DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der «Mythos Genoni» bröckelt.
Der «Mythos Genoni» bröckelt.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Zugs glücklose Musterknaben im dramatischen Final der letzten Männer

Die ZSC Lions haben auch das dritte Finalspiel gewonnen (2:1). Sie können am Montag mit einem Sieg Meister werden und sich mit einem Titel aus dem Hallenstadion verabschieden. Eishockey war, ist und bleibt das Spiel der letzten Männer: Zugs letzte Hoffnung heisst Leonardo Genoni.
24.04.2022, 07:3325.04.2022, 06:35

Die Zuger haben zum dritten Mal hintereinander eigentlich alles richtig gemacht. Und trotzdem zum dritten Mal hintereinander verloren. Wie kann es sein, dass Hockey-Musterknaben dreimal hintereinander auf die beinahe gleiche Art und Weise verlieren? Dreimal ist der Puck bis ins Schlussdrittel hinein den Weg der Zuger gegangen. Dreimal haben sie das erste Tor erzielt. Und trotzdem haben sie dreimal verloren.

Suchen wir erst einmal eine statistische Erklärung. So trifft uns nicht der Vorwurf der Polemik. Zahlen sind nie polemisch.

Sechs der sieben Tore in diesem Final haben die ZSC Lions im Schlussdrittel erzielt. Das Torverhältnis in den letzten Dritteln: 6:0 für die ZSC Lions. Das Torschussverhältnis in den letzten Dritteln: 36:21 für die ZSC Lions.

Wie steht es mit der Kondition? Mit der Energie? Auffallend in dieser dritten Partie: Die Zuger würzen ihr präzises Tempospiel erstmals so richtig mit Härte. Deshalb dominieren sie die Partie bis ins Schlussdrittel hinein. Ja, es ist eines der besten Spiele des Meisters in dieser Saison. Aber der Ertrag (1:0) ist viel zu gering und in der Schlussphase sind die Tanks leer.

Nisten sich die Dämonen des Zweifels in den Köpfen seiner Spieler ein, dann ist Zug verloren.

Trainer Dan Tangnes sieht kein Energie-Problem. Dieses Nachlassen sei Kopfsache. Er spürt, ja, er weiss, dass nun der entscheidende Punkt gekommen ist: Nisten sich die Dämonen des Zweifels in den Köpfen seiner Spieler ein, dann ist Zug verloren. Die nächste Niederlage ist die letzte der Saison. Sie kostet die Titelverteidigung.

Dieser Final ist taktisch und spielerisch hochstehend, intensiv, schnell und dramatisch. Klubhockey von hohem internationalem Level. Vielleicht ist es hockeytechnisch sogar der beste, ausgeglichenste Final. Und trotzdem steht es 3:0 für die ZSC Lions. Warum?

Kommen wir nun zum Kern der Sache: Eishockey war, ist und bleibt das Spiel der letzten Männer. Diesen Final können wir auf die beiden Torhüter reduzieren.

ZSC-Goalie Jakub Kovar war bisher besser als Leonardo Genoni.
ZSC-Goalie Jakub Kovar war bisher besser als Leonardo Genoni.Bild: keystone

Bevor wir diese Behauptung vertiefen, ein kleiner philosophischer Diskurs. Der Torhüter ist nicht nur der wichtigste Einzelspieler. Er ist die zentrale Komponente in der Konstruktion des Spiels. Weil er gepanzert ist und mit seiner Postur eine grosse Fläche des Tores abdeckt, ist er gegenüber den Stürmern im Vorteil. Aber er ist nicht so übermächtig, dass die Trefferchance gegen null geht. Wir dürfen in jedem Spiel Tore erwarten. Aber sie sind selten genug, um höchst erregend zu sein, wenn sie denn doch fallen. Die Torhüter halten diesen Final in der Waage, und zugleich sind sie – weil jeder ihrer Fehler unmittelbar bestraft wird – das Zünglein dieser Waage.

Torhüter, so lässt sich zusammenfassen, bilden in der Familie der Eishockeyspieler eine eigene Gattung. Sie sind Mitglieder eines Teams und bleiben doch wie Einzelsportler allein verantwortlich für alles, was sie tun. Sie können so gut sein, wie sie wollen – ihr Schicksal ist es, dass sie immer wieder bezwungen werden. Nur schwer werden sie zu Helden, aber sehr leicht zu Versagern. Gerade deswegen ruht auf den Schultern der letzten Männer die Verantwortung für das Gelingen des Spiels. Mit grandiosen Taten ebenso wie mit tragischem Versagen.

Dieser langen Analyse kurzer Sinn: Die ZSC Lions haben den besseren letzten Mann. Jakub Kovar war bisher besser als Leonardo Genoni. Die statistische Differenz mag minim sein: Auf beide Goalies kamen bisher exakt gleich viele Pucks geflogen: 87. Jakub Kovar hat 83 gestoppt. Leonardo Genoni 80.

Aber die Wirkung dieser minimen Differenz ist maximal. Wenn die Zuger die fehlende Kaltblütigkeit im Abschluss beklagen, dann reden sie in Tat und Wahrheit über die Kaltblütigkeit von Jakub Kovar. Er hat den Zugern nun dreimal den Sieg gestohlen. Welch eine Ironie der Hockeygeschichte: Sein Bruder Jan ist Zugs Playoff-Topskorer (4 Tore/10 Assists). Aber gegen seinen Bruder hat er im Final noch nicht getroffen (2 Assists).

Dieser Treffer besiegelt die dritte Niederlage hintereinander und erschüttert den «Mythos Genoni».

Leonardo Genoni war bis zu diesem Final der beste letzte Mann unserer Playoff-Geschichte (seit 1986). Weil in einem Final noch nie einer gleich gut oder sogar besser war als er. Deshalb hat er alle sechs Finals gewonnen, die er bestritten hat. Das ist der «Mythos Genoni».

Das 2:1 der ZSC Lions in der dritten Partie ist wie ein Stich ins Herz der Zuger. Dieser Treffer besiegelt die dritte Niederlage hintereinander und erschüttert den «Mythos Genoni» und dadurch das Selbstvertrauen der Zuger in den Grundfesten. Denn dieses 2:1 war … haltbar. Zugs Torhüter hat jetzt in allen drei Finalpartien je einen Treffer zugelassen, der – diplomatisch formuliert – für einen letzten Mann von seinem Format, für einen sechsfachen Meister und WM-Finalisten, nicht unhaltbar war. Und Zug hat dreimal mit einem Tor Differenz verloren.

In sechs Finals haben die offensiven Titanen der Liga vergeblich versucht, gegen Leonardo Genoni den Titel zu holen. Nun sind Denis Hollenstein, Sven Andrighetto und Denis Malgin drauf und dran, Geschichte zu schreiben: die Tore gegen Leonardo Genoni zu erzielen, die den ZSC Lions den Titel bringen. Sie haben vier der bisherigen sieben ZSC-Finaltore erzielt und alle vier in den letzten zwei Spielen.

Die Zuger haben bisher eigentlich alles richtig gemacht und deshalb praktisch keine Verbesserungsmöglichkeiten mehr. Ob die Meisterschaft am Montag in Zürich zu Ende geht oder ob es Zug als erstem Team der Geschichte gelingt, in einem Final ein 0:3 aufzuholen, hängt von ihrem letzten Mann ab. Von Leonardo Genoni.

Zug-Trainer Dan Tangnes.
Zug-Trainer Dan Tangnes.Bild: keystone

Das weiss auch Trainer Dan Tangnes. Aber er sagt es natürlich nicht. Ein vorwitziger Chronist sagt zu ihm, es gebe eine Umstellung, die bei den ZSC Lions am Montag für Verwirrung und allenthalben für Gesprächsstoff sorgen würde: «Stellen Sie Luca Hollenstein statt Leonardo Genoni ins Tor.» Worauf der Norweger, freundlich und eloquent wie immer erwidert: «Ich verrate eigentlich nie die Aufstellung zum Voraus. Aber so viel darf ich verraten: Das werde ich nicht tun …»

Logisch: Leonardo Genoni ist Zugs letzte Hoffnung. Kein Trainer verzichtet freiwillig auf die letzte Hoffnung.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JtotheP
24.04.2022 09:56registriert Februar 2018
Keine Ahnung, aber wenn du 3x führst und es nie schaffst dann zu gewinnen, dann hast du es auch nicht verdient.
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
horst
24.04.2022 08:39registriert Dezember 2015
Andrighetto, Malgin und Hollenstein in überragender Form. Gut für den ZSC - Gut für die 🇨🇭 Nati.
688
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
24.04.2022 09:19registriert Februar 2014
Genoni kann in geraden Jahren nicht Meister werden. So einfach ist es!
569
Melden
Zum Kommentar
50
Co-Trainerin beim Schweizer Erzrivalen – diese Kanadierin mischt die Hockey-WM auf
Die Kanadierin Jessica Campbell schreibt an der Eishockey-WM in Finnland derzeit Geschichte. Als erste Frau steht die 29-Jährige an einer Männer-WM an der Bande. Das DEB-Team verspricht sich von seiner Assistenztrainerin frischen Wind und eine neue Perspektive.

Noch selten hat eine Personalie im Trainerstaff eines WM-Teams für so viele Schlagzeilen gesorgt wie in diesem Jahr: Mit Jessica Campbell gehört bei Deutschland zum ersten Mal eine Frau zum Trainerstaff eines Männer-Teams. Die 29-jährige Kanadierin ist beim DEB-Team Assistenztrainerin von Headcoach Toni Söderholm. Weil der Deutsche Eishockey-Bund so viele Medienanfragen kriegte, wurde am Mittwoch allein für Campbell eine Pressekonferenz arrangiert.

Zur Story