraten. Bild: freshfocus

Mit 13'740 Junioren ist die Schweiz das gallische Dorf des Welteishockeys. Die Zahlen der registrierten Junioren bei den grossen Nationen sind so eindrücklich, dass man sie immer wieder nennen muss. 518'000 Junioren in Kanada, 39'263 in Finnland, 81'592 in Russland, 41'521 in Schweden, 302'303 in den USA und selbst die Deutschen sind zahlenmässig mit 18'014 Junioren besser als wir. Diese Zahlen publiziert der Internationale Eishockey-Verband IIHF auf seiner Website.

Mehr Zuschauer als beim Tennis in Gstaad

Für unsere Hockeykultur spricht auch der Erfolg der gesamten Veranstaltung. Die U18- WM wird seit 1999 ausgetragen und noch kein Turnier war in Europa so erfolgreich wie jenes in Zug und Luzern. Über 40'000 Zuschauer und ein Europarekord für U18-WM-Spiele beim Halbfinale gegen Finnland (7015 Fans). Peter Lüthi ist ein erfahrener Organisator und steht hinter diesem Erfolg. Der ehemalige Verbandsdirektor arbeitet heute als «Aussenminister» des Verbandes, ist für die Organisation von internationalen Anlässen zuständig und orchestriert auch die WM- Bewerbung 2020. Er hat mit dieser U18-WM mehr Zuschauer mobilisiert als das Tennis Swiss Open in Gstaad.

04.02.2014; Luterbach; Olympia 2014 - Einkleidung Athleten;
Peter Luethi. Die Spieler der Eishockey Nationalmannschaft wurden fuer die Olympiade eingekleidet. (Andy Mueller/freshfocus)

Peter Lüthi kann mit der U18-WM in Zug hochzufrieden sein. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Geld kann mit Junioren-WM-Turnieren in Europa allerdings nicht verdient werden. Trotz der Subventionen des Internationalen Hockeyverbands und der Austragungsorte, der Unterstützung durch Sponsoren und einem erfreulichen Zuschaueraufmarsch (10'000 mehr als budgetiert) rechnet Peter Lüthi mit einem Minus: «Wir setzen alles daran, eine schwarze Null zu schreiben. Aber es wird wohl nicht ganz reichen.» Der Fehlbetrag sei aber nicht sechsstellig und werde vom Verband bezahlt. «Es ist eine Investition in die Zukunft.»

Motivationsschub für die Zukunft

Der scheidende U18-Nationaltrainer Manuele Celio (wechselt in die Nachwuchsorganisation der ZSC Lions, Thierry Paterlini wird sein Nachfolger) sagt, diese erfolgreiche WM sei als Werbung für Juniorenhockey, aber auch für die weitere Karriere der jungen Spieler enorm wichtig: «Dieses WM-Erlebnis, die Partie gegen Finnland in einem ausverkauften Stadion, die Begeisterung der Zuschauer hat jedem gezeigt, was Eishockey in diesem Land auslösen kann. Es ist eine Motivation für die Jungen, Eishockeyspieler zu werden und für die Klubs, in den Nachwuchs zu investieren.»

Manuele Celio betont auch die Wichtigkeit der Infrastruktur für die Förderung des Nachwuchses. Dass mitten in unserem Land in Huttwil ein Eisstadion mit zwei Eisfeldern seit drei vier Jahren leer steht und die Verbandsgeneräle keinen Finger krümmen, um diese «Todsünde», diesen Missstand zu korrigieren, ist ein Skandal und ein Armutszeugnis.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DINIMAMIISCHNDUDE 27.04.2015 10:42
    Highlight Highlight Die Leistung war toll und die U-18 hat immer Moral bewiesen. Es freut mich zu sehen wie unser Eishockey stetig vorwärts kommt und wir immer mehr NHL-Kandidaten hervorbringen. Allerdings ist wohl der einzige 1. Runden Draft dieses Jahr aus der Schweiz weder Malgin noch Siegenthaler, sonder Timo Meier der in der QMJHL spierlt uns zwischen Platz 13 und 16 erwartet wird. Falls Malgen oder Siegenthaler in der 1. Runde gezogen werden ist das natürlich überaus erfreulich, aber nicht sehr wahrscheinlich. Bitte in Zukunft besser recherchieren Herr Zaugg ;)

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel